Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wawrinka geht es gut! Stan the Man bestätigt Start am Australian Open



So schön feiert Stanislas Wawrinka

Stan Wawrinka wird am Australian Open in Melbourne nach sein Comeback geben. Der 32-jährige Lausanner bestätigt am Samstag seine Teilnahme, nachdem die letzten Trainingstage positiv verlaufen sind.

Um Stan Wawrinka (ATP 9) rankten sich in den letzten Tagen und Wochen viele Fragezeichen. Sein Comeback nach der halbjährigen Verletzungspause hatte er immer wieder verschoben, die Teilnahmen an den Exhibitions vor dem Jahreswechsel in Abu Dhabi und in dieser Woche in Melbourne kurzfristig abgesagt. Den Flieger nach Down Under bestieg er, ohne zu wissen, ob er am ersten Grand-Slam-Turnier des Jahres tatsächlich auch antreten wird.

Zwei Tage vor Beginn des Turniers im Melbourne Park gab der Champion von 2014 zumindest teilweise Entwarnung. Wawrinka wird am Dienstag zu seiner Erstrundenpartie gegen Ricardas Berankis (ATP 138) aus Litauen antreten. «Ich fühle mich besser, auch wenn ich körperlich noch nicht auf dem Niveau bin, das ich mir wünsche.» Der letzte Test am Samstag im Training mit dem Franzosen Pierre-Hugues Herbert sei positiv verlaufen. Das wegen eines Knorpelschadens operierte Knie hält, auch wenn Wawrinka gelegentlich noch immer Schmerzen verspürt.

Switzerland's Stan Wawrinka answers a question during a press conference at the Australian Open tennis championships in Melbourne, Australia, Saturday, Jan. 13, 2018. (AP Photo/Vincent Thian)

Wawrinka geht in Melbourne an den Start Bild: AP/AP

«Dass ich hier spielen kann, ist ein grosser Sieg für mich», sagte Wawrinka. Hinter ihm liegt die schwierigste Phase seiner Karriere, in der sich auch Erfolgscoach Magnus Norman von ihm trennte. Einen neuen Coach hat Wawrinka noch nicht verpflichtet, sein Fokus gilt vorerst dem körperlichen Wiederaufbau. Sein bisheriger Teilzeitcoach Yannick Fattebert wird ihn bis auf weiteres intensiver begleiten.

In Melbourne absolvierte Wawrinka als Vorbereitung auf das erste Highlight des Jahres eine intensive Trainingswoche, in der er unter anderen auch mit Rafael Nadal, Novak Djokovic und Grigor Dimitrov trainierte. Noch sei es ein langer Prozess, bis sein Körper und sein Spiel wieder auf dem absoluten Toplevel seien, sagte der dreifache Major-Champion. «Dieses Level wieder zu erreichen, ist mein Hauptziel in dieser Saison.»

Trotz der Ungewissheit über seine momentane Leistungsstärke tritt Wawrinka in Melbourne nicht ohne Ambitionen an. «Wenn ich nicht überzeugt wäre, dass ich hier Partien gewinnen kann, würde ich nicht auf den Platz gehen.» Ob Berankis, gegen den er noch nie gespielt hat, ein guter Startgegner sei, wisse er allerdings erst nach der Partie. Die zumindest auf dem Papier nicht allzu schwierige Auslosung hatte auf seinen Entscheid, in Melbourne anzutreten, nach eigener Aussage keinen Einfluss. (sda)

Unvergessene Tennis-Geschichten

«Yips» beschert Kurnikowa einen unglaublichen Negativrekord – und trotzdem gewinnt sie

Link zum Artikel

Hingis bodigt in Melbourne erst Serena Williams und macht dann Kleinholz aus Venus

Link zum Artikel

Federer nach seinem ersten Sieg gegen eine Nummer 1: «Jetzt will ich in die Top 10»

Link zum Artikel

«Disgusting bitch!» – Patty Schnyder teilt mal so richtig aus

Link zum Artikel

Vier vergebene Matchbälle! Hingis' Traum schmilzt in Melbourne bei 50 Grad weg

Link zum Artikel

Eine krachende Vorhand rettet Federer auf dem Weg zum Karriere-Slam

Link zum Artikel

Paris verliebt sich in Nadal, das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

Chang treibt Lendl mit Mondbällen und «Uneufe»-Aufschlag in den Wahnsinn

Link zum Artikel

Mit einem Return für die Ewigkeit beendet Federer die Wimbledon-Ära des grossen Sampras

Link zum Artikel

Oh là là! Eine Flitzerin stiehlt den Wimbledon-Finalisten kurz die Show

Link zum Artikel

Mit 16 wird Martina Hingis die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

Wimbledon-Triumph als Weltnummer 125 – Ivanisevics Traum wird endlich wahr

Link zum Artikel

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

Weil sich Courier von Kuhglocken irritieren lässt, darf die Schweiz vom Davis Cup träumen

Link zum Artikel

Frankreich holt sich den dramatischsten Davis-Cup-Triumph der Geschichte

Link zum Artikel

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

Link zum Artikel

Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

Link zum Artikel

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

24. November 2009: Roger Federer müsste im Interview mit Pedro Pinto eigentlich nur ruhig da sitzen, doch der Journalist bringt ihn komplett aus der Fassung. Die Fragen auf spanisch scheinen Federers Lachmuskeln total an ihre Grenzen zu bringen.

Wer kennt es nicht: Dieses Gefühl, wenn man eigentlich nur ruhig da sitzen und zuhören müsste. Doch aus irgendeinem Grund findet man alles unglaublich witzig und muss auf einmal loslachen. Und je mehr man mit dem Lachen eigentlich aufhören müsste, desto schlimmer wird es. Genau so geht es an diesem Tag auch Roger Federer.

Im Rahmen eines Sponsoring-Termins darf der amerikanische Fernsehsender CNN mit Roger Federer ein Interview machen. Zunächst läuft das Gespräch auch ganz gut. Obschon die …

Artikel lesen
Link zum Artikel