Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Erfolgreiche Änderung: Weil in der Verlängerung nur noch je drei Feldspieler auf dem Eis stehen, gibt es mehr Action und weniger Penaltyschiessen. bild: sportsnet

So verändern sich Sportarten, um nicht aus der Zeit zu fallen

Die Welt dreht sich immer schneller und mit ihr der Sport. Im Kampf um Aufmerksamkeit erfinden Verbände neue Formate und passen für die «Generation Goldfisch» die Regeln an.



Wenn du zur «Generation Goldfisch» gehörst, ist die Möglichkeit gross, dass du mitten in diesem Satz aufhö…

Acht Sekunden beträgt die durchschnittliche Aufmerksamkeit eines Menschen heutzutage. Sie ist damit eine Sekunde kürzer als diejenige eines Goldfisches. Seit die entsprechende Studie vor vier Jahren publiziert wurde, dürfte die Aufmerksamkeitsspanne angesichts von steigendem Smartphone-Konsum weiter gesunken sein. Im Jahr 2000 betrug sie immerhin noch zwölf Sekunden.

Bild

Schon Charles Darwin wusste: «Nichts in der Geschichte des Lebens ist beständiger als der Wandel.» bild: shutterstock

Wir haben Mühe, uns auf eine Sache zu konzentrieren und lassen uns sehr schnell ablenken. Nicht nur im «richtigen Leben» ist die sinkende Aufmerksamkeitsspanne ein Thema. Viele Sportarten haben damit zu kämpfen. Wieso soll ich etwa den kompletten zweiten Lauf eines Slaloms schauen, wenn eh nur die letzten drei Fahrerinnen für den Sieg in Frage kommen? Die Welt hat sich verändert, seit man mehr als einen TV-Sender empfangen kann und das Internet 24/7 im Hosensack hat.

So verfolgen wir etwa Fussballspiele anders als früher. Sitzen wir im Stadion, machen wir ein Selfie, das wir Freunden schicken oder auf Instagram posten. Wir schauen während der Partie rasch nach, ob unsere Erinnerung stimmt und der Stürmer des Gegners früher tatsächlich mal in Wohlen spielte. Spätestens in der Pause ziehen wir uns das Video des umstrittenen Penaltys rein, den es gegeben hat. Und schauen wir im Fernsehen Fussball, chatten wir parallel dazu auf WhatsApp mit Kollegen über das Spiel.

Fans take photos and hold a placard supporting Cristiano Ronaldo of Portugal, a former Manchester United player, during the International Friendly soccer match against Argentina at Old Trafford Stadium, Manchester, England, Tuesday Nov. 18, 2014. (AP Photo/Jon Super)

Superstar Cristiano Ronaldo: Jeder will beweisen, dass er in leibhaftig vor sich sah. Bild: AP

Verbände und Veranstalter sind sich des Problems oft bewusst. Mit neuen Formaten und Regeländerungen versuchen sie, für mehr Action und Drama in kürzerer Zeit zu sorgen. So, wie es dem Zeitgeist entspricht.

Tennis

Nächste Woche finden die Next Generation Finals der ATP statt, gewissermassen die WM der besten U21-Spieler des Jahres. Beim Turnier in Mailand wird erneut nach anderen Regeln gespielt – von denen einige künftig vielleicht fix übernommen werden.

abspielen

Die Regeländerungen im Erklärvideo. Video: YouTube/Tennis TV

Zuletzt sagte der abtretende ATP-Chef Chris Kermode: «Wir erhoffen uns mehr Momentum und weniger zeitliche Varianz in der Dauer der Matches, was immer schwierig für die TV-Übertragung ist.» Gerade, dass oft unklar ist, wann ein Match beginnt und stets offen ist, wie lange er dauert, kann Zuschauer daran hindern, Tennis zu schauen.

Ebenfalls einen neuen Modus hat der vor über 100 Jahren ins Leben gerufene Davis Cup erhalten. Ab dem 18. November geht es erstmals in einem einwöchigen Finalturnier mit 18 teilnehmenden Nationen um die «hässlichste Salatschüssel der Welt». Die Schweiz war – ohne Roger Federer und Stan Wawrinka – in der Qualifikation hängengeblieben.

abspielen

So funktioniert der Wettbewerb neu. Video: YouTube/Davis Cup by Rakuten Madrid Finals

Eishockey

Eine Entscheidung im Spiel und nicht in der «Lotterie» Penaltyschiessen – das war der Grund für eine einschneidende Regeländerung im Eishockey. Die fünfminütige Verlängerung wird in der Regular Season nur noch mit je drei Feldspielern bestritten. So hat es viel Platz, die Overtime ist häufig ein Spektakel und die Anzahl Penaltyschiessen ist stark rückläufig.

Entscheidung in Overtime oder Penaltyschiessen in der NHL:

Bild

Mit 3-gegen-3 wird seit 2015/16 gespielt.

