Sport
Tennis

Ukrainerin Kostyuk wird am French Open ausgebuht + attackiert Sabalenka

epa10659637 Marta Kostyuk of Ukraine (R) refuses the handshake with Aryna Sabalenka of Belarus (L) after their Women's Singles first round match during the French Open Grand Slam tennis tournamen ...
Der Schiedsrichterin gibt Marta Kostyuk die Hand – der Gegnerin nicht.Bild: keystone

Ukrainerin Kostyuk wird am French Open ausgebuht und attackiert Belarussin Sabalenka

Die Ukrainerin Marta Kostyuk verweigert bei den French Open den Handschlag mit der Belarussin Arina Sabalenka und wird vom Pariser Publikum dafür ausgepfiffen. Danach kritisiert sie Sabalenka scharf.
28.05.2023, 16:2229.05.2023, 14:47
Simon Häring, Paris / CH MEdia
Mehr «Sport»

Seit 15 Monaten tobt in ihrer Heimat der grösste Krieg in Europa seit Ende des zweiten Weltkriegs. In der Nacht auf Sonntag griff Russland Kiew, die Hauptstadt der Ukraine, mit 54 Drohnen an.

Auch ohne diese Eskalation hätte das Duell zwischen der Ukrainerin Marta Kostyuk und der Belarussin Arina Sabalenka in der ersten Runde der French Open für Spannungen gesorgt. Denn es ist bekannt, dass Spielerinnen aus der Ukraine Gegnern aus Russland und Belarus nach dem Spiel nicht die Hand geben.

Aber was nach dem 6:3 6:2 Sabalenkas gegen Kostyuk passierte, damit hatte niemand gerechnet. Das Pariser Publikum pfiff die Ukrainerin aus.

Sabalenka verbeugte sich, dachte zunächst, die Pfiffe würden ihr gelten. Danach sagte die Belarussin: «Ich war überrascht, aber dann spürte ich die Unterstützung und ich bereute meine erste Reaktion. Ich kann verstehen, dass sie uns nicht die Hand schüttelt, und nehme das nicht persönlich. Marta hat es nicht verdient, den Platz auf diese Weise zu verlassen.»

Auch Kostyuk überraschten die Pfiffe, wie sie nach der Partie sagte, und dann: «Ich will sehen, wie die Leute in zehn Jahren darüber denken, wenn der Krieg vorbei ist. Ich denke, sie werden sich nicht sehr gut fühlen.»

Sabalenka spricht sich gegen Krieg aus

Danach auf den russischen Angriffskrieg in der Ukraine angesprochen, bei dem Belarus den Steigbügelhalter für Wladimir Putin macht, sagte die 25-jährige Australian-Open-Siegerin Sabalenka: «Hören Sie, ich habe das schon oft gesagt. Niemand auf dieser Welt, kein russischer und keine belarussische Athletin unterstützt den Krieg. Niemand. Wie können wir den Krieg unterstützen? Kein normaler Mensch wird das je unterstützen.»

epa10659532 Aryna Sabalenka of Russia (R) and Marta Kostyuk of Ukraine (C) react prior their Women's Singles first round match during the French Open Grand Slam tennis tournament at Roland Garros ...
Kostyuk (links) und Sabalenka vor dem Match.Bild: keystone

Ein Argument, das Marta Kostyuk nicht gelten lassen will und für das sie keinerlei Verständnis aufbringt. Sie sagt: «Der Krieg ist da, seit 15 Monaten. Die Frage sollte nicht lauten, wie sie darüber denkt, sondern wer den Krieg gewinnen soll. Ich bin nicht so sicher, ob viele von ihnen sagen, dass die Ukraine gewinnen soll. Ich will, dass die Ukraine diesen Krieg gewinnt.» Sabalenka habe bis heute nie gesagt, dass sie diesen persönlich ablehne. Allerdings erklärt die Belarussin immer wieder: «Wenn ich könnte, würde ich den Krieg beenden. Aber leider liegt es nicht in unseren Händen.»

Kostyuk: Kein Respekt für Sabalenka

Seit Beginn des Krieges setzt sich Kostyuk vehement und lautstark für Sanktionen gegen Russinnen und Belarussen ein. Vor dem Turnier sagte sie zur französischen Sportzeitung «L'Equipe»: «Ich lebe nicht mehr auf dieser Welt. Wenn Sie mich fragen, was mein Ziel ist in diesem Jahr, antworte ich: dass meine Familie den Krieg überlebt.» Es reiche ihr, einen Anruf von ihrem Vater zu erhalten, der sagt, dass es allen gut gehe.

Für Sabalenka hat Kostyuk wenig übrig. Sie sagt: «Nach diesem Turnier könnte sie in einer der bedeutendsten Sportarten der Welt die Nummer 1 sein. Sie reist um die Welt und erreicht Milliarden Menschen.» Dass sie diese Plattform nicht nutze, zeige: «Sie nimmt ihre Verantwortung nicht wahr.» Hasst sie Sabalenka dafür? «Nein, Hass und Liebe sind Emotionen. Das kann ich nicht beeinflussen. Aber ich respektiere sie nicht. Das würde mich persönlich mehr schmerzen. Denn Respekt ist keine Emotion.»

