Sport
Tennis

Lulu Sun – eine Schweizerin mischt Wimbledon auf

Lulu Sun of New Zealand reacts after winning a point against Emma Raducanu of Britain during their fourth round match at the Wimbledon tennis championships in London, Sunday, July 7, 2024. (AP Photo/A ...
Lulu Sun überrascht in Wimbledon alle. Bild: keystone

Lulu Sun – eine Schweizerin mischt Wimbledon auf

Lulu Sun ist die grosse Überraschung in Wimbledon. Als Qualifikantin steht sie nun als erste Neuseeländerin im Viertelfinal. Sie hätte diese Leistung auch für die Schweiz erbringen können.
09.07.2024, 13:46
Mehr «Sport»

Ihre Coolness verliert Lulu Sun erst beim Siegerinterview auf dem mit 15'000 Zuschauern prall gefüllten Centre Court, dem berühmtesten Tennisplatz der Welt. Als sie über ihre Gefühle nach dem Sieg im Achtelfinal gegen die lokale Hoffnung Emma Raducanu Auskunft geben soll, bringt die 23-Jährige kaum einen Ton heraus und bricht immer wieder in Tränen aus.

Bei solch überwältigenden – und neuen — Emotionen hilft selbst das kroatische Blut in ihren Adern, das ihr gemäss eigener Aussage eine gewisse Gelassenheit geben soll, nicht mehr. Die anschliessende Medienkonferenz dauert so lang wie sonst nur bei den Topstars - und auch bei denen nur nach aussergewöhnlichen Spielen. Sun steht erstmals im internationalen Fokus und muss immer wieder ihren Hintergrund erklären. Alleine das dauert eine Weile, denn die Linkshänderin ist Multikulti pur.

Von Neuseeland über China in die Schweiz

Geboren in Te Anau, einem kleinen Ort auf der Südinsel Neuseelands (in Suns Worten «mehr Schafe und Hirsche als Menschen»), wo sie mit ihrer Mutter und Grossmutter lebte, zog sie nach ein paar Jahren nach Schanghai, wo sie den Kindergarten besuchte. Dann kam sie in die Schweiz, nach Founex im Kanton Waadt, weil die Mutter ihr eine erstklassige Ausbildung ermöglichen wollte. Bevor sie Profi wurde, studierte sie schliesslich an der Universität von Texas in Austin und machte während Corona ihren Abschluss in - was sonst - internationalen Beziehungen.

«Am Ende war ich nirgends sehr lange», meint Sun - ausgesprochen übrigens «Sunn», nicht wie das englische Sonne. Und fühlt sich deshalb überall irgendwie zuhause. Entsprechend hatte sie viele Optionen, für welches Land sie spielen wollte. Bei den Junioren und auch noch vergangenen Januar, als sie sich am Australian Open erstmals für das Hauptfeld eines Grand-Slam-Turniers qualifizierte, startete sie für die Schweiz. Als es aber ernst wurde und sie sich für ein Team im Billie Jean King Cup entscheiden musste, fiel die Wahl auf Neuseeland.

Stärken aus vielen Kulturen

«Ich bin wirklich glücklich, dass ich so viele Kulturen und Hintergründe habe, aber hundert Prozent für einen entscheiden kann ich mich eigentlich nicht», stellt sie fest. «Von meiner chinesischen Mutter habe ich die Disziplin, mein Vater kommt aus Kroatien am Meer, von ihm habe ich eine gewisse Gelassenheit und Ruhe. Und von der Schweiz die Neutralität», meint sie lachend. Nachdem der Vater die Familie verlassen hatte, wechselte sie ihren Namen auch von Lulu Radovic zu Lulu Sun.

epa11465791 Lulu Sun of New Zealand shakes hands with Emma Raducanu of Britain (R) after winning their round of 16 match at the Wimbledon Championships, Wimbledon, Britain, 07 July 2024. EPA/ADAM VAUG ...
Sun überstand auch die Hürde Raducanu.Bild: EPA

Der Nationenwechsel war dann ein rein rationaler. Zwar betonte Sun als Begründung auch, dass sie sich ihrem Geburtsland, in dem noch immer die Grosseltern leben, verbunden fühle und helfen wolle, das Tennis dort zu entwickeln. Am Ende konnte ihr Neuseeland aber einfach das finanziell attraktivere Angebot machen als Swiss Tennis. Zudem hoffte Sun vielleicht auch, sich so einfacher für Olympia qualifizieren zu können. Dafür kam ihr Erfolg nun allerdings zu spät, die Olympiaselektion erfolgte vor Wimbledon.

Erste Neuseeländerin im Viertelfinal

Am kommenden Montag wird Sun um rund 70 Plätze in die Top 60 vorstossen. Dabei muss es allerdings nicht bleiben, sie ist auch im Viertelfinal gegen die ungesetzte Kroatin Donna Vekic (WTA 37) nicht chancenlos (heute ab 14 Uhr). Für Neuseeland hat sie sowieso schon Tennisgeschichte geschrieben. Aus dem Land schaffte es noch nie eine Frau in die Wimbledon-Viertelfinals.

(kat/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die besten Bilder von Wimbledon 2023
1 / 40
Die besten Bilder von Wimbledon 2023
Carlos Alcaraz (links) entthront Novak Djokovic nach einem Final über fünf Sätze als Wimbledon-Champion.
quelle: keystone / kirsty wigglesworth
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Grand-Slam-Titel nach Alter
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Wie sich dubiose Clans im Schweizer Fussball vernetzen
Im Sport geht ohne sehr viel Geld gar nichts. Das zieht Betrüger und mafiöse Clans an wie Motten das Licht – auch viele einheimische Akteure machen nur zu gerne die hohle Hand.

1983 geriet der Financier Florent Ley-Ravello, Vizepräsident und «grosszügiger Mäzen» (NZZ) des Fussballklubs Lausanne-Sports, ins Visier der Römer Staatsanwaltschaft. Diese war auf Verbindungen des Italo-Schweizers zu Domenico Balducci gestossen. Der Mafioso Balducci wurde 1981 in Rom erschossen, weil er Geld abzweigte, das der sizilianischen Cosa Nostra gehörte und von Boss Giuseppe «Pippo» Calò verwaltet wurde.

Zur Story