Die gleiche Tendenz in der Schweizer National League:

Bild

Mit 3-gegen-3 wird seit 2016/17 gespielt.

Basketball

Stichwort «drei gegen drei»: In diesem Format wird 2020 bei den Olympischen Spielen Basketball gespielt. Anders als beim herkömmlichen Basketball, wo je fünf Feldspieler im Einsatz stehen, wird in dieser Variante wie einst beim «Streetball» auf nur einen Korb gespielt. Eine Partie ist fertig, wenn das erste Team 21 Punkte erzielt hat – oder nach höchstens zehn Minuten. Ein erfolgreicher Korb gibt einen Punkt, einer von weiter weg zwei Punkte. Ein Angriff muss nach zwölf Sekunden abgeschlossen sein.

abspielen

So sieht dieser Sport aus. Video: YouTube/FIBA3x3

Fussball

Der «König» des Sports hat (noch) nicht das Problem, dass die Zuschauer die 90 Minuten zu lange finden, grundsätzlich sind die Regeln einfach und verständlich. Dennoch wird auch im Fussball geschraubt: Mit der Einführung von Video-Schiedsrichter, Torlinientechnik und neuen Handspielregeln wurde der Profifussball zuletzt für viele Involvierte und Fans verschlimmbessert. Die Änderungen tragen jedenfalls nicht dazu bei, dass der Sport einfacher zu verfolgen ist.

Regeln wie das Golden Goal oder das Silver Goal in der Verlängerung wurden eingeführt und wieder abgeschafft, dafür darf in manchen Wettbewerben neu vier Mal gewechselt werden. Die letzte einschneidende Regeländerung, natürlich vom VAR abgesehen, waren die Einführung der Rückpassregel 1992 und der Drei-Punkte-Regel 1995/96.

abspielen

Wieder mal ein Versuch wert? Das Penaltyschiessen mit Anlauf, wie es einst in der MLS ausgetragen wurde. Video: YouTube/Major League Soccer

Ski alpin

Der Skisport kämpft dagegen an, dass er immer mehr zum Randsport wird. Der Klimawandel mit kürzeren Wintern hilft ihm nicht gerade dabei, neue Fans zu gewinnen. Eine Lösung: Parallel-Wettbewerbe, nach Geschlecht getrennt wie auch als Mixed-Wettkampf.

Wendy Holdener of Switzerland, left, competes against Maria Pietila Holmner of Sweden during the women's Parallel Slalom City Event of the FIS Alpine Skiing World Cup on Tuesday, Feb. 23, 2016. (Pontus Lundahl  / TT via AP)  SWEDEN OUT

Wendy Holdener (links) zählt zu den besten der Welt im Duell «Frau gegen Frau». Bild: AP/TT NEWS AGENCY

Die Parallel-Wettbewerbe wurden auf diesen Winter hin aufgewertet. Erstmals gibt es in dieser Saison eine eigene Kristallkugel für den Sieg in der Disziplinenwertung.

Ski nordisch

Gunder Gundersen hat nicht nur einen tollen Namen, er hatte einst auch einen genialen Einfall. Der frühere Nordisch-Kombinierer kreierte die nach ihm benannte Gundersen-Methode. Seit der WM 1985 werden die im Skispringen erreichten Wertungspunkte in Zeiten umgerechnet. Wer weniger weit springt, nimmt den Langlauf mit entsprechendem Rückstand auf. Wer dann im Langlauf als erster im Ziel ist, hat gewonnen.

Solche Verfolgungsrennen kennt mittlerweile auch der Langlauf- und Biathlonsport. Auch die alpine Kombination hatte früher einen komplizierten Punktemodus, ehe in den 1990er-Jahren dazu übergegangen wurde, einfach die Zeiten aus Abfahrt und Slalom zusammenzuzählen.

Golf

Eine Runde à 18 Löcher dauert Stunden. Um die Zeit wenigstens ein bisschen zu verkürzen, gibt es Turniere mit einer «Shot Clock». Spieler müssen den Ball nach 40 oder 50 Sekunden spielen. Lässt er sich zu lange Zeit, kassiert er einen Strafschlag.

abspielen

Die Zeit ist abgelaufen, der Golfer kassiert einen Strafschlag. Video: YouTube/GolfRules Questions

Rad

Die Tendenz geht zu kürzeren Etappen, die dafür intensiver gefahren werden. Und – gerade bei der Tour de Suisse – zu Rundkursen statt Fahrten von A nach B. Häufig finden nach dem ersten Überfahren des Zielstrichs noch eine oder mehrere Zusatzschlaufen statt. So sehen die Zuschauer die Fahrer öfter und bekommen mehr vom Rennen mit.

Volksfest im Emmental: Drei Mal sahen die Zuschauer in diesem Sommer die Fahrer auf dem berüchtigten Anstieg zum Chuderhüsi.

