Sport
Tennis

Djokovic spricht bei der Rückkehr nach Australien über die Ausschaffung

epa09688748 (FILE) - Serbian tennis player Novak Djokovic (C) departs from the Park Hotel government detention facility before attending a court hearing at his lawyers office in Melbourne, Australia,  ...
Djokovic bei der Abschiebung aus Australien vor einem Jahr.Bild: keystone

Djokovic blickt zurück auf die Ausschaffung: «Alles geriet ausser Kontrolle»

Ein Jahr nach dem grossen Drama um seine Ausschaffung erklärt sich Novak Djokovic bei der Rückkehr nach Melbourne nochmals – und hofft, das Thema nun endgültig abhaken zu können.
13.01.2023, 07:52
Mehr «Sport»

Es war Djokovic ein Anliegen, sich vor den Medien äussern zu dürfen, denn «viele Leute haben immer noch falsche Vorstellungen von dem, was abgelaufen ist». Man habe ihn vor einem Jahr auflaufen lassen.

«Ich reiste mit gültigen Papieren und einem gültigen Visa ein.»
Novak Djokovic

Drei andere Tennisspieler habe man in den Wochen zuvor mit der genau gleichen Ausnahmebewilligung, wie er eine hatte, einreisen lassen. Djokovic: «Was viele nicht wissen oder einfach ignorierten: Ich folgte den Regeln. Ich erhielt von der Einreisebehörde ein Visa mit einer Ausnahmebewilligung, die von den australischen Behörden und mehreren Ärzten geprüft worden war. Ich reiste mit gültigen Papieren und einem gültigen Visa ein. Dann geriet alles ausser Kontrolle. Die Saga wurde immer grösser und verrückter. Und ich war abgeschottet und konnte mich nicht äussern.»

Der «Covidiot»

Vor einem Jahr galt Djokovic in Australien als «Covidiot», als Sicherheitsrisiko – das die Mitbegründung für die Ausweisung - und als absolut unerwünschte Person. Kann er mit einem Jahr Abstand den damaligen Frust der Australier verstehen? «Ich muss sagen: ja. Es waren frustrierende zwei Jahre, speziell für die Australier, die unter besonders strikten Massnahmen litten. Aber dennoch muss ich auch sagen: Die Medien stellten die Dinge falsch dar. Ich reiste nicht mit fragwürdigen Dokumenten ein, sondern mit einem gültigen Visa und einer medizinisch begründeten Ausnahmebewilligung.»

«Es war auch eine wertvolle Lebenserfahrung.»
Novak Djokovic

Djokovic fuhr bei seiner Ankunft in Melbourne am letzten Sonntag am Ausschaffungs-Hotel vorbei, in dem er vor einem Jahr den Horror erlebte. Die «Saga», wie er es selbst bezeichnet, holt ihn seit zwölf Monaten immer wieder ein. «Die ersten Wochen zurück in der Heimat waren besonders schwierig. Selbst die mir gutgesinnten Medien gingen hart ins Gericht mit mir. Dann folgten Turniere. Und an jeder Pressekonferenz wieder eine, zwei Fragen zu Australien.»

Triumphale Rückkehr

Klar ist für den 35-jährigen Serben: «Ich werde mich mein Leben lang an diese Ausschaffung aus Australien erinnern. So etwas kann man nicht verdrängen. Hoffentlich werde ich so etwas nie mehr erleben. Aber es war auch eine wertvolle Lebenserfahrung. Und jetzt will ich nach vorne blicken.»

Diesen Blick nach vorne trübt bislang nichts. Das erste Turnier in Australien gewann Djokovic letzte Woche in Adelaide – trotz Wadenproblemen. Die australischen Fans wollen die Saga auch vergessen machen und huldigen Djokovic wie noch nie. Der Serbe wurde bei jedem seiner Auftritte frenetisch gefeiert – selbst als er am Mittwoch das Match-Training vor Zuschauern in der Rod-Laver-Arena gegen Daniil Medwedew nach bloss drei Games (beim Stand von 3:1 für Djokovic) vorzeitig abbrechen musste.

epa10395400 Novak Djokovic of Serbia celebrates victory in his match against Sebastian Korda of the United States during the Mens Singles Final 2023 Adelaide International Tennis Tournament at the Mem ...
Djokovic gewann das diesjährige Turnier in Adelaide.Bild: keystone

In Adelaide verzichtete Djokovic nach zwei Tagen aus freien Stücken auf die zusätzlichen Sicherheitsleute, die wegen der «Saga» eingeteilt wurden. Er fühlte sich so sicher und wohl und geliebt, dass er mehrmals in aller Öffentlichkeit auftrat. «Ich glaube: Noch nie in meinem Leben fühlte ich mich auf dem Tennisplatz so geliebt wie letzte Woche in Adelaide.»

Wer pfeift, fliegt

Am Australian Open drohen die Organisatoren nicht mehr Djokovic, dafür den Zuschauern mit Ausweisung, wenn «Fans für andere Fans das Vergnügen beeinträchtigen». Oder mit anderen Worten: Wer Djokovic ab Montag in Melbourne auspfeift, der fliegt! Ein Problem in dieser Hinsicht ist nach den ersten Erfahrungen seit Djokovics Rückkehr nach «Down Under» indes nicht zu erwarten. (abu/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Alle Grand-Slam-Titel von Novak Djokovic
1 / 26
Alle Grand-Slam-Titel von Novak Djokovic
US Open 2023: Djokovic – Medwedew 6:3, 7:6, 6:3.
quelle: keystone / justin lane
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Djokovic wird abgeschoben – die Reaktion von Federer und Nadal ist herrlich
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
34 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
stronghelga
13.01.2023 08:13registriert März 2021
Interessant ist die Tatsache, dass die Ausweisung Djokovics nach einem ordentlichen, sich über mehrere Instanzen hinweg erstreckenden Rechtsverfahren erfolgte. Interessant auch, dass Djokovic sich weiter in der Opferrolle und in Verkennung aller Realitäten noch immer vollkommen im Recht sieht. Letzten Endes vermutlich eine Frage der Kognition.
8313
Melden
Zum Kommentar
avatar
code-e
13.01.2023 09:40registriert November 2018
Ach das arme, arme Opfer wieder. Wie wäre es wenn er mal eine andere Platte auflegt? So unschuldig am ganzen wie er gerne wäre, ist er einfach nicht
427
Melden
Zum Kommentar
avatar
Spiegelbild
13.01.2023 09:12registriert Juli 2019
Das Urteil wurde gesprochen, Einsprachen wurden abgewisen.. Des Landes Verwisen... Faden bei Geschmack bleibt, jeder normale Bürger hätte 3 Jahre nicht mehr nach Australien reisen dürfen.. Schade das eben doch nicht jedes Gesetz für jeden gleich ist...
439
Melden
Zum Kommentar
34
Spanien empfängt seine EM-Helden +++ Auch in Argentinien wird gefeiert
Vom 14. Juni bis 14. Juli steigt in Deutschland die Fussball-Europameisterschaft. Hier findest du die wichtigsten Kurznews zur EM 2024.
Zur Story