DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Das Logo der Washington Redskins, das wie deren Name umstritten ist.
Das Logo der Washington Redskins, das wie deren Name umstritten ist.
Bild: keystone

Redskins werden umgetauft – Washington erhält «neues» NFL-Team

Jahrelang wehrte sich der Besitzer der Washington Redskins gegen eine Umbenennung. Doch im Zuge der Rassismus-Diskussionen nach dem Tod des Schwarzen George Floyd wird das NFL-Team wohl seinen Zusatz, der auf Ureinwohner verweist, ändern.
06.07.2020, 14:1207.07.2020, 08:03

Es ist eigentlich ganz simpel. Wenn Demonstrationen nichts nützen, wenn Proteste vergebens sind und Widerstand weggewischt wird, dann hilft nur noch der Druck aufs Portemonnaie. Er könnte einen Streit lösen, der seit Jahrzehnten schwelt. Die Washington Redskins erhalten wohl bald einen neuen Namen – weil Sponsoren darauf drängen und der Besitzer deshalb aus Angst vor deren Abspringen überlegt einzulenken.

Proteste 2014 beim Besuch der Redskins bei den San Francisco 49ers.
Proteste 2014 beim Besuch der Redskins bei den San Francisco 49ers.
Bild: imago sportfotodienst

Dass Dan Snyder ohne diesen Druck der Sponsoren so handeln würde, ist kein Thema. «Wir werden den Namen nie ändern, so einfach ist das. NIE – das können Sie ruhig in Grossbuchstaben drucken», sagte der Besitzer des NFL-Teams noch 2013 gegenüber «USA Today». Vorher und nachher wurde er für sein Festhalten am Zusatz «Redskins» kritisiert. «Rothäute» ist als Bezeichnung für amerikanische Ureinwohner vergleichbar mit dem Wort «Neger» für Schwarze.

Viele Namen und Logos auf dem Prüfstand

Doch nun ist weltweit eine Bewegung in Gang, die Bezeichnungen, die rassistisch aufgefasst werden können, eliminiert. Nach der Tötung des Schwarzen George Floyd durch einen Polizisten in den USA wird beispielsweise über den Mohrenkopf, das Winnetou-Glacé und den Reis der Marke Uncle Ben's diskutiert. Sie sollen neue Namen bzw. neue Logos erhalten.

Diese Diskussionen haben auch die Washington Redskins erreicht. Deren Hauptsponsor FedEx bat das Footballteam, seinen Namen zu ändern. Der Chef des Paketlieferdiensts ist Minderheitseigentümer der Redskins, FedEx bezahlt seit 1998 und noch mindestens bis 2025 für die Namensrechte am Stadion. Laut der Fachzeitschrift «Adweek» waren FedEx und die anderen Grosssponsoren Nike und PepsiCo zuvor von 87 Investmentfirmen und Teilhabern aufgefordert worden, die Zusammenarbeit mit den Redskins zu beenden, sollten diese den Namen nicht ändern.

Teambesitzer Dan Snyder.
Teambesitzer Dan Snyder.
Bild: AP

Die angeschriebenen Firmen kamen der Aufforderung nach. «Wir haben das Team in Washington gebeten, seinen Namen zu ändern», teilte FedEx mit. Und wer bei Nike nach Fan-Artikeln sucht, findet seit kurzem nur solche aller anderen 31 NFL-Teams – die Suche nach «Redskins» bleibt ergebnislos.

Neue Saison – neuer Name?

Teambesitzer Snyder, dessen Vermögen auf rund 2,5 Milliarden Dollar geschätzt wird, hat nun eingelenkt. Geld wiegt offenbar schwerer als andere Argumente – oder er hat seine Ansichten tatsächlich radikal geändert. Jedenfalls wird in Landover (Maryland) vor den Toren Washingtons, wo das Team spielt, nun über einen neuen Namen nachgedacht. Coach Ron Rivera sagte der «Washington Post», die Suche sei im Gang.

«Wir haben einige Vorschläge gesammelt, zwei davon gefallen mir ganz besonders», sagte Rivera, ohne die beiden zu verraten. Möglicherweise geht nun, nachdem die Situation jahrelang festgefahren war, alles ganz schnell. «Wenn wir das noch für diese Saison schaffen, wäre das wunderbar», so der Coach der Redskins, die mit einer Bilanz von 3 Siegen und 13 Niederlagen das zweitschlechteste NFL-Team 2019 waren. Die letzte Playoff-Teilnahme liegt mittlerweile fünf Jahre zurück, der letzte von drei Triumphen im Super Bowl gelang 1991.

Mehr zum Thema:

Der neue Name von Washingtons NFL-Team soll die Kultur und Traditionen der amerikanischen Ureinwohner respektieren, zugleich aber auch ein Gruss an das Militär sein. Rivera, der Wurzeln in Mexiko und Puerto Rica hat, ist der Sohn eines Armeeoffiziers.

Nicht alle Redskins-Fans wollen einen neuen Namen.
Nicht alle Redskins-Fans wollen einen neuen Namen.
Bild: AP

Redtails, Skins oder Generals?

Natürlich diskutieren Fans und Medien in den USA über den möglichen neuen Namen des Teams, das 1932 als Boston Braves gegründet wurde, ein Jahr später in Boston Redskins umgetauft wurde und diesen Spitznamen auch nach dem Umzug nach Washington im Jahr 1937 behielt. «Braves» kommt wohl dennoch nicht zum Zug, da der Begriff ebenfalls rassistisch interpretiert werden kann. Zu lesen ist etwa von «Redhawks», «Redtails» und «Redhogs», auch «Pigskins», «Skins», «Warriors», «Generals» und «Renegades» werden als mögliche neue Namen gehandelt.

Der Start der neuen NFL-Saison ist für den 10. September vorgesehen. Der Super Bowl soll am 7. Februar 2021 im Raymond James Stadium in Tampa ausgetragen werden.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese NFL-Teams haben den Super Bowl gewonnen

1 / 22
Diese NFL-Klubs haben den Super Bowl gewonnen
quelle: epa / tannen maury
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

NFL-Kultfigur Icke Dommisch erklärt dir Football

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der tiefe Fall des Hipster-Nazis Richard Spencer

Der ehemalige Chefideologe der Alt-right-Bewegung ist pleite – und getraut sich nicht mehr auf die Strasse.

Nach der Wahl von Donald Trump zum Präsidenten versammelte Richard Spencer die Seinen in Washington und hielt eine feurige Rede. Sie endete mit dem Ausruf «Heil Trump». Verschiedene seiner Anhänger hoben dazu ihre Hände zum Hitler-Gruss.

Ein Video dieses Anlasses ging viral und machte Spencer kurzfristig zu einer nationalen Figur. Zuvor hatte er sich schon als Chefideologe der Alt-right-Bewegung profiliert. Diese Bewegung kann man auch als Hipster-Nazis bezeichnen. Sie treten nicht kahl geschoren …

Artikel lesen
Link zum Artikel