DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nick Kyrgios erfüllt nach der Partie Selfie-Wünsche seiner Fans.
Nick Kyrgios erfüllt nach der Partie Selfie-Wünsche seiner Fans.Bild: keystone

Tweener, Ronaldo-Jubel und Bier – Showman Kyrgios bietet schon in der 1. Runde Spektakel

18.01.2022, 14:4618.01.2022, 14:56

Nick Kyrgios ist ein hervorragender Tennisspieler – oft fehlt im allerdings die Lust, diesem Beruf nachzugehen. Im vergangenen Jahr bestritt er nur sechs Turniere auf der Tour und deutete immer wieder an, er wisse nicht mehr, wie lange seine Karriere noch dauern wird, obwohl er nur gerade 26 Jahre alt ist.

Wenn er aber an den Australian Open im Einsatz steht, ist ein anderer Nick Kyrgios zu sehen. Der Australier mit griechischen Wurzeln kam in Melbourne zur Welt und ist zuhause immer besonders motiviert, dem Publikum eine Show zu bieten. So auch bei seinem Erstrundenspiel 2022, in welchem er den Briten Liam Broady souverän in drei Sätzen schlug.

Liam Broady (links) gratuliert Kyrgios zum Sieg.
Liam Broady (links) gratuliert Kyrgios zum Sieg. Bild: keystone

Underarm-Special

Schon in seinem ersten Aufschlagspiel griff Kyrgios tief in die Trickkiste: Beim Stand von 40:0 packte der Australier einen Underarm-Serve aus, den er zwischen den Beinen schlug. Damit überraschte er Broady, der etwas zu spät an den Ball kam und diesen ins Out setzte.

Damit zeigte Kyrgios auch gleich, warum er zu den besten Aufschlägern der Tour gehört. Einen Punkt zuvor hatte er einen ersten Aufschlag mit 220km/h ins Feld gezimmert und so ein Ass geschlagen.

Tweener mitten im Punkt

Im zweiten Satz forderte das Publikum von Kyrgios einen weiteren Underarm-Serve. Der 26-Jährige probierte diesen daraufhin erneut, der Ball landete allerdings im Netz. So fühlte sich der Australier wohl dazu gezwungen, dafür im Ballwechsel etwas Spektakel zu bieten: Aus dem Nichts packte er einen Tweener aus, den Punkt beendete er dann mit einem sehenswerten Vorhand-Winner.

Jubel wie Ronaldo

Nach 1:55 Stunden war das Spiel schliesslich vorbei – Kyrgios holte sich den klaren Sieg. Dieser wurde gebührend gefeiert – mit dem Torjubel von Cristiano Ronaldo. Dies, nachdem einige Zuschauer während des Spiels immer wieder wie der Portugiese «SIUUU» gerufen hatten. «Ich dachte, das daure vielleicht zehn Minuten. Aber sie haben es zweieinhalb Stunden lang gemacht», zeigte sich Kyrgios im Interview beeindruckt.

Ein Schluck Bier als Belohnung

Beim Autogramm-Verteilen gönnte sich Kyrgios dann noch eine kleine Belohnung. Als ihm ein Fan sein Bier anbot, nahm der Australier einen Schluck davon. Auch dafür wurde er vom Publikum gefeiert.

Nun hat Kyrgios einen Ruhetag, ehe er am Donnerstag erneut im Einsatz stehen wird. Dann ist die Hürde allerdings ungleich höher – in der zweiten Runde wartet die Weltnummer 2 Daniil Medwedew. (dab)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Die verrücktesten Kyrgios-Entgleisungen

1 / 7
Die verrücktesten Kyrgios-Entgleisungen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Dieser Aufschlag sorgt am French Open für Aufsehen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

8 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Shisha la Boeuf
18.01.2022 15:26registriert November 2021
Ich liebe es, ihm zuzuschauen! Wie gut/erfolgreich er wirklich sein könnte, weiss nur er. :)
382
Melden
Zum Kommentar
8
Ein Modus mit Playoffs? Heute geht es um die Zukunft des Schweizer Fussballs
Die Klubs der Swiss Football League (SFL) entscheiden heute über ihre Zukunft. Sie stimmen über eine Aufstockung der Super League und über einen neuen Modus mit Playoffs ab. So verläuft der Tag.

Seit der Saison 2003/04 spielen zehn Teams in der höchsten Schweizer Fussball-Liga, der Super League. In der Challenge League, der einstigen Nationalliga B, sind es aktuell ebenfalls zehn Mannschaften.

Zur Story