Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nadal verliert Wimbledon-Epos gegen Muller: «Weiss nicht, ob ich hier nochmals antrete»

What a game! Rafael Nadals Traum vom dritten Wimbledon-Triumph nach 2008 und 2010 platzt im Achtelfinal. Der French-Open-Champion scheitert in fünf Sätzen am Luxemburger Gilles Muller. Die Reaktionen.



4.48 Stunden dauerte der Fünfsatz-Krimi – und am Schluss blieb bei Nadal nur die Enttäuschung. Vor allem in den ersten beiden Sätzen bekundete Nadal viel Mühe mit dem Linkshänder-Aufschlag des 34-jährigen Veteranen. Und nachdem der Spanier in den Sätzen ausgeglichen hatte, behielt Gilles Muller am Ende die Nerven. Nach gut vierdreiviertel Stunden gelang der Nummer 26 der Welt mit dem fünften Matchball das entscheidende Break zum 6:3, 6:4, 3:6, 4:6, 15:13-Sieg.

abspielen

Das sagt Rafa zum Spiel.  Video: streamable

Nach dem Match stellte sich ein bitter enttäuschter Nadal den Medien. «Es war nicht mein bester Match. Ich habe in den zwei ersten Sätzen zu viele Fehler gemacht. So kann man nicht gewinnen gegen einen solchen Gegner», sagte der Spanier.

Nach dem Spiel liess Nadal offen, ob er auch nächstes Jahr wieder in Wimbledon spielen werde. «Das werden wir sehen», sagte er in einem Interview mit «BBC.»

abspielen

Video: streamable

Muller hingegen konnte sein Glück kaum fassen: «Das ist wohl mein grösster Sieg der Karriere». Der episch lange Match hat aber auch beim Luxemburger Spuren hinterlassen. Wie er sich denn fühle, fragte der Reporter: «Einfach müde», sagte Muller und strahlte über das ganze Gesicht.

Autsch! 

Es war wohl wirklich nicht Nadals Tag. Bereits vor dem Spiel kriegte er eins auf den Deckel  Im Kabinengang wärmte er sich mit einem Hüpfer auf und prallte dabei mit dem Kopf an den Türrahmen.

(amü/sda)

Das könnte dich auch interessieren

Die besten Bilder von Wimbledon 2017

Das könnte dich auch interessieren:

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Diego Maradona ist an Herzinfarkt verstorben

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

24. November 2009: Roger Federer müsste im Interview mit Pedro Pinto eigentlich nur ruhig da sitzen, doch der Journalist bringt ihn komplett aus der Fassung. Die Fragen auf spanisch scheinen Federers Lachmuskeln total an ihre Grenzen zu bringen.

Wer kennt es nicht: Dieses Gefühl, wenn man eigentlich nur ruhig da sitzen und zuhören müsste. Doch aus irgendeinem Grund findet man alles unglaublich witzig und muss auf einmal loslachen. Und je mehr man mit dem Lachen eigentlich aufhören müsste, desto schlimmer wird es. Genau so geht es an diesem Tag auch Roger Federer.

Im Rahmen eines Sponsoring-Termins darf der amerikanische Fernsehsender CNN mit Roger Federer ein Interview machen. Zunächst läuft das Gespräch auch ganz gut. Obschon die …

Artikel lesen
Link zum Artikel