Sport
Tennis

Roger Federer begeistert mit seiner Rede am Dartmouth-College

Roger Federer performs during the inauguration of a tennis court in Courneuve north Paris FA Swiss former tennis player Roger Federer performs during the inauguration of a tennis court with UNIQLO and ...
Roger Federer bleibt auch nach seinem Karriereende umtriebig. Bild: www.imago-images.de

Lebensweisheiten von Dr. Roger – Federer begeistert mit seiner Rede am Dartmouth-College

Die US-amerikanische Universität Dartmouth hat dem ehemaligen Tennis-Champion Roger Federer den Ehrendoktortitel verliehen. Mit seiner «inspirierenden» Rede gab Dr. Roger den Absolventinnen und Absolventen nun wichtige Tipps auf den Weg – die auch für uns nützlich sein könnten.
12.06.2024, 11:1212.06.2024, 14:54
Mehr «Sport»

Manche Menschen müssen nicht studieren, um sich Doktor nennen zu dürfen. So auch der ehemalige Tennis-Profi Roger Federer. Nachdem die Universität Basel dem 20-fachen Grand-Slam-Sieger 2017 den Ehrendoktortitel verliehen hatte, wurde ihm diese Ehre nun auch an der US-Eliteuniversität Dartmouth zuteil. Federer selbst setzte ab dem Alter von 16 Jahren voll und ganz aufs Tennis und hatte somit nie selbst eine Universität besucht. Dank des Ehrendoktortitels hatte der 42-Jährige am vergangenen Sonntag dennoch die Möglichkeit, die College-Absolventinnen und -Absolventen in Dartmouth mit einer Rede in ihren neuen Lebensabschnitt zu entlassen.

Humorvoll und gespickt mit viel Tennisweisheit

Federer gab gleich zu Beginn seiner Rede zu, dass es für ihn erst das zweite Mal sei, dass er einen Fuss in ein College setze und er sich deshalb ein bisschen ausserhalb seiner Komfortzone bewege. Auch die schwarze Robe, die er zur Feier trug, sei gewöhnungsbedürftig für jemanden, der die letzten 35 Jahre fast täglich Shorts getragen habe. Die Aufmerksamkeit der Schülerinnen und Schüler hatte Federer spätestens dann, als er eine gewagte Parallele zwischen seinem ehemaligen Beruf und dem College zog, denn Dartmouth, so der Tennisspieler, sei das Wimbledon des Beerpongs.

Federer fand eine weitere Parallele zwischen seiner Karriere und dem College. Genau wie für die Absolventinnen und Absolventen sei für ihn mit seinem Rücktritt zwar ein Lebensabschnitt zu Ende gegangen, ein neuer habe aber gerade erst begonnen. Und genau wie die Schülerinnen und Schüler müsse er noch herausfinden, «wie dieser nächste Abschnitt aussehen soll». Zu seinen Beschäftigungen als Tennis-Pensionär gehörten momentan, so Federer, vor allem seine Vaterpflichten, Staubsaugen und «Online-Schach gegen Fremde».

Der Baselbieter erinnerte sich an seine erste Rede als 17-Jähriger im Schweizer Davis-Cup-Team. Damals habe er nur ein «Ich bin froh, hier zu sein» rausgebracht. Federer hat in den vergangenen Jahren wohl auch rhetorisch dazugelernt, denn dieses Mal dauerte seine Rede rund 25 Minuten. Nach einer Einleitung gespickt mit vielen humorvollen Anekdoten schlug Dr. Roger aber ernsthaftere Töne an und gab den Schülerinnen und Schülern Lehren mit auf den Weg, die er aus seiner Tenniskarriere gezogen hat.

Eine seiner Weisheiten siehst du hier:

Video: watson

Für seine Rede bekam Roger Federer in den sozialen Medien viel Lob. Seine Worte seien «inspirierend», «poetisch» und «kraftvoll». Damit du nicht die ganzen 25 Minuten anschauen musst, haben wir für dich die wichtigsten Lebensweisheiten des «Maestro» zusammengefasst.

Nichts ist perfekt

Federer erklärte den Absolventinnen und Absolventen, dass Perfektion selbst für einen der besten Tennisspieler der Geschichte eine Illusion sei. Seine Aussage verdeutlichte er mit einer Statistik:

«Ich habe fast 80 Prozent der 1526 Einzelspiele gewonnen, die ich in meiner Karriere bestritten habe. Aber ich habe nur 54 Prozent der Punkte gewonnen.»

«Mit anderen Worten: Selbst die besten Tennisspieler gewinnen kaum mehr als die Hälfte der Punkte, die sie spielen. Wenn man im Durchschnitt jeden zweiten Punkt verliert, lernt man, den einzelnen Schlägen weniger Gewicht zu geben.»

«Selbst ein grossartiger Schlag, ein Rückhand-Smash, der auf der Top-10-Liste der ESPN landet – auch das ist nur ein Punkt.»

«Wenn du um einen Punkt spielst, muss das in diesem Moment das Wichtigste der Welt sein. Aber wenn es vorbei ist, ist es vorbei. Diese Einstellung ist entscheidend, denn sie gibt dir die Freiheit, dich voll und ganz dem nächsten Punkt zu widmen.»

