Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

ATP-Finals, 2. Runde

A. Murray – K. Nishikori 6:7, 6:4, 6:4

S. Wawrinka – M. Cilic 21 Uhr

Britain Tennis - Barclays ATP World Tour Finals - O2 Arena, London - 16/11/16 Great Britain's Andy Murray celebrates winning his round robin match against Japan's Kei Nishikori  Action Images via Reuters / Paul Childs Livepic EDITORIAL USE ONLY.

Es war ein hartes Stück Arbeit für Murray, diese zweite Runde an den ATP Finals. Bild: Paul Childs/REUTERS

Murray ringt aufopfernden Nishikori in grossartigem Fight nieder

Die Weltnummer 1 Andy Murray setzt sich in über drei Stunden 6:7 (9:11), 6:4, 6:4 gegen Kei Nishikori durch und feiert an den ATP-Finals in London seinen zweiten Sieg. Nun hängt es von Stan Wawrinka ab, ob sich der Schotte für die Halbfinals qualifiziert.



Andy Murray musste gegen Kei Nishikori äusserst hart um seinen 22. Sieg in Folge kämpfen. In 3:20 Stunden revanchierte er sich jedoch am Japaner für die Fünfsatz-Niederlage im Viertelfinal des US Open. Es war das einzige Mal seit dem Turnier in Monte Carlo im April, dass Murray nicht den Final erreichte.

Britain Tennis - Barclays ATP World Tour Finals - O2 Arena, London - 16/11/16 Great Britain's Andy Murray and Japan's Kei Nishikori shake hands after their round robin match Action Images via Reuters / Tony O'Brien Livepic EDITORIAL USE ONLY.

Der Handschlag zwischen Nishikori (links) und Murray nach 3:20 Stunden. Bild: Tony O'Brien/REUTERS

Im ersten Satz, der alleine 85 Minuten dauerte, erarbeitete sich Nishikori drei Breakchancen, den ersten Satzball hatte aber Murray beim Stand von 6:5. Er beging aber einen seiner ungewohnt vielen Fehler. In einem epischen Tiebreak holte Murray ein 3:6 auf, kam selber zu zwei weiteren Satzbällen, ehe Nishikori zum 11:9 seine fünfte Möglichkeit nutzte.

Die Wende im zweiten Durchgang

Im zweiten Durchgang steigerte sich der Schotte deutlich, auch wenn er noch immer zu oft zu passiv agierte und dem Japaner zu sehr das Spieldiktat überliess. Murray ging mit dem ersten Break der Partie 1:0 in Führung. Nishikori zog jedoch nach und tat das Seine für eine zunehmend hochklassige und spektakuläre Partie. Der 26-Jährige aus dem Süden Japans kämpfte sich zum 4:4 wieder heran. Mit dem Selbstvertrauen des Seriensiegers konterte Murray jedoch gleich wieder, und nach Abwehr eines weiteren Breakballs gelang ihm nach bereits 2:18 Stunden der Satzausgleich.

Im dritten Durchgang hatte der drei Jahre ältere Brite, der bei acht Masters-Teilnahmen noch nie über die Halbfinals hinauskam, den längeren Atem. Diesmal liess er einem Break zum 2:1 ein zweites zum 4:1 folgen. Nishikori wehrte sich jedoch bis zuletzt und verkürzte noch einmal auf 4:5. Der 1,90 m grosse Murray hatte letztlich beim Aufschlag aber zu grosse Vorteile gegenüber seinem zwölf Zentimeter kleineren Kontrahenten. So konnte er neun von elf Breakchancen des Asiaten abwehren. Selber nutzte er vier von sieben.

Britain Tennis - Barclays ATP World Tour Finals - O2 Arena, London - 16/11/16 Japan's Kei Nishikori reacts during his round robin match with Great Britain's Andy Murray Reuters / Toby Melville Livepic EDITORIAL USE ONLY.

Ein verständlicherweise enttäuschter Kei Nishikori in London. Bild: Toby Melville/REUTERS

Mit dem 75. Sieg in diesem Jahr (bei nur 9 Niederlagen) erhöhte Murray seinen Vorsprung in der virtuellen Weltrangliste auf Verfolger Novak Djokovic wieder auf 405 Punkte. Im Halbfinal steht er aber im Gegensatz zum Serben noch nicht. Dafür musste er die Abendpartie zwischen Stan Wawrinka und Marin Cilic abwarten (um 21.00 Uhr). Ein Erfolg des Kroaten würde Murray in die Halbfinals bringen – und gleichzeitig Wawrinka eliminieren. (sda/qae)

Die grössten Erfolge von Andy Murray

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

99
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

141
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

48
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

167
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

48
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

220
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

99
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

141
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

48
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

167
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

48
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

220
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Shut up!» Murray geigt Fognini wegen Unsportlichkeit die Meinung

Was für ein Drama! Andy Murray verlor beim Masters-1000 von Shanghai gegen Fabio Fognini nach 3:09 Stunden mit 6:7, 6:2 und 6:7, obwohl er im Entscheidungssatz zweimal zum Matchgewinn aufschlagen konnte.

Die Atmosphäre war in der Schlussphase aber nicht nur wegen der Spannung aufgeheizt, sondern auch weil Fognini bei einem Ballwechsel beim Stand von 5:5 gut hörbar dazwischen schrie, als Murray am Netz zum Volley ansetzte. Eine Unsportlichkeit, die sich die ehemalige Weltnummer 1 nicht bieten …

Artikel lesen
Link zum Artikel