DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Martina Hingis of Switzerland and Jamie Murray of Great Britain celebrate after winning their mixed doubles final match against Henri Kontinen of Finland and Heather Watson of Great Britain during the Wimbledon Championships at the All England Lawn Tennis Club, in London, Britain, 16 July 2017. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Freuen sich über ihren Triumph: Jamie Murray und Martina Hingis. Bild: KEYSTONE

Noch ein Schweizer Sieg! Hingis gewinnt in Wimbledon das Mixed-Turnier

Martina Hingis fügte ihrer imposanten Trophäensammlung bei Grand-Slam-Turniere eine weitere hinzu. Nach dem Sieg mit dem Briten Jamie Murray im Mixed-Final in Wimbledon ist sie bei 23 angelangt.



Ähnlich wie Roger Federer ist Martina Hingis eine Meisterin des Timings und ein taktischer Fuchs. Vor dem Mixed-Turnier in Wimbledon hatte sich die 36-jährige Ostschweizerin mit dem Lokalmatadoren Jamie Murray zusammengetan. «Ich zählte darauf, dass mir kaum jemand Nein sagen kann», meinte sie selbstbewusst und mit Schalk in den Augen.

epa06091659 Martina Hingis (R) of Switzerland and Jamie Murray (L) of Britain celebrate with their trophies after winning against Heather Watson of Britain and Henri Kontinen of Finland during their Mixed Doubles final match for the Wimbledon Championships at the All England Lawn Tennis Club, in London, Britain, 16 July 2017.  EPA/GERRY PENNY EDITORIAL USE ONLY/NO COMMERCIAL SALES

Strahlen mit den Trophäen. Bild: GERRY PENNY/EPA/KEYSTONE

Die Rechnung ging vollständig auf. Während sie im Doppel im Viertelfinal ausschied, spielte sich Hingis mit dem älteren Bruder von Andy Murray als topgesetztes Duo mit stupender Leichtigkeit durch das Tableau. Auch im Final blieben sie beim 6:4, 6:4 gegen das britisch-finnische Paar Heather Watson/Henri Kontinen ohne Satzverlust.

«Es ist so einfach mit Martina»

Mit dem Triumph in Wimbledon ist Hingis nun bei 23 Grand-Slam-Titeln – 5 im Einzel, 12 im Doppel und nun 6 im Mixed – angelangt. «Jeder einzelne ist speziell», betonte sie am Sonntagabend. «Im Final haben wir unser Spiel nochmals auf ein neues Level gebracht. Die Partien zuvor haben sich ausgezahlt.»

Jamie Murray, der im letzten Jahr das Australian und das US Open im Doppel gewonnen hatte, durfte in Wimbledon zum ersten Mal jubeln. Er spielt im Normalfall nicht Mixed, doch bei der Anfrage von Hingis wurde er schwach. «Es ist so einfach mit Martina», schwärmte der 31-jährige Schotte. «Sie macht ihren Job und lächelt dabei immer.» Speziell war auch die Aufstellung der beiden: Obwohl Murray Linkshänder ist, retournierte Hingis auf der linken Seite – und stand so bei den wichtigsten Punkten im Einsatz. (ram/sda)

Roger Federers 19 Major-Titel

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Impfungen zeigen erste Effekte in der Schweiz

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Roger Federer vor dem Comeback in Doha: «Meine Story ist noch nicht zu Ende»

Nach gut 13 Monaten Pause aufgrund zweier Knieoperation kehrt Roger Federer am Turnier in Doha auf die Tour zurück. Der 39-jährige Baselbieter will es langsam angehen. Sein grosses Ziel ist die Rasensaison.

«Noch gibt es viele Fragezeichen», sagte Roger Federer, als er sich am Sonntag in einer virtuellen Pressekonferenz zu seinem Comeback äusserte. «Aber das ist normal.» Sein Level sei gut, aber noch nicht top. «Ich weiss nicht genau, wo ich stehe.» Zuletzt hatte er in Dubai trainiert, …

Artikel lesen
Link zum Artikel