Ukrainer fordern Ausschluss von Turnieren

Kostyuk fordert einen Ausschluss von Belarussen und Russinnen wie 2022 in Wimbledon. Das Rasenturnier hat diesen Ausschluss unter Druck der Profiorganisationen ATP und WTA wieder aufgehoben. Im Vorjahr hatten sie keine Weltranglistenpunkte vergeben. Kostyuk hofft, dass Russinnen und Belarussen keine Visa für die Einreise nach Grossbritannien erhalten.

Ukraine's Marta Kostyuk serves against Aryna Sabalenka of Belarus during their first round match of the French Open tennis tournament at the Roland Garros stadium in Paris, Sunday, May 28, 2023.  ...
Für Kostyuk ist das Turnier bereits vorbei.Bild: keystone

Vor Wimbledon 2022 hatte sie dieser Zeitung erzählt, wie sie den Krieg in ihrer Heimat erlebt und wie er sie verändert. Ihre Heimat stehe unter einer brutalen Attacke durch eine nukleare Supermacht. «Die Bomben legen unsere Häuser in Schutt und Asche, die russischen Soldaten töten Zivilisten und zerstören unsere Leben. Millionen Kinder wissen nun, wie Angst und Tod aussehen und was Explosionen sind», sagte Kostyuk im Juli 2022.

Kostyuk: «Sport ist Politik, das war schon immer so»

Auch für das Argument, Sport und Politik seien zu trennen, zeigte Kostyuk kein Verständnis. «Wir alle wissen, wie wichtig für Russland der Sport ist, um Macht und Stärke zu demonstrieren. Sport ist Politik, das war schon immer so und wird immer so bleiben. Ganz ehrlich: Wer etwas anderes behauptet, ist einfach nur dumm und sucht nach Ausreden.»

Schon damals äusserte sie die Befürchtung, der Krieg gerate langsam in Vergessenheit. «Ich glaube, es ist normal, dass wir uns an Dinge gewöhnen – egal, wie gut oder wie schlecht sie sind. Das ist einerseits verständlich, andererseits führt es zu immer schlimmeren Dingen. Menschen gewöhnen sich an Krieg.» Deshalb versuche sie weiterhin, so laut wie möglich zu sein und darauf aufmerksam zu machen, was in der Ukraine geschehe.

«Ich persönlich lebe nach dem Motto: Wenn du durch die Hölle gehst, geh weiter. Weshalb solltest du in der Hölle bleiben?», sagte Marta Kostyuk im Sommer 2022 zu dieser Zeitung. Und geht immer weiter. Durch die Hölle.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Diese Bilder zeigen: Der Krieg verschont die Kinder nicht
1 / 17
Diese Bilder zeigen: Der Krieg verschont die Kinder nicht
quelle: keystone / emilio morenatti
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Gefangennahme per Drohne: Russischer Soldat flieht durch Niemandsland
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
95 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Piaf
28.05.2023 18:02registriert April 2023
„Sport ist Politik, das war schon immer so und wird immer so bleiben. Ganz ehrlich: Wer etwas anderes behauptet, ist einfach nur dumm und sucht nach Ausreden.“
Da hat sie allerdings (leider) recht.
28233
Melden
Zum Kommentar
avatar
Fisherman
28.05.2023 17:01registriert Januar 2019
Ich bin dagegen, dass russische und belarussische Sportler an internationalen Wettkämpfen teilnehmen. So wird suggeriert, dass alles ok ist. UND NICHTS IST OK
25777
Melden
Zum Kommentar
avatar
_kokolorix
28.05.2023 18:01registriert Januar 2015
Ich verstehe Marta Kostyuk. Den russischen, belarusischen und chinesischen Athleten ist ihre Kariere wichtiger als das Leben der ukrainischen Bevölkerung.
Die Aussage von Sabalenka, dass kein belarusischer oder russischer Athlet den Krieg gutheissen würde, ist beschönigend, falsch, und beweist, dass Kostyuk recht hat.
Dass die internationalen Sportverbände sich sträuben, die Sportler aus russland und belarus zu sperren, zeigt einmal mehr, wie skrupellos die Leute dort sind.
Von olympischen Gedanken, Fairness und Anstand könnten diese korrupten Säcke nicht weiter entfernt sein.
25092
Melden
Zum Kommentar
95
Die Schweizer EM-Träume gehen 2008 in der «Wasserschlacht von Basel» baden
11. Juni 2008: An der Heim-EM erwarten die Schweizer viel – sehr viel sogar. Den Viertelfinal-Einzug soll es im Minimum geben. Doch stattdessen ist nach zwei Gruppenspielen bereits alles vorbei, nach einem denkwürdigen Spiel gegen die Türkei.

Die Ausgangslage für die Schweizer Nationalmannschaft könnte definitiv besser sein. Nach der ärgerlichen und enttäuschenden 0:1-Niederlage im Eröffnungsspiel gegen Tschechien heisst der Gegner im zweiten Gruppenspiel Türkei.

Zur Story