wechselnd bewölkt
DE | FR
8
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport
Tennis

Noch ein Schweizer Sieg! Martina Hingis gewinnt in Wimbledon das Mixed-Turnier

Martina Hingis of Switzerland and Jamie Murray of Great Britain celebrate after winning their mixed doubles final match against Henri Kontinen of Finland and Heather Watson of Great Britain during the ...
Freuen sich über ihren Triumph: Jamie Murray und Martina Hingis.Bild: KEYSTONE

Noch ein Schweizer Sieg! Hingis gewinnt in Wimbledon das Mixed-Turnier

Martina Hingis fügte ihrer imposanten Trophäensammlung bei Grand-Slam-Turniere eine weitere hinzu. Nach dem Sieg mit dem Briten Jamie Murray im Mixed-Final in Wimbledon ist sie bei 23 angelangt.
16.07.2017, 19:1517.07.2017, 15:57

Ähnlich wie Roger Federer ist Martina Hingis eine Meisterin des Timings und ein taktischer Fuchs. Vor dem Mixed-Turnier in Wimbledon hatte sich die 36-jährige Ostschweizerin mit dem Lokalmatadoren Jamie Murray zusammengetan. «Ich zählte darauf, dass mir kaum jemand Nein sagen kann», meinte sie selbstbewusst und mit Schalk in den Augen.

epa06091659 Martina Hingis (R) of Switzerland and Jamie Murray (L) of Britain celebrate with their trophies after winning against Heather Watson of Britain and Henri Kontinen of Finland during their M ...
Strahlen mit den Trophäen.Bild: GERRY PENNY/EPA/KEYSTONE

Die Rechnung ging vollständig auf. Während sie im Doppel im Viertelfinal ausschied, spielte sich Hingis mit dem älteren Bruder von Andy Murray als topgesetztes Duo mit stupender Leichtigkeit durch das Tableau. Auch im Final blieben sie beim 6:4, 6:4 gegen das britisch-finnische Paar Heather Watson/Henri Kontinen ohne Satzverlust.

«Es ist so einfach mit Martina»

Mit dem Triumph in Wimbledon ist Hingis nun bei 23 Grand-Slam-Titeln – 5 im Einzel, 12 im Doppel und nun 6 im Mixed – angelangt. «Jeder einzelne ist speziell», betonte sie am Sonntagabend. «Im Final haben wir unser Spiel nochmals auf ein neues Level gebracht. Die Partien zuvor haben sich ausgezahlt.»

Jamie Murray, der im letzten Jahr das Australian und das US Open im Doppel gewonnen hatte, durfte in Wimbledon zum ersten Mal jubeln. Er spielt im Normalfall nicht Mixed, doch bei der Anfrage von Hingis wurde er schwach. «Es ist so einfach mit Martina», schwärmte der 31-jährige Schotte. «Sie macht ihren Job und lächelt dabei immer.» Speziell war auch die Aufstellung der beiden: Obwohl Murray Linkshänder ist, retournierte Hingis auf der linken Seite – und stand so bei den wichtigsten Punkten im Einsatz. (ram/sda)

Roger Federers 19 Major-Titel

1 / 42
Roger Federers Major-Titel – ALLE Grand-Slam-Titel des Schweizer Tennisstars
quelle: ap / anja niedringhaus
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
Video: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

8 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Claudi92
16.07.2017 20:58registriert Januar 2016
Toll!! GRATULATION! Eine sackstarke Leistung
340
Melden
Zum Kommentar
avatar
MacB
16.07.2017 21:47registriert Oktober 2015
Man gönnt Martina den tollen Karriereherbst!!!
290
Melden
Zum Kommentar
8
Fragen und Antworten zur FCB-Krise: Wie lange darf Alex Frei noch Trainer bleiben?
Der FC Basel hat die Hinrunde auf Rang sechs beendet. Die Geschehnisse der letzten Tage und Wochen zeigen das wahre Gesicht eines Klubs, der sich nebst diversen Brandherden auch sportlich in der Krise befindet. Das sind die Antworten auf die drängendsten Fragen, die man sich rund um den St.-Jakob-Park Ende Januar 2023 stellt.

Seit Einführung der Super League 2003 nicht. Die Hinrundenbilanz fällt niederschmetternd aus. Nur 22 Punkte, Rang sechs, mehr Niederlagen als Siege – all das ist FCB-Negativrekord. Sogar Ciriaco Sforza, dessen Amtszeit bisher die am wenigsten erfolgreiche war, hat in der Hinrunde acht Zähler mehr geholt als Alex Frei.

Zur Story