Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Masters-1000 Turnier in Indian Wells

Männer, 3. Runde:

Federer Wawrinka 6:3 6:4
Kohlschreiber – Djokovic 6:4 6:4
Shapovalov – Cilic 6:4 6:2
Nadal – Schwartzman 6:3 6:1
Hurkacz – Nishikori 4:6 6:4 6:3

Frauen, Achtelfinals:

Bencic – Osaka 6:3 6:1
Pliskova – Kontaveit 7:6 4:6 6:2
Vondrousova – Halep 6:2 3:6 6:2

Stan Wawrinka left, congratulates Roger Federer at the BNP Paribas Open tennis tournament Tuesday, March 12, 2019 in Indian Wells, Calif. (AP Photo/Mark J. Terrill)

Wawrinka muss Federer zum 22. Mal zum Sieg gratulieren. Bild: AP/AP

Federer macht mit Wawrinka kurzen Prozess – Bencic deklassiert Weltnummer 1

Am Tennisturnier in Indian Wells liess Roger Federer Stan Wawrinka keine Chance und gewann 6:3, 6:4. Belinda Bencic deklassierte mit Naomi Osaka die Nummer 1 der Welt in 66 Minuten mit 6:3, 6:1.



Das Schweizer Duell am Tennisturnier in Indian Wells, Kalifornien, hielt nicht, was es versprochen hatte. Roger Federer (ATP 4) besiegte Stan Wawrinka (ATP 40) in weniger als einer Stunde 6:3, 6:4.

Am Ende schmeichelte das Resultat Stan Wawrinka sogar. Roger Federer dominierte die Partie deutlicher, als es das Schlussresultat aussagte. Federer hätte im ersten Satz schon früher als zum 4:2 Wawrinka erstmals den Aufschlag abnehmen können. Der überlegene Federer erspielte sich während des gesamten Spiels sechs Breakmöglichkeiten, obwohl Wawrinka durchaus gut aufschlug (8 Asse). Auf der anderen Seite erspielte sich der Waadtländer keine einzige Breakmöglichkeit.

Für Aufsehen sorgte diese Szene.

In die Nähe eines Breaks kam Wawrinka einzig beim Stand von 3:6, 2:4, als er gegen den aufschlagenden Federer mit 30:15 führte. Weitere Chancen boten sich Wawrinka während der 59 einseitigen Minuten nicht.

Federer vs. Wawrinka – die bisherigen Duelle

Einseitige Duelle zwischen Federer und Wawrinka sind nichts Neues. In den Direktbegegnungen führt Federer gegen «Stan the Man» nun mit 22:3. Bei 15 dieser 22 Siege Federers schaffte Wawrinka keinen Satzgewinn.

Womöglich machten sich bei Wawrinka Nachwirkungen des Zweitrundenspiels gegen Marton Fucsovics bemerkbar, das der Schweizer erst nach dreieinhalb Stunden gewonnen hatte. Wawrinka stand vor dem Showdown gegen Federer schon sechs Stunden lang auf dem Court, derweil sich Federer in nur einem Einsatz gegen den Deutschen Peter Gojowczyk nicht übermässig anstrengen musste (6:1, 7:5).

abspielen

Die Highlights der 3. Runde in Indian Wells. Video: YouTube/ATP Tour

Federer hatte es auch gegen Wawrinka eilig – mit gutem Grund. Die Night-Session-Partie gegen Wawrinka begann später als geplant, weil Novak Djokovic noch ein Einzel nachholen musste, welches am Vorabend wegen Regens ausfiel. Und schon am Mittwochnachmittag Ortszeit geht es für den 37-jährigen Basler in der Oase mitten in der Llano-Estacado-Wüste weiter. Federer trifft erstmals auf den Briten Kyle Edmund (ATP 22).

Djokovics Niederlage

Roger Federers Aussicht auf einen sechsten Triumph in Indian Wells verbesserten sich nicht nur wegen der beeindruckenden Vorstellung gegen Wawrinka. Mit Novak Djokovic blieb die Nummer 1 der Welt überraschend mit 4:6, 4:6 am 35-jährigen Deutschen Philipp Kohlschreiber hängen.

