Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der frühere Schweizer Tennisprofi Yves Allegro muss sich seit Montagmorgen in Siders VS vor Gericht verantworten. Er ist der Vergewaltigung und/oder der sexuellen Nötung angeklagt. (Archivbild)

Der frühere Tennisprofi Yves Allegro steht heute vor Gericht. Bild: EPA

«Beizentour» endete im Hotelzimmer – Schweizer Ex-Tennisprofi der Vergewaltigung angeklagt



Vor dem Strafgericht in Siders VS ist am Montag der Prozess gegen den ehemaligen Schweizer Tennisprofi Yves Allegro eröffnet worden. Er ist der Vergewaltigung und/oder der sexuellen Nötigung angeklagt. Der Prozess findet unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt.

Der 41-jährige Walliser, der heute als Trainer beim Tennisverband Swiss Tennis tätig ist, muss sich für Geschehnisse vor Gericht verantworten, die sich im Oktober 2014 in Tallinn in Estland zugetragen haben sollen.

Allegro nahm dort an einer Zusammenkunft von europäischen Tennistrainern statt. Gemäss der Anklageschrift soll er sich dabei gegenüber einer Trainerin der österreichischen Delegation nach einem Abend mit reichlich Alkoholkonsum unsittlich benommen haben.

LÕancien joueur de tennis valaisan Yves Allegro, centre, arrive pour son proces entoure de ses avocats Guillaume Grand, gauche, et Pierre-Damien Eggly, droite, ce lundi 9 decembre 2019 au Tribunal du District de Sierre. Yves Allegro eest accuse de viol et/ou contrainte sexuelle envers une membre de la delegation de tennis autrichienne.(KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Yves Allegro auf dem Weg zum Prozess. Bild: KEYSTONE

Die beiden Trainer-Delegationen aus Österreich und der Schweiz haben laut der Anklageschrift gemeinsam eine ausgiebige «Beizentour» unternommen. Allegro landete schliesslich zusammen mit der Österreicherin in seinem Hotelzimmer. Dort soll es zu den sexuellen Übergriffen gekommen sein.

Am darauf folgenden Tag sollen sich weder Allegro noch die Österreicherin daran erinnert haben, was sich in jener Nacht zugetragen hat. Der Walliser schrieb der Frau eine SMS, in der er sich für ein Verhalten, «das nichts mit jenem eines Gentlemans» zu tun habe, entschuldigte.

LÕancien joueur de tennis valaisan Yves Allegro arrive pour son proces ce lundi 9 decembre 2019 au Tribunal du District de Sierre. Yves Allegro est accuse de viol et/ou contrainte sexuelle envers une membre de la delegation de tennis autrichienne. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Yves Allegro heute morgen in Sierre. Bild: KEYSTONE

Die Österreicherin gab 48 Stunden später an, dass sie sich Stück um Stück wieder an die Geschehnisse der Nacht erinnert habe. So äusserte sie Zweifel gegenüber den Kolleginnen und Kollegen ihrer Delegation und gab an, möglicherweise Opfer eines sexuellen Übergriffs geworden zu sein. So habe sie starke Schmerzen verspürt und auf ihrem Körper blaue Flecken entdeckt.

Allegro wollte sich im Vorfeld der Gerichtsverhandlung nicht zu den Vorwürfen äussern. «Mein Klient hat sich seine Erklärungen für das Gericht vorbehalten», sagte einer seiner Anwälte, Guillaume Grand, im vergangenen Monat. Allegro sehe dem Prozess gelassen entgegen. Grand will gemeinsam mit dem Genfer Anwalt Pierre-Damien Eggly auf Freispruch für den prominenten Angeklagten plädieren.

Die Gerichtsverhandlung wird unter teilweisem Ausschluss der Öffentlichkeit stattfinden. So dürfen keine Zuschauerinnen und Zuschauer dem Prozess beiwohnen. Lediglich die Pressevertreter dürfen teilnehmen. (zap/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Roman Josi und Mark Streit spielen ... Tennis!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

20. Januar 2013: Stan Wawrinka dümpelt in der Weltrangliste am Rand der Top 20 herum, Novak Djokovic ist die Weltnummer 1 und Titelverteidiger beim Australian Open. Der Achtelfinal der beiden scheint eine klare Sache zu werden. Doch es wird ein Drama. Und was für eins ...

2013 ist Novak Djokovic im Melbourne Park seit drei Jahren das Mass aller Dinge. Er hat die letzten drei Austragungen gewonnen, ist beim Australian Open seit 18 Partien unbesiegt und scheint mit 25 Jahren nur noch besser zu werden. Der Titelverteidiger fliegt regelrecht durch die ersten Runden. In neun Sätzen gibt er seinen Aufschlag nie ab. Und jetzt wartet Stan Wawrinka. Nicht viel spricht für den Schweizer, schon gar nicht das damalige Head-to-Head von 0:11.

Stan Wawrinka dümpelt in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel