DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Vom Teleclub eingefangene Sport-Events sind bald auch im Free-TV zu sehen.
Vom Teleclub eingefangene Sport-Events sind bald auch im Free-TV zu sehen.
Bild: KEYSTONE

Teleclub ab Juli mit Sportprogramm zum Nulltarif

02.03.2017, 11:3302.03.2017, 11:48

Der neue Free-TV-Sender «Teleclub Zoom» bereichert ab Juli das Schweizer Fernsehangebot. Den Zuschauer erwarten Live-Übertragungen, Talk- und Magazinsendungen sowie Reportagen und Hintergrundgeschichten zum nationalen und internationalen Sportgeschehen mit den Schwerpunkten Schweizer Fussball, internationale Ligen und Eishockey.

Daneben zeigt Teleclub Zoom Magazine und Highlight-Formate aus verschiedenen weiteren Sportarten wie Tennis, Golf, Ski oder Freestyle sowie Unterhaltungssendungen aus Sport und Entertainment.

«Die hohe Sportkompetenz, über welche Teleclub verfügt, wollen wir mit Teleclub Zoom dem TV-Publikum unbeschränkt zur Verfügung stellen und ihm das aktuelle Sportgeschehen nahebringen», sagt CEO Wilfried Heinzelmann. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Gottéron und das Wetterleuchten für ein meisterliches Gewitter im Frühjahr

Ein schier unheimliches, leidenschaftliches, ja meisterliches Gottéron ringt einen grossen SC Bern nieder (5:3). Wahrscheinlich das bisher beste Spiel unter Trainer Christian Dubé.

Kann Gottéron Meister werden? Auf diese Frage musste die Partie gegen den SC Bern zum ersten Mal in dieser Saison eine Antwort geben. Die Berner sind nun mal kein Team für die zweite Tabellenhälfte. Der SCB ist einfach zu gross, zu reich, zu wichtig, um eine zweite Geige zu spielen. Und in der Mannschaft steckt nach wie vor zu viel meisterliche Substanz: Simon Moser, Beat Gerber, Ramon Untersander oder Tristan Scherwey sind Helden für grosse Spiele.

Die spielerische Substanz ist nach der …

Artikel lesen
Link zum Artikel