Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Horror-Sturz an der Tour de France – Porte erleidet Hirnerschütterung und Beckentrauma

Die 9. Etappe der Tour de France ist gekennzeichnet von schweren Stürzen. Richie Porte und der Gesamt-Zweite Geraint Thomas müssen aufgeben. Porte wird schwer verletzt ins Spital gebracht werden.



Der Australier Richie Porte, im Gesamtklassement auf Platz 5 positioniert und als ein Anwärter auf den Gesamtsieg gehandelt, war in einer Abfahrt gestürzt und wurde vom linken Strassenrand über die Strasse an den rechten Rand geschleudert. Er musste minutenlang behandelt und wurde schliesslich ins Spital von Chambéry gebracht.

Der Leader der BMC-Equipe mit den drei Schweizern Stefan Küng, Michael Schär und Danilo Wyss erlitt gemäss dem medizinischen Bulletin der Tour de France eine Hirnerschütterung und ein Beckentrauma.

Geraint Thomas mit Schlüsselbeinbruch

Der Waliser Geraint Thomas, der bisherige Gesamt-Zweite und wichtiger Helfer im Team von Chris Froome, war in der Abfahrt vom Col de la Biche auf einer leicht nassen und rutschigen Strasse gestürzt. Geraint Thomas hatte zum Auftakt der Tour das Einzelzeitfahren in Düsseldorf 5 Sekunden vor dem Thurgauer Stefan Küng gewonnen und danach bis zur 5. Etappe das Leadertrikot getragen.

abspielen

Geraint Thomas liegt – auch zur Überraschung der spanischen Kommentatorin – plötzlich am Boden. Video: streamable

Thomas ist zuletzt sehr oft ausgefallen. Den Giro d'Italia musste er wegen Verletzung vor dem Start der 13. Etappe aufgeben. 2015 war er bei der Tour auf der 16. Etappe auf dem Weg nach Gap spektakulär gestürzt, nachdem er sich in einer Kurve versteuert hatte.

Thomas war nicht das einzige Opfer der 9. Etappe. Auch der Holländer Robert Gesink, der Etappen-Zweite vom Samstag, fiel nach einem Sturz verletzt aus.

Umfrage

Eine schwierige Abfahrt nach drei Pässen der höchsten Kategorie. Ist das zu gefährlich?

  • Abstimmen

763

  • Ja, die Stürze waren absehbar.17%
  • Nein, das sind ja alles Profis. Die müssen das können.28%
  • Jein. Einerseits können die Velofahrer selbst entscheiden, wie viel Risiko sie nehmen, andererseits geht's um jede Sekunde.54%

Reaktionen zu Richie Porte

Die Reaktionen zum Thomas-Out

(sda/afp/zap/rst)

Tour de France: Perlen aus unserem Archiv

Unvergessene Radsport-Geschichten

30.01.2011: «Dummi huere Ruederer» und «Schiiss-Ponys» machen Reporter Hans Jucker zur Legende

Link zum Artikel

14.02.2004: Der Pirat geht von Bord – aber in den Herzen der Fans lebt Marco Pantani ewig

Link zum Artikel

17.06.1981: «Dä Gottfried isch für mich gschtorbe!» – 2 Tage nach dem Zitat seines Lebens fliegt Beat Breu ins Leadertrikot

Link zum Artikel

14.07.2003: Armstrong rettet sich nach dem Horrorsturz von Beloki mit einem Höllenritt querfeldein über das Kornfeld

Link zum Artikel

20.07.2006: Floyd Landis begeistert die Sportwelt mit einer historischen Flucht – und wird kurz nach dem Tour-Sieg als Doper entlarvt

Link zum Artikel

11.10.1998: Ein halbes Jahrhundert nach Ferdy Kübler trägt mit Oscar Camenzind endlich wieder ein Schweizer das Regenbogentrikot

Link zum Artikel

15.10.2011: Für einen Tag schlüpft Oliver Zaugg aus der Rolle als Helfer und feiert den grössten Triumph seiner Karriere

Link zum Artikel

22.07.2001: Sven Montgomery erlebt an der Tour den schönsten Moment seiner Karriere – und nur drei Tage später den schlimmsten

Link zum Artikel

24.04.1993: Järmann schlägt im Sprint Weltmeister Bugno und gewinnt das Amstel Gold Race

