DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Roger Federer, was soll er denn machen?<br data-editable="remove">
Roger Federer, was soll er denn machen?
Bild: POOL/REUTERS

Federer nach dem Wimbledon-Aus: «Ich bin wütend und traurig»

Nichts wird es mit dem 18. Grand-Slam-Titel für Roger Federer. Der Schweizer scheitert im Halbfinal an Milos Raonic. Das war unnötig und macht die Weltnummer 3 «wütend und traurig».
08.07.2016, 19:3009.07.2016, 09:31

>>> Hier geht es zum Spielbericht!

Die Partie schien in seinen Bahnen zu laufen im vierten Satz. Milos Raonic musste nach der Partie gestehen: «Federer spielte im 3. und 4. Durchgang unglaublich.» Doch der Schweizer nutzte drei Breakchancen nicht und als er bei 5:6, 40:0 praktisch im Tiebreak war, unterliefen ihm zwei Doppelfehler, welche die Wende einläuteten: «Unerklärlich. Irgend etwas ging schief. Es ist für mich nicht erklärbar, wie ich da zwei Doppelfehler machen konnte. Das macht mich sehr traurig und wütend auf mich selber. Das darf mir nicht passieren.»

Mit der ersten Halbfinal-Niederlage in Wimbledon verpasst Federer eine grosse Chance auf seinen langersehnten 18. Major-Titel. Vor vier Jahren sicherte er sich den letzten im Südwesten Londons. Das schmerzt: «Ich fühle eine grosse Traurigkeit, dass ich hier nicht um den Titel spielen kann. Leider Gottes überwiegt die Frustration, obwohl ich stolz sein kann. Vielleicht habe ich ja gegen Cilic (im Viertelfinal gewann Federer gegen Cilic nach Abwehr von drei Matchbällen; d. Red.) zu viel Glück aufgebraucht.»

Die Einsamkeit des Ausgeschiedenen.
Die Einsamkeit des Ausgeschiedenen.
Bild: POOL/REUTERS

«Sonst könnte ich mich einfrieren»

Stolz darum, weil der 34-Jährige mit so wenig Erwartungen wie seit 2003 nicht mehr in sein Lieblingsturnier gestartet war. «Ich bin sehr überrascht, dass ich überhaupt so weit gekommen bin. Ich dachte, ich sei nicht fit genug und mir fehle der ‹Pfupf›.» ER habe noch viel Potential, im Tennis- wie auch im explosiven Bereich. Unzufrieden ist er daher nicht nur: «Meine Leistung war ok. Nicht schlecht, nicht herausragend. Ich kann damit leben.»

Immerhin macht der siebenfache Sieger in Wimbledon seinen Fans Mut. So wird er sich wohl nicht von seinem Lieblingsturnier verabschieden: «Ich hoffe, im nächsten Jahr wieder hier zu sein. Es wäre ein Traum, hier noch einmal zu gewinnen, aber es ist nicht mein einziges Ziel und nicht der einzige Grund, wieso ich noch Tennis spiele. Sonst könnte ich mich einfrieren lassen und erst vor Wimbledon wieder rauskommen.»

Das war jetzt also noch nicht alles von Roger Federer und der Baselbieter warnt die Konkurrenz schon mal vor: «Ich weiss, dass ich noch viel besser spielen kann, und hoffe, wieder auf dieses Level zu kommen. Bis zum US Open oder von mir aus auch später.»

Die vielen Gesichter des Maestros: So hat sich Roger Federer über die Jahre verändert

1 / 102
Die vielen Gesichter des «Maestros»
quelle: x90003 / issei kato
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Tennis-Geschichten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Roger Federer steht vor einem Abgang mit dem goldenen Fallschirm

Pete Sampras verkündete das Ende seiner Karriere in einem E-Mail und zog sich danach aus der Öffentlichkeit zurück. Zumindest das dürfte bei Roger Federer anders sein. Er hat andere Interessen.

An einem Donnerstagvormittag verkündete einer der grössten Sportler seiner Zeit den Rücktritt. Nicht mit Pauken und Trompeten, sondern mit ein paar Zeilen, die er per E-Mail an die Veranstalter der US Open sendete. In New York hatte er ein Jahr davor seinen letzten grossen Sieg gefeiert – und danach nie mehr gespielt. Vor Wimbledon, jenem Turnier, das seine Karriere prägte, trainierte er noch drei Tage. Doch es bereitete ihm keine Freude mehr. Da wusste er: Es war Zeit, Abschied zu nehmen, …

Artikel lesen
Link zum Artikel