bedeckt, wenig Regen
DE | FR
Sport
Tennis

Die 13 soll Belinda Bencic an den US Open in New York Glück bringen

Belinda Bencic, of Switzerland, celebrates after defeating Donna Vekic, of Croatia, during the quarterfinals of the U.S. Open tennis championships Wednesday, Sept. 4, 2019, in New York. (AP Photo/Fran ...
Belinda Bencic schaffte es 2019 an den US Open in die Halbfinals.Bild: AP

Die 13 soll Bencic an den US Open Glück bringen

Belinda Bencic ist am US Open die beste Schweizer Aussicht auf einen Exploit. New York war für die Olympiasiegerin oft ein gutes Pflaster. Prognosen sind im Frauentennis aber fast unmöglich.
29.08.2022, 09:14
Mehr «Sport»

New York ist eine Stadt ganz nach dem Geschmack von Belinda Bencic. Nach der enttäuschenden Erstrunden-Niederlage vergangene Woche in Cincinnati hatte sie allerdings mehr Zeit, sich im Big Apple einzuleben als erhofft. Sie postete Bilder vom Treppentraining mit Donna Vekic in der Stadt, aber auch vom gemütlichen Ausgang und abendlichen Ausflügen mit Blick auf die beleuchtete Skyline.

Nun gilt es aber wieder ernst, und hoch hinaus wie die Wolkenkratzer will auch Bencic. Zwar schwärmt die 25-jährige Ostschweizerin immer von Wimbledon, doch nirgends hatte sie mehr Erfolg als am US Open: 2014 erster Grand-Slam-Viertelfinal, 2019 erster Halbfinal und vor einem Jahr ein erneuter Viertelfinal. Bei keinem anderen Major-Turnier kam Bencic je über die Achtelfinals hinaus. Die Energie der «Stadt, die niemals schläft» wirkt für die Olympiasiegerin belebend.

Das letzte Jahr zeigte aber auch, wie nahe Erfolg und Enttäuschung beieinander liegen. Im Hoch des Olympiasieges verlor Bencic im Viertelfinal gegen Emma Raducanu, die in der Folge als erste Qualifikantin sensationell das US Open gewann – und das ohne Satzverlust. In den letzten vier Jahren gewannen unter anderen die Nummern 15 (Andreescu, Kenin), 23 (Rybakina), 33 (Krejcikova), 54 (Swiatek) und 150 (Raducanu) der Welt ein grosses Turnier. Da ist es logisch, dass Bencic als Nummer 13 zu den Titelkandidaten gehört.

Das Frauentennis ist so unvorhersehbar wie nie. Bencic gewann in diesem Jahr das Turnier in Charleston, stand in Berlin im Final und in Miami im Halbfinal, sie verlor aber auch in Wimbledon oder Cincinnati in der 1. Runde. Die Zeit für einen weiteren Exploit wäre definitiv reif, möglich ist im Prinzip alles oder auch nichts.

Die noch grössere Wundertüte ist Jil Teichmann (WTA 30). An guten Tagen kann die in Barcelona geborene Linkshänderin jede schlagen, an schlechten aber auch gegen fast jede verlieren. Am French Open erreichte die 25-jährige Seeländerin erstmals bei einem Grand Slam die Achtelfinals, seither gewann sie aber bei sechs Turnieren nur noch drei Matches. Über die Qualifikation kam auch Viktorija Golubic (WTA 89) ins Hauptfeld. In fünf Anläufen hat sie dabei aber noch nie eine Partie gewonnen.

Der Abschied von Serena Williams
Mit Serena Williams hat die beste Spielerin der Profiära, wenn nicht der Geschichte, ihren Abschied angekündigt. Es dürfte ihr schwer fallen, nochmals um den Titel mitzukämpfen. Dennoch wird jeder ihrer Auftritte – der erste gegen Danka Kovinic (WTA 80) – für ein volles Stadion sorgen.

Bei den Männern fehlt wie zuletzt üblich Roger Federer. Der Zürcher Marc-Andrea Hüsler (ATP 102) steht nach seiner Qualifikation in Wimbledon zum zweiten Mal im Hauptfeld. Beim ATP-Turnier in Winston-Salem erreichte er diese Woche mindestens die Viertelfinals, die Form stimmt also.