Leichtathletik

Was waren das früher manchmal für zähe Sprints! Jedem Athlet wurde ein Fehlstart zugestanden. So kam es manchmal zu zwei, drei oder noch mehr Starts, die jeweils minutenlang vorbereitet werden mussten. 2003 wurde die Regel ein erstes Mal angepasst. Nun war der erste Fehlstart «gratis», wer danach zu früh los rannte, wurde disqualifiziert, egal wer den ersten Fehlstart verursacht hatte. Weil das zu Psychospielchen einlud, wurde die Fehlstartregel 2010 erneut verschärft: Seither ist jeder Athlet, der zu früh startet, raus. Dieselbe Regelung gilt mittlerweile auch beim Schwimmen.

abspielen

Auch den Grössten erwischte es: Usain Bolt wurde 2011 im WM-Final über 100 m wegen einem Fehlstart disqualifiziert. Video: YouTube/Samuel Poku

Mixed-Bewerbe

Ein Trend, der in vielen Sportarten zu beobachten ist, ist die Schaffung von Wettbewerben, die Frauen und Männer gemeinsam oder nacheinander absolvieren. So gab es jüngst an der Leichtathletik-WM erstmals eine gemischte 4x400-m-Staffel. Während die meisten Teams Mann/Frau/Frau/Mann aufstellten, liefen bei den Polen zunächst die beiden Männer. So konnten sie ihren Frauen einen Vorsprung mitgeben – eine interessante Taktik, auch wenn sie nicht aufging. Polen belegte Platz 5.

abspielen

Auf der Zielgeraden ist es um Polen geschehen. Video: YouTube/IAAF Athletics

Mixed-Bewerbe wirken oft noch etwas gesucht und sind für manchen Beobachter fehl am Platz. Ihr grosser Vorteil ist, dass kleine Nationen bessere Chancen haben. Wenn sie, um bei der Leichtathletik zu bleiben, pro Geschlecht zwei Athleten haben müssen, ist ein Erfolg eher zu erreichen, als wenn sie für eine herkömmliche Staffel vier Sportler benötigen. Im vergangenen Winter schaffte es die Schweizer Mixed-Staffel zum Auftakt des Biathlon-Weltcups als Zweite aufs Podest. Ein historischer Erfolg, denn weder die Frauen- noch die Männer-Staffel hatte es zuvor auf das Siegertreppchen geschafft. Und es tut jeder Sportart gut, wenn nicht immer die gleichen gewinnen, wie im Radquer die Belgier oder im Langlauf die Norwegerinnen.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Schaurig-schöne Plattencover zu Halloween

Der Chef teilt gegen Ex-Mitarbeiter Laurent Aeberli aus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

25 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
PlayaGua
31.10.2019 07:46registriert August 2019
Beim Basketball müsste erwähnt werden, dass die normale Form an Olympia nach wie vor gespielt wird. 3x3 ist eine Ergänzung, keine Veränderung. Sind ja auch nicht dieselben Spieler.
931
Melden
Zum Kommentar
's all good, man!
31.10.2019 08:20registriert September 2014
Leichtathletik Diamon League: auf nächstes Jahr werden nun sogar die 5.000m-Rennen aus dem Programm genommen (bzw. es ist einfach keine offizielle DL-Disziplin mehr, die Veranstalter dürfen weiterhin Rennen durchführen), weil die 13 Minuten Dauer (bei den Männern) für die Generation Golfisch zu lange sind... (Und dabei wird ja noch während des Rennens ständig auf andere Displizinen umgeschaltet).
Schon tragisch, irgendwie.
591
Melden
Zum Kommentar
dunou
31.10.2019 07:54registriert August 2016
Dass im Eishockey in den Playoffs das Penaltyschiessen wegfällt ist hingegen eine gegenläufige Tendenz. Hier weisst du noch weniger, wann das Spiel zu Ende ist - kann auch erst am anderen Tag sein...
593
Melden
Zum Kommentar
25

Eine Krimiautorin erfindet für ihr Kind die schwarze Schweizer Pippi Langstrumpf

«Mama, wieso sind alle Prinzessinnen weiss?», wurde Gabriela Kasperski von ihrer Tochter gefragt. Da wusste sie, dass sie dringend ein Kinderbuch schreiben muss. Und noch eins. Eine Familiengeschichte.

Yeshi ist zehn, und ihre Gedankengänge gleichen der Blitznarbe auf Harry Potters Stirn, so schnell und gezickzackt schräg sind sie. Yeshi ist adoptiert und kommt aus Äthiopien, lebt in Zürich bei ihrer Mamma, der Vater ist in London. Sie liebt Turnschuhe, Tanzen, YouTube-Tutorials und die Betreiber eines Tattoo-Studios und wäre nur zu gerne Belle, das Mädchen aus «Die Schöne und das Biest». Yeshi ist sowas wie die schwarze Pippi Langstrumpf aus der Schweiz und eine Kinderromanheldin, …

Artikel lesen
Link zum Artikel