Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Simona Waltert of Switzerland in action during her girls' singles quarter final match against Sofia Sewing of USA at the Wimbledon Championships at the All England Lawn Tennis Club, in London, Britain, 13 July 2017. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Erstmals überhaupt auf Rasen: Waltert marschiert in London. Bild: KEYSTONE

Wer ist Juniorin Simona Waltert, die heute ins Wimbledon-Final einziehen kann?

Neben Roger Federer hält heute auch Simona Waltert die Schweizer Fahne in London hoch. Die 16-Jährige bestreitet am Nachmittag in der Juniorinnen-Konkurrenz ebenfalls den Halbfinal.

simon häring, wimbledon



Nur einmal kommt Simona Waltert ins Grübeln. «Was ich neben dem Tennis noch mache? Eigentlich nicht viel», sagt die Bündnerin, die nach einem 6:2, 3:6, 6:3 gegen Sofia Sewing (17) bei den Juniorinnen in den Wimbledon-Halbfinals steht, wo sie mit Ann Li (17) auf die nächste Amerikanerin trifft. Seit einem Jahr wohnt die Bündnerin mit ihrer Mutter Claudia in Biel, wo sie im Leistungszentrum von Swiss Tennis trainiert. Ist sie nicht im Ausland, verbringt sie die Wochenenden in Chur, wo Vater Markus eine Arztpraxis betreibt und Bruder Lukas (21) und Schwester Livia (18) wohnen.

Auf Rasen spielt Waltert zum ersten Mal in ihrem Leben. Vergangene Woche bestritt sie ein Vorbereitungs-Turnier auf den Plätzen der Universität Roehampton, wo sie während des Junioren-Turniers in einem Einzelzimmer wohnt. Die Umstellung auf Rasen habe ihr kaum Mühe bereitet. Dass sie in Wimbledon vor mehreren hundert Zuschauern spiele, blende sie aus. «Wenn ich auf dem Platz stehe, nehme ich nicht wahr, was um mich herum passiert. Das ist vielleicht auch besser so.»

Tennis-Mäzen Fromm unterstützt auch sie

Seit sie in Biel lebt, geht Waltert nicht mehr zur Schule. Neben dem Tennis bleibe nicht viel Zeit, sagt die 1,75 Meter grosse Bündnerin. Auch aufs Skifahren verzichtet sie seit über zwei Jahren, die Verletzungsgefahr sei einfach zu gross. Um auf andere Gedanken zu kommen, fahre sie aber trotzdem gerne in die Höhe. «Aufs Rothorn zum Beispiel, wart ihr auch schon da?», sagt Waltert. Doch die Momente der Entspannung sind rar geworden, seit sie kompromisslos auf die Karte Tennis setzt.

Wie die Baslerin Rebeka Masarova (17), die vor einem Jahr bei den French Open das Junioren-Turnier gewonnen hat, wird Waltert finanziell von Tennis-Mäzen Reinhard Fromm unterstützt. Er war einst auch Förderer von Belinda Bencic (20) und tritt heute als Sponsor von Stan Wawrinka (32), Timea Bacsinszky (28) und Amra Sadikovic (28) auf. Einen substanziellen Beitrag leistet auch die Schweizer Sporthilfe, welche Walterts Karriere mit 36'000 Franken pro Jahr alimentiert. Dazu kommen zwei, drei weitere private Sponsoren.

Auf den Spuren von Hingis und Bencic

Den bisher grössten Erfolg feiert sie im Juni, als sie beim ITF-Turnier in Lenzerheide den Final erreicht, was sie in der Weltrangliste auf Platz 640 katapultiert. Der Rückhalt der Familie und die finanzielle Unterstützung geben Waltert die Freiheit, sich voll und ganz aufs Tennis zu konzentrieren. In Biel trainiert sie zweimal täglich unter Kai Stentenbach in einer Gruppe um die 17-jährigen Svenja Ochsner und Fiona Ganz. Daneben lernt sie Englisch und Französisch. «Ich bin froh, habe ich noch etwas, bei dem ich den Kopf einschalten kann.»