Marc-Andrea Huesler, of Switzerland, returns a shot against Laslo Djere, of Serbia, during their semifinal match in the Winston-Salem Open tennis tournament in Winston-Salem, N.C., Friday, Aug. 26, 20 ...
Formstark: Marc-Andrea Hüsler.Bild: keystone

Stan Wawrinka (ATP 288), der von einem geschützten Ranking profitiert, tut sich hingegen schwer, nach seinen Fussoperationen zu alter Stärke zurückzufinden. Dank Alexander Ritschard (ATP 185), der sich nach Wimbledon zum zweiten Mal in Folge bei einem Grand-Slam-Turnier durch die Qualifikation spielte, ist wenigstens ein Schweizer Trio im Einsatz.

Der grosse Abwesende

Im letzten Jahr war Novak Djokovic einen Sieg davon entfernt, als erster Spieler seit Rod Laver 1969 den Kalender-Grand-Slam zu vollenden. Dann hatte er im Final gegen Daniil Medwedew seine Nerven nicht im Griff. Nun verpasst der Serbe die Chance auf einen 22. Major-Titel und die Einholung von Rafael Nadal, weil er als Ungeimpfter nicht in die USA einreisen darf. In der Weltrangliste riskiert Djokovic den Fall aus den Top Ten, da er bereits beim Australian Open (aus dem Land ausgewiesen) und Wimbledon (wegen Russen-Ausschluss) keine ATP-Punkte sammeln konnte.

In Wimbledon fehlte Medwedew wegen Russlands Angriffskrieges, in New York darf er zur Titelverteidigung antreten. Zwar gewann der 26-jährige Moskauer Anfang Monat das Turnier in Los Cabos, in Montreal und Cincinnati scheiterte er aber in der 2. Runde respektive im Halbfinal.

Nadal ist zwar der Grand-Slam-Rekordsieger und in diesem Jahr bei Major-Turnieren noch ungeschlagen. Dennoch ist der Form- und vor allem Fitnessstand des 36-jährigen Spaniers fast unmöglich einzuschätzen. Seit er vor dem Wimbledon-Halbfinal gegen Nick Kyrgios wegen einer Bauchmuskelverletzung das Handtuch werfen musste, hat er nur eine Partie gespielt und in Cincinnati gegen den späteren Überraschungssieger Borna Coric verloren.

Kyrgios wird auch in New York wieder zu den aussichtsreichen Aussenseitern gehören, wie auch Stefanos Tsitsipas oder der Teenager Carlos Alcaraz, der im letzten Jahr am US Open mit dem Erreichen der Viertelfinals seinen Durchbruch schaffte und bereits die Nummer 4 der Welt ist. (ram/sda)

Schweizer Trio zum Auftakt
Zu einem grossen Auftritt auf dem drittgrössten Platz kommt Qualifikant Alexander Ritschard gegen den als Nummer 6 gesetzten Kanadier Félix Auger-Aliassime. Stan Wawrinka, der Champion von 2016, trifft auf den französischen Qualifikanten Corentin Moutet, die als Nummer 30 gesetzte Jil Teichmann auf die Chinesin Zhang Shuai.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die Tennisspielerinnen mit den meisten Grand-Slam-Siegen – seit Beginn der Open Era
1 / 14
Die Tennisspielerinnen mit den meisten Grand-Slam-Siegen – seit Beginn der Open Era
Serena Williams: 23 Grand-Slam-Titel – 7 x Australian Open, 3 x French Open, 7 x Wimbledon, 6 x US Open.
quelle: epa/aap / lukas coch
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Tennis-Spielerin hilft Balljungen in Not
Video: extern / rest
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Tempo, Intensität, Drama – endlich rockt die Champions Hockey League
Servette gewinnt den bisher besten Final der neuen, 2014 neu lancierten Champions Hockey League. Kann Servette diese Saison noch einmal so gut spielen? Wahrscheinlich nicht.

Gibt es dramatischere Augenblicke im Teamsport? Nein. Wenn es darum geht, einen Vorsprung von bloss einem Tor über die Zeit zu retten, der Gegner seinen Goalie rausnimmt und mit aller Kraft und Energie den Ausgleich erzwingen will, dann sind Spannung, Dramatik und Intensität nicht mehr zu überbieten.

Zur Story