Link zum Artikel

13.07.1967: Tom Simpson stirbt am Mont Ventoux – und sein Name wird zu einem Mahnmal für alle Radsport-Profis

Link zum Artikel

09.04.2006: Ein Lenkerbruch und ein Albtraumsturz zerstören den grossen Traum von Armstrongs Edelhelfer

Link zum Artikel

22.03.1995: Du kannst im Fitness-Center strampeln wie du willst – an den durchdrehenden Nüscheler kommt keiner ran

Link zum Artikel

17.07.1992: Der Thurgauer Rolf Järmann bodigt Ex-Gesamtsieger Pedro Delgado und gewinnt die längste Tour-Etappe

Link zum Artikel

21.07.2009: Jens Voigt stürzt fürchterlich und gibt drei Tage später ein obercooles Interview

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Imfall 09.07.2017 18:40
    Highlight Highlight ich finde den fotografen ganz stark!

    man könnte ja auch helfen...
    • blobb 09.07.2017 19:30
      Highlight Highlight Was redest du? Die Ärtzte waren innerhalb von Sekunden bei den Verzunfallten und der Fotograf der am nächsten stand hat nachkommende Fahrer versucht zu warnen. Imfall.
    • Imfall 09.07.2017 19:55
      Highlight Highlight der fotograf macht fotos... man sieht ja den blitz nachdem er sich hinkniet
    • bokl 09.07.2017 20:19
      Highlight Highlight Das ist sein Job. Auch die Fahrer hätten anhalten und helfen können...

      Das. Rettungskonzept hat perfekt funktioniert. Wenn in kürzester Zeit Sanitäter vor Ort sind, sollte man als Laie besser zuwarten.
    Weitere Antworten anzeigen
  • User03 09.07.2017 18:10
    Highlight Highlight Danke für den roten Ring im Bild. Hab deb Fahrer fast nicht gesehen.
  • emptynetter 09.07.2017 17:45
    Highlight Highlight Diese geteerten feldwege, welche hier in den abfahrten befahren werden müssen, sind eine Frechheit. Eine unnötige Gefahr um des spektakels willen. Das geht nur an der tour. In der tour de suisse würden die fahrer streiken bei solchen "strassen".
    • blobb 09.07.2017 19:26
      Highlight Highlight Wie kommst du nur auf sowas?
    • bokl 09.07.2017 19:47
      Highlight Highlight Absoluter Schwachsinn. Über die meisten Pässe führen nun mal keine Autobahnen. Das Problem war heute zum einen das Wetter und damit feuchte Strassen.

      Und mit dem Velo mit über 60 km/h den Berg runterzufahren ist einfach lebensgefährlich. Das weiss jeder Profi und auch jeder Hobbyfahrer. Ein Defekt oder - wie heute bei Richie Porte - Fahrfehler hat gravierende Auswirkungen. Trotzdem setzen sich auch Amateure ohne Aussicht auf grosses Preisgeld diesen Gefahren aus. Weil Radfahren halt einfach geil ist.
    • Sauraus 09.07.2017 20:16
      Highlight Highlight Die Abfahrten der Tour de Suisse sind fast gefährlicher. Da die Strassen relativ breit sind und der Belag gute Qualität hat erreichen die Fahrer umso hörere Tempos. Das geht dann über 110km/hs
  • Raembe 09.07.2017 17:13
    Highlight Highlight Gute Besserung!
  • MaskedGaijin 09.07.2017 16:41
    Highlight Highlight Richie Porte und Dan Martin war leider auch übel.

Vom Heldenstatus in den Abgrund – 31 Sportler, die tief gefallen sind

Als Athleten haben sie viel erreicht, standen ganz oben. Doch dann folgte der Absturz. 31 Geschichten von Sportlern, die ihr ganzes Ansehen verspielt haben.

Der englische Mittelfeldspieler gilt vor der Jahrtausendwende als einer der talentiertesten Fussballer seiner Generation. An der WM 1990 führte er England bis in den Halbfinal, bei Newcastle und Tottenham wird er zur Legende. Neben dem Platz fällt «Gazza» aber immer wieder wegen übermässigem Alkoholkonsum und seiner Streitsucht auf. Steuerschulden treiben ihn nach seinem Karriereende in den Bankrott.

Gascoigne versucht seine Probleme mit Drogen zu lösen. 2016 fotografieren ihn Reporter, wie er …

Artikel lesen
Link zum Artikel