Djokovic war zuletzt wieder der Überflieger auf der Männer-Tour. Seit Djokovic im letzten Juni wieder seine Topform fand, gewann er die Grand-Slam-Turniere in Wimbledon und Flushing Meadows, das Masters in London und erreichte an den Masters-1000-Turnieren mindestens den Final (Turniersiege in Cincinnati und Schanghai).

abspielen

«Kohli» wirft den «Djoker» raus. Video: YouTube/Tennis TV

Bencic schlägt die Weltnummer 1

Die 22-jährige Schweizerin aus Flawil spielte für Naomi Osaka zu gut – viel zu gut sogar! Im ersten Satz führte Belinda Bencic nach fünf Minuten und zehn Ballwechseln 2:0. Nach 20 Minuten stand es 5:1. Und im zweiten Satz wiederholte sich der Ablauf. Diesmal gelang Naomi Osaka lediglich ein Spielgewinn, jener zum 1:3. Nach etwas mehr als einer Stunde nützte Belinda Bencic gleich ihren ersten Matchball.

Bencic strahlte übers ganze Gesicht. Sie wusste, dass ihr ein «grossartiges Spiel» gelungen war. Bencic: «Mir war klar, dass ich gegen Naomi (Osaka) so gut spielen muss, wie ich nur kann. Und genau das gelang mir.»

Drei Mal in ihrer immer noch jungen Karriere spielte Belinda Bencic gegen eine Nummer 1 der Welt. Zwei dieser drei Spiele gewann sie, wobei in den ersten beiden Duellen gegen eine Weltnummer 1 die Gegnerin beide Male Serena Williams hiess. Bencics elfter Sieg hintereinander (inklusive Fed Cup und dem Turnier in Dubai) lässt die Schweizerin träumen. Schon bei ihrem ersten ganz grossen Turniersieg vor vier Jahren in Toronto besiegte Bencic die Nummer 1 der Welt, damals war das Serena Williams.

Vor einem Jahr ging in Indian Wells der Stern von Naomi Osaka aus. Als Ungesetzte feierte sie in der kalifornischen Wüste ihren ersten Turniersieg. Nur gegen Simona Halep verlor Osaka im Lauf des letzten Jahres noch deutlicher als gegen Bencic (1:6, 0:6 auf Sand in Rom).

Naomi Osaka, of Japan, reacts after losing a game to Belinda Bencic, of Switzerland, at the BNP Paribas Open tennis tournament Tuesday, March 12, 2019 in Indian Wells, Calif. (AP Photo/Mark J. Terrill)

Naomi Osaka kam gegen Belinda Bencic nicht in Fahrt. Bild: AP/AP

Bencic spielt im Moment selber fast wie eine Nummer 1. Seit Januar ist sie ungeschlagen. In Dubai und Indian Wells besiegte sie innerhalb von zweieinhalb Wochen mit Arina Sabalenka, Simona Halep, Jelina Switolina, Petra Kvitova und Osaka die Nummern 9, 2, 6, 4 und 1 der Welt. In den Viertelfinals könnte Bencic dieser Aufzählung die Nummer 5 der Welt hinzuführen. Die Tschechin Karolina Pliskova qualifizierte sich mit einem 7:6 (7:0), 4:6, 6:2-Sieg über die Estin Anett Kontaveit (WTA 21) für das Viertelfinalduell mit Bencic. Bencic und Pliskova standen sich noch nie gegenüber. (vom/pre/sda)

Alle Turniersiege von Roger Federer als Profi

Unvergessene Tennis-Geschichten

20.09.2009: «Who ist the beeest? Better than the reeest?» Federer outet sich nach dem Davis-Cup-Sieg gegen Italien als Party-Tiger

Link zum Artikel

30.03.2002: Roger Federer bodigt zum ersten Mal die Weltnummer 1 – und diese ist sich sicher: «Er kann den Durchbruch schaffen»

Link zum Artikel

31.05.2009: Robin Söderling fügt Rafael Nadal die einzige Niederlage an den French Open zu und ebnet Roger Federer den Weg zum Karriere-Grand-Slam

Link zum Artikel

10.08.2003: Andy Roddick ist einen Sommer lang der beste Tennisspieler des Planeten – dann vergeht ihm das Lachen für lange, lange Zeit

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

08.07.2001: Die Weltnummer 125 triumphiert in Wimbledon: Goran Ivanisevics grosser Traum wird doch noch wahr

Link zum Artikel

05.06.1999: Hingis' schwärzeste Stunde – zwei «Uneufe»-Aufschläge, gellende Pfiffe und bittere Tränen

