DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
WTA-Turnier in Gstaad
Viertelfinals:
A. Beck – R. Masarova 5:7 2:6
V. Golubic – C. Witthöft 7:6 7:6
T. Bacsinszky – J. Larsson 6:0 6:1
K. Bertens – I. Chromatschowa 6:3 6:1
Halbfinals, ebenfalls heute Samstag:
V. Golubic – R. Masarova 
T. Bacsinszky – K. Bertens
Rebeka Masarova haut Annika Beck die Bälle nur so um die Ohren: 28 Winner schlägt die erst 16-jährige Schweizerin.<br data-editable="remove">
Rebeka Masarova haut Annika Beck die Bälle nur so um die Ohren: 28 Winner schlägt die erst 16-jährige Schweizerin.
Bild: KEYSTONE

Schweizer Festspiele in Gstaad: Nach Masarova und Golubic steht auch Bacsinszky im Halbfinal!

Die Schweizerinnen trumpfen beim Ladies Championship in Gstaad weiterhin gross auf. Mit Juniorin Rebeka Masarova, der aufstrebenden Viktorija Golubic und Timea Bacsinszky stehen gleich drei Schweizerinnen im Halbfinal.
16.07.2016, 12:2016.07.2016, 14:49

Beim WTA-Turnier in Gstaad wird am Sonntag mit Sicherheit eine Schweizerin im Final stehen. Nach Rebeka Masarova (WTA 797) gewann auch Viktorija Golubic (WTA 105) ihren Viertelfinal.

«Zwei Schweizerinnen im Halbfinal, das ist Wahnsinn»
Viktorija Golubic

Die 23-jährige Zürcherin setzte sich 7:6 (7:4), 7:6 (7:4) gegen die fünf Positionen besser klassierte Deutsche Carina Witthöft durch und trifft nun im Halbfinal auf die 16-jährige Baslerin. Für Golubic ist es der erste Halbfinal auf der WTA Tour. «Zwei Schweizerinnen im Halbfinal, das ist Wahnsinn», sagte Golubic spontan. «Besser könnte es nicht sein, weder für das Publikum noch für uns.»

Masarova steht sogar bei ihrem ersten WTA-Turnier überhaupt gleich im Halbfinal. Sie gewann gegen die als Nummer 5 gesetzte Deutsche Annika Beck (WTA 38) sensationell 7:5, 6:2 und besiegte damit die dritte Top-100-Spielerin innert drei Tagen.

«Ich freue mich riesig», sagte Masarova nach dem Viertelfinal. «Nicht nur, dass ich gewonnen, sondern auch wie ich gespielt habe.» Sie beeindruckte einmal mehr durch ihre druckvollen Grundlinien-Bälle, agierte aber auch in der Defensive äusserst stark.

«Ich habe alles gemacht, um effektiv zu sein.»
Timea Bacsinszky

Mit Timea Bacsinszky erreichte beim WTA-Turnier in Gstaad auch die Schweizerin den Halbfinal, von der man das am ehesten erwarten durfte.

«Ich bin stolz, dass ich so gut gespielt habe», freute sie sich. «Ich habe alles gemacht, um effektiv zu sein.» Das musste sie auch, denn die Halbfinals finden ebenfalls noch am Samstagnachmittag statt.

Timea Bacsinszky steht im Halbfinal von Gstaad.
Timea Bacsinszky steht im Halbfinal von Gstaad.Bild: KEYSTONE

Bacsinszky trifft auf die Niederländerin Kiki Bertens (WTA 26), gegen die sie vor sechs Wochen im Viertelfinal des French Open verloren hat. Für alle vier Halbfinalistinnen galt deshalb das gleiche: Sieg abhaken, sich so gut wie möglich erholen und wieder bereit sein. (sda)

Unvergessene Tennis-Geschichten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Rosset bringt die Schweiz im Davis-Cup-Final gegen die USA zum Träumen
4. Dezember 1992: Die Schweiz bringt die USA, den grossen Titanen der Tenniswelt, zum Auftakt des Davis-Cup-Finals ins Wanken. Aber Jakob Hlasek und Marc Rosset müssen sich mit dem Schnuppern am Wunder begnügen.

Mannschaftsport ist im Jahre 1992 in der Schweiz populär wie vielleicht nie zuvor. Die Eishockey-Nationalmannschaft stürmt bei der WM in Prag bis ins Halbfinale und auf den 4. WM-Schlussrang. Die Fussballer starten mit einem 6:0 in Estland, einem 3:1 über Schottland, einem 2:2 auswärts gegen Weltmeister Italien und einem 3:0 gegen Malta sensationell in die WM-Qualifikation.

Zur Story