Simona Waltert of Switzerland celebrates after winning her first round girls' singles match against Yuki Naito of Japan at the Wimbledon Championships at the All England Lawn Tennis Club, in London, Britain, 08 July 2017. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Kann Waltert auch heute die Siegerfaust ballen? Bild: KEYSTONE

Ein Vorbild habe sie zwar nicht, aber sie schaue gerne Agnieszka Radwanska zu. «Die kennt ihr sicher», sagt Waltert. Die Polin spiele intelligent und habe «ein mega Händchen», sagt Waltert, die als dritte Schweizerin nach Martina Hingis 1994 und Belinda Bencic 2013 das Turnier der Juniorinnen gewinnen könnte. Bei den Junioren trägt Roger Federer 1998 seinen Namen in die Siegerliste ein. Auf ihn trifft Waltert in Wimbledon nach einem Training erstmals. «Ich habe ein Foto mit ihm gemacht, das war sehr wichtig für mich.» Vielleicht kann sich Waltert am Sonntag im Abendkleid an der Seite von Federer ablichten lassen. Gewinnen die beiden in Wimbledon, treffen sie sich am Champions Dinner wieder.

Die besten Bilder aus Wimbledon

Video: watson

Oh là là! Eine Flitzerin stiehlt den Wimbledon-Finalisten kurz die Show

Link zum Artikel

Mit 16 wird Martina Hingis die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

Chang treibt Lendl mit Mondbällen und «Uneufe»-Aufschlag in den Wahnsinn

Link zum Artikel

Wimbledon-Triumph als Weltnummer 125 – Ivanisevics Traum wird endlich wahr

Link zum Artikel

«Disgusting bitch!» – Patty Schnyder teilt mal so richtig aus

Link zum Artikel

Mit einem Return für die Ewigkeit beendet Federer die Wimbledon-Ära des grossen Sampras

Link zum Artikel

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

Link zum Artikel

Hingis bodigt in Melbourne erst Serena Williams und macht dann Kleinholz aus Venus

Link zum Artikel

Eine krachende Vorhand rettet Federer auf dem Weg zum Karriere-Slam

Link zum Artikel

Federer nach seinem ersten Sieg gegen eine Nummer 1: «Jetzt will ich in die Top 10»

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

Link zum Artikel

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

Link zum Artikel

«Yips» beschert Kurnikowa einen unglaublichen Negativrekord – und trotzdem gewinnt sie

Link zum Artikel

Vier vergebene Matchbälle! Hingis' Traum schmilzt in Melbourne bei 50 Grad weg

Link zum Artikel

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

Paris verliebt sich in Nadal, das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

Frankreich holt sich den dramatischsten Davis-Cup-Triumph der Geschichte

Link zum Artikel

Weil sich Courier von Kuhglocken irritieren lässt, darf die Schweiz vom Davis Cup träumen

Link zum Artikel

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

24. November 2009: Roger Federer müsste im Interview mit Pedro Pinto eigentlich nur ruhig da sitzen, doch der Journalist bringt ihn komplett aus der Fassung. Die Fragen auf spanisch scheinen Federers Lachmuskeln total an ihre Grenzen zu bringen.

Wer kennt es nicht: Dieses Gefühl, wenn man eigentlich nur ruhig da sitzen und zuhören müsste. Doch aus irgendeinem Grund findet man alles unglaublich witzig und muss auf einmal loslachen. Und je mehr man mit dem Lachen eigentlich aufhören müsste, desto schlimmer wird es. Genau so geht es an diesem Tag auch Roger Federer.

Im Rahmen eines Sponsoring-Termins darf der amerikanische Fernsehsender CNN mit Roger Federer ein Interview machen. Zunächst läuft das Gespräch auch ganz gut. Obschon die …

Artikel lesen
Link zum Artikel