Link zum Artikel

30.04.1993: Wie ein Messerstich die Tenniswelt veränderte

Link zum Artikel

05.07.1997: Martina Hingis ist mit 16 Jahren die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

07.07.1985: Als jüngster Spieler aller Zeiten gewinnt Boris Becker Wimbledon und löst so einen Tennis-Boom in Deutschland aus

Link zum Artikel

24.01.2001: Hingis macht Kleinholz aus Serena und Venus und stürmt in den Australian-Open-Final

Link zum Artikel

01.06.2009: Gedanklich ist Federer wohl schon ausgeschieden. Dann rettet ihn eine unglaubliche Vorhand auf dem Weg zum Karriere-Slam 

Link zum Artikel

13.02.2000: Roger Federer verliert seinen ersten Final, weint bittere Tränen und jammert, er werde nie mehr in ein Endspiel kommen

Link zum Artikel

05.09.1996: Sampras kotzt gegen Corretja auf den Court – denkwürdigstes US-Open-Tiebreak aller Zeiten 

Link zum Artikel

21.01.1999: «Yips» beschert Anna Kurnikowa trotz Sieg einen unglaublichen Negativrekord 

Link zum Artikel

05.06.1989: Mondbälle, Krämpfe und ein «Uneufe»-Aufschlag – der 17-jährige Michael Chang treibt Ivan Lendl mit seinem Psychokrieg in den Wahnsinn

Link zum Artikel

26.01.2002: Martina Hingis' Traum schmilzt bei 50 Grad im Glutofen von Melbourne weg

Link zum Artikel

06.06.2005: Nadals erster erster Streich am French Open – ganz Paris verliebt sich in das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

25.10.2002: Nach Roger Federers Gegensmash wirft ihm Andy Roddick frustriert das Racket vor die Füsse

Link zum Artikel

24.11.2009: Das kommt uns Spanisch vor – im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachflash

Link zum Artikel

04.09.1977: Bei McEnroes drittem US-Open-Auftritt wird ein Zuschauer mitten im Stadion durch eine Pistolenkugel verletzt

Link zum Artikel

20.01.2013: Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

06.01.1996: Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

01.02.2009: Federer verpasst Sampras' Rekord und weint nach Pleite gegen Nadal bittere Tränen

Link zum Artikel

08.08.1992: Marc Rosset holt sich an Roger Federers 11. Geburtstag den einzigen grossen Titel, der dem «Maestro» noch fehlt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • chllr 13.03.2019 08:19
    Highlight Highlight Wow, was ist denn wieder mit Bencic los?! Schön zu sehen. :)

    Aber auch krass, wie inkonstant die WTA-Spitze immer noch ist..
    • Schreiberling 13.03.2019 08:27
      Highlight Highlight Inkonstant oder einfach ausgeglichen? Man kann es einfach nicht mit der ATP vergleichen. Dort ist eine derart dominante Spitze mit Federer, Nadal, Djokovic und Murray wohl auch einfach ein Jahre dauernder Ausnahmezustand.
  • Philu 13.03.2019 06:58
    Highlight Highlight Djokovic gewann sogar die letzten 3 Grand Slams (Wimbledon, US Open und die Australien Open), aber letztes Jahr hat Alexander Zverev das Master in London gewonnen.
  • Mia_san_mia 13.03.2019 06:42
    Highlight Highlight Cool, dass es Belinda endlich wieder so richtig läuft 💪🏻 Hoffentlich bleibt das Konstant so...

Roger Federers 18 Jahre dauernde Reise vom ersten zum 100. Turniersieg

Roger Federer knackt in Dubai eine historische Marke: Er gewinnt seinen 100. Titel auf der Profitour. Im Final besiegt Federer den Griechen Stefanos Tsitsipas 6:4, 6:4.

6601 Tage oder 18 Jahre und einen Monat nach seinem ersten ist Roger Federer zu seinem 100. Turniersieg gekommen. Die Premiere feiert er am 4. Februar 2001 in Mailand dank einem Sieg gegen den Franzosen Julien Boutter.

Den 10. Titel holte er zweieinhalb Jahre später. Ab dann ging die Titeljagd rasant vonstatten. Die nächsten 20 sicherte er sich in weniger als zwei Jahren – den 20. im September 2004 mit einem 6:0, 7:6, 6:0 gegen Lleyton Hewitt beim US Open, den 30. im Juli 2005 in Wimbledon …

Artikel lesen
Link zum Artikel