DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Basketball-Superstar LeBron James hat gegen US-Präsident Donald Trump nachgelegt.
Basketball-Superstar LeBron James hat gegen US-Präsident Donald Trump nachgelegt.
Bild: AP

LeBron James hält eine flammende Rede gegen Trump – ohne ihn je beim Namen zu nennen

26.09.2017, 11:1826.09.2017, 20:56

Basketball-Superstar LeBron James ist definitiv kein Freund von Donald Trump. Am Wochenende hatte er den US-Präsidenten auf Twitter als «Bum» («Penner») beschimpft, weil dieser NFL-Spieler, die während der US-Hymne aus Protest gegen Rassendiskriminierung und Polizeigewalt gegen Schwarze niederknieten, als «Hurensöhne» beschimpft hat. Nun hat «King James» nochmals nachgelegt.

An der Preseason-Medienkonferenz der Cleveland Cavaliers hielt er eine flammende Rede gegen Trump – ohne den US-Präsidenten dabei beim Namen zu nennen. 

LeBron James sagt, was Donald Trump falsch macht (englisch).
Video: streamable

«Was mich am meisten frustriert, ist, dass er den Sport benutzt, um uns auseinander zu bringen», erklärte James. «Sport ist etwas Grossartiges. Sport bietet für jeden etwas, unabhängig der Körperform, Grösse oder Rasse. Er führt die Menschen zusammen. Ich lasse es nicht zu, dass eine Person, ganz gleich, wie viel Macht oder Einfluss sie hat, den Sport als Plattform nutzt, um uns zu spalten», erklärte der dreifache NBA-Champion.

«Ich wünsche mir das Beste für die amerikanische Bevölkerung, ganz unabhängig der Hautfarbe oder der Rasse. Wir wissen, dass dies das beste Land der Welt ist. Aber wir haben immer noch Probleme, genau wie alle anderen auch. Wir müssen einen Weg finden, wie wir wieder zueinander finden. Denn am Ende ist es das Volk, das unser Land führt und nicht bloss eine Person. Und schon gar nicht er.»

James erklärt auch gleich warum: «Er versteht es nicht, mit der Macht, dieses wunderschöne Land anzuführen, umzugehen. Er versteht nicht, wie viele Kids – egal welcher Rasse – zum Präsidenten der USA hochschauen und sich Orientierungshilfen, Führung und ermutigende Worte erhoffen. Das versteht er nicht. Und das macht mich wütender als alles andere. Als mächtigster Mann der Welt hätte er die Chance uns näher zusammen zu bringen. Aber das ist ihm völlig egal.»

James lobte die NFL-Exponenten – egal ob Spieler, Trainer, Fans oder Besitzer – für ihren Protest gegen Trump. «Es ist kraftvoll, was diese Sportler machen. Wir hatten auch den ersten MLB-Spieler, der protestiert hat. Das ist wundervoll. Ich befürworte das, was diese Jungs machen. Jeder, der einen Unterschied machen will, verdient Respekt», kommentierte der 32-Jährige aus Ohio die Reaktionen seiner Kollegen. Es gehe in keinster Weise darum, die Flagge oder das Militär respektlos zu behandeln, «es geht um Gleichheit und um die Freiheit, Ungerechtigkeiten anzusprechen.»

James: «Es geht nicht darum, die Flagge oder das Militär respektlos zu behandeln.» (englisch)
Video: streamable

James dankte Vorreiter Colin Kaepernick, der die Protestwelle vor einem Jahr ausgelöst hatte, explizit: «Ich feiere Colin Kaepernick dafür, dass er so stark war und bedauere es sehr, dass er derjenige ist, den es getroffen hat. Wenn ich ein NFL-Team besitzen würde, würde ich ihn sofort unter Vertrag nehmen.» (pre)

Die komplette Pressekonferenz mit LeBron James.

Die besten NBA-Punktesammler aller Zeiten

1 / 29
Die besten NBA-Punktesammler der Geschichte
quelle: keystone / jason szenes
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hat sich Trump da mit einem zu mächtigen Gegner angelegt?

Video: Angelina Graf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum YouTube Putins Propaganda-Sender verbannt hat

RT darf auf dem YouTube-Kanal keine Anti-Impf-Videos mehr verbreiten. Der russische Präsident ist sauer.

Die Corona-Impfdebatte ist derzeit das emotionalste Thema überhaupt. Es sorgt weltweit für gute Ratings, Clicks – und politische Verwirrung. Deshalb wird das Thema von Verschwörungstheoretikern, konservativen Medien und Kräften gepusht, die ein Interesse daran haben, die liberalen Demokratien des Westens zu destabilisieren.

Dass Wladimir Putin zu diesen Kräften gehört, hat sich mittlerweile herumgesprochen. Der russische Präsident lässt nichts aus, wenn es darum geht, Nato und EU zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel