DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Roger Federer: Im Rennen um das Ticket für das Saisonfinale London in Rücklage.
Roger Federer: Im Rennen um das Ticket für das Saisonfinale London in Rücklage.Bild: EPA/DPA

Verpasst Federer erstmals seit 2002 das Saisonfinale? Vor Halle sagt er: «Der Rost ist noch da»

Roger Federer bestreitet in Halle erst sein 6. Turnier in diesem Jahr. Langsam sollte der Schweizer anfangen Punkte zu sammeln, sonst droht das erstmalige Verpassen des Saisonfinals nach 14 Teilnahmen en suite.
13.06.2016, 19:5313.06.2016, 19:56

Roger Federer will nach dem Halbfinal in Stuttgart in Halle einen weiteren Schritt nach vorne machen. Das sollte der Schweizer langsam aber sicher auch mit Blick auf das Saisonfinale in London. Die Hälfte des Jahres ist fast um, zwei Grand-Slams absolviert und der Baselbieter steht nur auf Platz 13. 

Der aktuelle Stand im Rennen um die acht Plätze beim Saisonfinale.<br data-editable="remove">
Der aktuelle Stand im Rennen um die acht Plätze beim Saisonfinale.
screenshot: ATPworldtour.com

Klar, der Rückstand auf die Top 8 und damit auf die Qualifikationsplätze ist mit 500 Punkten noch überschaubar, aber doch immerhin schon der Gegenwert für den Turniersieg auf dritthöchster Stufe.

Federers Bilanz bei den World-Tour-Finals.<br data-editable="remove">
Federers Bilanz bei den World-Tour-Finals.
screenshot: Wikipedia

Noch muss man den Teufel nicht an die Wand malen, aber ein Blick auf die letzten beiden Jahre zeigt: Da fehlt einiges. Mit 1230 Zählern liegt der Maestro deutlich hinter seinen vergleichbaren Marken von 2014 (3360) und 2015 (2825). In den letzten beiden Jahren benötigte man immer über 4000 Punkte um bei der inoffiziellen WM dabei zu sein. Das käme nach zuletzt zwei Finalteilnahmen doch sehr überraschend.

Verhaltener Optimismus: «Ich denke schon, dass etwas machbar ist»

Tatsächlich fühlt sich Federer zwei Wochen vor dem Grand-Slam-Turnier in Wimbledon weit von seiner Bestform entfernt. «Der Rost ist noch da, das braucht seine Zeit», sagte der 34-Jährige nach der Ankunft beim Rasenturnier in Halle.

Noch stimmt nicht alles, aber Federer blickt zuversichtlich auf die weitere Saison.<br data-editable="remove">
Noch stimmt nicht alles, aber Federer blickt zuversichtlich auf die weitere Saison.
Bild: EPA/DPA

In Halle im deutschen Bundesland Nordrhein-Westfalen strebt Rekordsieger Federer trotz des bisher problematischen Saisonverlaufs die Titelverteidigung an. «Ich denke schon, dass etwas machbar ist», sagte der achtmalige Halle-Sieger, der sich einen weiteren Turniererfolg zutraut. «Ich bin durch den ersten Muskelkater durch. Von daher denke ich, dass es von jetzt an einfacher wird.»

«Ich bin durch den ersten Muskelkater durch.»
Roger Federer

Auftakt gegen Wildcard-Empfänger

Der 17-fache Grand-Slam-Sieger hat in diesem Jahr erst fünf Turniere absolviert. Nach dem Australian Open hatte ihn eine Knieverletzung ausser Gefecht gesetzt, dann legte ihn ein Magen-Darm-Virus flach und zuletzt litt er unter Rückenproblemen. Er sagte die Teilnahme in Madrid und am French Open ab. Erst letzte Woche in Stuttgart kehrte Federer auf die Tour zurück. Er scheiterte im Halbfinal am späteren Turniersieger Dominic Thiem aus Österreich, nachdem er zwei Matchbälle nicht nutzen konnte.

In Halle trifft der Weltranglisten-Dritte am Mittwoch in der 1. Runde auf den deutschen Wildcard-Empfänger Jan-Lennard Struff. Federer und Struff haben noch nie gegeneinander gespielt. «Von daher spielt ein bisschen das Ungewisse mit», sagte Federer. «Das könnte ein Vorteil für ihn sein, wenn es knapp werden sollte.» (sda/dpa)

Wie die Tennis-Stars WIRKLICH gesehen werden und sind

Unvergessene Tennis-Geschichten

Alle Storys anzeigen

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
FCB gewint Penalty-Krimi gegen Bröndby ++ FCZ souverän weiter ++ YB kann nachlegen

Der FC Zürich sichert sich als erste Schweizer Mannschaft einen Platz in einer Europacup-Gruppenphase. Gegen Linfield gewinnt der Meister das Rückspiel mit 3:0. In der Super League wollte es mit dem Toreschiessen noch nicht klappen. Für die Halbprofis des Linfield FK aus Nordirland reichte die Qualität allemal: Nach dem 2:0 in Belfast sorgten Donis Avdijaj mit einer Doublette in der ersten Halbzeit und Ivan Santini mit dem Schlusspunkt nach 84 Minuten für ein klares Verdikt zugunsten des Schweizer Meisters.

Zur Story