Niederlagen gehören dazu

Roger Federer kennt sich zwar mit dem Gewinnen besser aus als mit dem Verlieren, doch auch ein grosser Spieler erlebt grosse Niederlagen. Vor den Absolventinnen und Absolventen sprach Federer über die Niederlage, die ihn in seiner Karriere am meisten schmerzte.

«Eine meiner grössten Niederlagen war der Wimbledon-Final gegen Rafael Nadal im Jahr 2008. Manche nennen es das beste Spiel aller Zeiten. [...] Rückblickend muss ich sagen, dass ich das Spiel beim ersten Punkt schon verloren habe. Ich sah auf der anderen Seite des Netzes einen Kerl, der mich zuvor am French Open deklassiert hatte, und dachte: ‹Er ist hungriger als ich.› Erst nachdem ich die ersten zwei Sätze verloren habe, habe ich mich daran erinnert, dass ich der fünffache Wimbledon-Champion bin. Aber da war es schon zu spät.»

«Einige Niederlagen schmerzen mehr als andere. Ich wusste, dass ich nie mehr die Chance erhalten würde, Wimbledon sechs Mal am Stück zu gewinnen. [...] Die Leute sagten plötzlich: Er hatte einen guten Lauf. Kommt jetzt die Ablösung? Aber ich wusste, was zu tun war: Ich musste weiter arbeiten und weiter kämpfen.»

Was mühelos aussieht, erfordert oftmals viel Training

Roger Federer wurde während seiner Karriere oft nachgesagt, dass sein Spiel mühelos aussehe. Das sei ein Mythos, erklärte der Ausnahmekönner:

«Wenn die Leute sagten, dass mein Spiel mühelos aussehe, war das zwar als Kompliment gemeint, aber es hat mich frustriert, Dinge zu hören wie: ‹Er kam nicht einmal ins Schwitzen.› Die Wahrheit ist, dass ich hart daran arbeiten musste, damit es so leicht aussieht.»

«Den Ruf, dass mir alles leicht fällt, hatte ich wohl auch, weil ich mich vor den Partien relativ locker aufwärmte. Die Leute hatten also nicht das Gefühl, dass ich hart trainiere. Aber ich hatte vor dem Spiel hart trainiert, dann, wenn niemand zuschaute.»

«Vielleicht kennt ihr das auch vom College. Es gibt Leute, die eine Bestnote nach der anderen schreiben, obwohl es scheint, als hätten sie sich gar nicht richtig angestrengt. Und du hast währenddessen die Nächte durchgearbeitet, dich mit Koffein vollgepumpt und in einer Ecke der Bibliothek geweint. Ich hoffe aber, dass ihr – wie ich – gemerkt habt, dass Mühelosigkeit ein Mythos ist.»
Und falls du länger Zeit hast: hier die Rede in voller Länge. Video: YouTube/Dartmouth

(kat)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Alle Triumphe von Roger Federer in Wimbledon
1 / 10
Alle Triumphe von Roger Federer in Wimbledon
2003: Federer s. Philippoussis 7:6 (7:5), 6:2, 7:6 (7:3)
Auf dem Weg in den Final gibt Roger Federer nur einen Satz ab. Im Halbfinal setzt er sich klar gegen Favorit Andy Roddick durch. Schwierige Momente erlebt der Schweizer vor den Achtelfinals gegen Feliciano Lopez, als er sich wegen eines Hexenschusses behandeln lassen muss: «Für mich ist es ein Wunder, dass ich mit diesen Schmerzen gewinnen konnte.» Gegen den ungesetzten Philippoussis gewinnt Federer klar. Er sinkt in die Knie, es fliessen Tränen. «Magisch, kaum zu fassen», sagt Federer.
... Mehr lesen
quelle: ap / anja niedringhaus
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Einmaliger Gebrauch: Zehn Mal, dass ein Balljunge Federer den Ball abfing, und ein Mal, als er ihn am Kopf traf
Video: youtube
Das könnte dich auch noch interessieren:
16 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Donny Drumpf
12.06.2024 11:46registriert November 2019
Das sind in der Tat inspirierende Zitate. Ich vermisse es ihn auf dem Platz zu sehen. Seine Art zu spielen hat mir immer sehr gut gefallen.
5815
Melden
Zum Kommentar
avatar
Thor Mjölnir
12.06.2024 12:33registriert August 2022
Es gab schon mal einen Dr. NO. Jetzt gibt es noch einen Dr. ON.
4013
Melden
Zum Kommentar
16
«Pirat» Pantani spurtet an der Alpe d'Huez zu einem Rekord für die Ewigkeit
19. Juli 1997: Der italienische Publikumsliebling Marco Pantani ist bei den Bergetappen der Überflieger des Radsports. An der Alpe d'Huez zieht er allen davon und stellt eine neue Bestzeit auf. Nach positiver Dopingkontrolle findet seine Karriere jedoch ein jähes Ende.

Kaum steigt die Strasse an, gibt es für ihn kein Halten mehr. Marco Pantani, der mit einer Grösse von 1,72 Metern und 52 Kilogramm die perfekten körperlichen Voraussetzungen zum Kletterer besitzt, ist in den 90er-Jahren der unumstrittene Bergspezialist im Peloton und kämpft an der Tour de France nach ersten Achtungserfolgen bald auch um den Gesamtsieg mit.

Zur Story