DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wimbledon, Achtelfinals

Federer s. Johnson 6:2 6:3 7:5

Murray s. Kyrgios 7:5 6:1 6:4

Tsonga s. Gasquet 4:2 w.o.

Cilic s. Nishikori 6:1 5:1 w.o.

Raonic s. Goffin 4:6 3:6 6:4 6:4 6:4

Frauen:

Kerber s. Doi 6:3 6:1

S. Williams s. Kuznetsova 7:5 6:0

Raonic siegt nach Marathon-Spiel – Tsonga trägt Gasquets Taschen vom Feld – Murray nimmt Kyrgios auseinander

Milos Raonic kann gegen David Goffin trotz 0–2-Satzrückstand die Partie noch gewinnen und zieht wie bereits Roger Federer in die Viertelfinals ein. Einen wesentlich kürzeren Arbeitstag hatte Jo-Wilfried Tsonga, welcher als nächstes auf den stark-aufspielenden Andy Murray trifft.



4:6, 3:6 hiess das Resultat aus Sicht von Milos Raonic nach zwei Sätzen. David Goffin hatte dem Kanadier bereits dreimal den Aufschlag abgenommen und war drauf und dran, in die Viertelfinals vorzustossen.

epa05407412 David Goffin of France returns to Milos Raonic of Canada during their fourth round match at the Wimbledon Championships at the All England Lawn Tennis Club, in London, Britain, 04 July 2016  EPA/GERRY PENNY EDITORIAL USE ONLY/NO COMMERCIAL SALES

Der Belgier Goffin hatte zu Beginn alles im Griff.
Bild: GERRY PENNY/EPA/KEYSTONE

Doch ist die Partie erst dann zu Ende, wenn ein Spieler drei Sätze gewonnen hat. Diese Tatsache nütze Raonic gnadenlos aus und setze zur unglaublichen Aufholjagd an. Und siehe da: Nach drei Stunden und zwei Minuten hiess der Sieger dieser Partie tatsächlich Milos Raonic. Die Nummer 6 der Partie nahm Goffin in den letzten drei Sätzen jedes Mal einen Aufschlag ab und leistete sich bei eigenem Service keine Fehler mehr. Endresultat: 4:6, 3:6, 6:4, 6:4 ,6:4.

Tsonga trägt Gasquets Taschen

Einen wesentlich kürzeren Arbeitstag hatte Jo-Wilfried Tsonga. Beim Stand von 4:2 musste sein Landsmann Richard Gasquet wegen Rückenproblemen Forfait geben. Tsonga kommt dieses Forfait bestimmt nicht ungelegen, musste er in Runde drei über fünf Sätze gehen und konnte erst nach 4:26 Stunden die Partie für sich entscheiden.

Aber ganz ohne zu glänzen, verliess Tsonga den Platz nicht. Die Nummer 12 des Turniers nahm Gasquet, während dieser mit schmerzverzerrtem Gesicht vom Platz ging, die Taschen ab – schöne Geste! 

abspielen

Tsonga hilft Gasquet mit den Taschen. streamable

Murray mit starker Leistung

Der umstrittene Youngster Nick Kyrgios hatte gegen Routinier Andy Murray nach ausgeglichenem Startsatz keine Chance. Der Australier leistete sich zu viele Fehler und musste zusehen, wie Murray ihm einen Ball nach dem anderen um die Ohren haute. Der Brite dagegen musste zuschauen, wie Kyrgios nach dem verlorenen zweiten Satz ständig haderte (mit was auch immer) und zum Teil ziemlich lustlos auftrat.

Britain Tennis - Wimbledon - All England Lawn Tennis & Croquet Club, Wimbledon, England - 4/7/16 Great Britain's Andy Murray celebrates during his match against Australia's Nick Kyrgios REUTERS/Andrew Couldridge

Starker Auftritt von Andy Murray.
Bild: ANDY COULDRIDGE/REUTERS

Gegen Ende des dritten Satzes fing sich Kyrgios zwar wieder, doch Murray liess nichts anbrennen und zog mit 7:6, 6:1, 6:4 in die Achtelfinals ein, wo er auf Gentleman Tsonga trifft. (qae)

Erstmals seit 2010 beide Williams-Schwestern im Viertelfinal

Serena und Venus Williams erreichten erstmals seit 2010 gemeinsam die Runde der letzten acht. Beide gaben sich im Achtelfinal keine Blösse.

Im Viertelfinal treffen die beiden Schwestern, die zusammen elf Einzeltitel gewonnen haben, auf Aussenseiterinnen. Die Weltranglistenerste und Titelverteidigerin Serena bekommt es mit der Bacsinszky-Bezwingerin Anastasia Pawljutschenkowa (WTA 23) zu tun, während Venus gegen die kasachische Doppelspezialistin Jaroslawa Schwedowa (WTA 96) ebenfalls klare Favoritin ist.

Serena und Venus Williams könnten erst im Final aufeinander treffen. (sda)

Die One-Slam-Wonders im Herren-Tennis

1 / 28
Die One-Slam-Wonders im Herren-Tennis
quelle: keystone / justin lane
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

20. September 2009: Roger Federer sichert der Schweiz im Davis Cup gegen Italiens Potito Starace den Liga-Erhalt und feiert danach ausgelassen im Festzelt. Dabei tritt Erstaunliches zu Tage: Der Tennis-Maestro kann singen – und zwar ganz gut.

Das Schweizer Davis-Cup-Team trifft am Wochenende vom 18. bis 20. September in Genua auf Italien. Gegen die Südeuropäer geht es für die Schweizer im Abstiegs-Playoff mal wieder um den Verbleib in der Weltgruppe.

Die ersten beiden Einzelpartien können Stan Wawrinka und Roger Federer locker in drei Sätzen für sich entscheiden. Im Doppel vom Samstag wird das Duo Marco Chiudinelli/Wawrinka von Simone Bolelli und Potito Starace jedoch regelrecht vom Platz gefegt.

Die Entscheidung muss also am Sonntag …

Artikel lesen
Link zum Artikel