Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
30.01.2016; Heusden-Zolder; Radsport - Radquer-WM 2016 - Junioren Maenner; Feature - Fans am Streckenrand, Regen (Tim De Waele/freshfocus)

Szene aus dem Junioren-Rennen der Radquer-WM heute im verregneten Zolder.
Bild: Tim De Waele/freshfocus

Es ist passiert: An der Radquer-WM finden Funktionäre zum ersten Mal einen Motor im Velo

Femke Van den Driessche könnte in die Geschichte des Radsports eingehen – aus traurigem Anlass. An der Radquer-WM in Zolder wurde ein Velo der Belgierin konfisziert. Es besteht Verdacht auf technisches Doping.



Das ist ein Tiefschlag für den Radsport: Erstmals wurde bei einem angesehenen Rennen ein Velo beschlagnahmt, weil es mutmasslich «frisiert» worden war. Der Rad-Weltverband bestätigte den Sachverhalt ohne in die Details zu gehen in einem knappen Communiqué, der belgische Verband bestätigte den Namen der betroffenen Fahrerin.

Die 19-jährige Femke Van den Driessche ging heute als Topfavoritin an den Start des U23-Rennens an der Radquer-WM im belgischen Zolder. Doch die Europameisterin kam nie richtig in die Gänge. Nachdem sie wegen eines mechanischen Problems anfangs der Schlussrunde auf Rang 11 zurückgefallen war, gab sie das Rennen auf.

Schärfere Kontrollen angekündigt

Doch vorbei ist der Wettkampf für sie noch lange nicht. Denn nach dem Rennen nahmen die Funktionäre ein Velo von Van den Driessche unter die Lupe – und sie stutzten dabei offensichtlich. «Es ist das erste Mal, dass ein technologischer Betrug erkannt worden ist», sagte Peter Van den Abeele von der UCI zur belgischen Website «Sporza

So lief es ab

Ein Journalist des belgischen TV-Senders Sporza beschreibt, was exakt vorgefallen ist. «Nach der ersten Runde kamen UCI-Funktionäre und testeten Femkes Velo mit einer Art Tablet. Sie versiegelten das Rad sofort und nahmen es mit», schildert Maarten Vangramberen.

«Als sie den Sattel entfernten, sahen die Funktionäre Elektro-Kabel im Sattelrohr. ​Das Tretlager liess sich nicht ausbauen, es klemmte. Da war ein Motor drin.»

Die UCI hatte erst gestern angekündigt, genauer hinzuschauen. Allerdings betonte Van den Abeele dabei, es gebe keinen spezifischen Hinweis auf Missbrauch. Aber die WM sei «der ideale Zeitpunkt, um unser neues System zu testen.» Es macht den Anschein, dass sich dieses nun bereits bewährt hat.

abspielen

Die Highlights des U23-Rennens. Die Schweizerin Sina Frei verpasste Bronze als Vierte nur knapp, den Titel holte die Britin Evie Richards.
YouTube/ucichannel

Der Vater bestreitet, dass das Velo seiner Tochter gehöre

Hinzu kommt pünktlich zum nun ersten Vorfall auch ein neuer Reglements-Passus. Die UCI legte in ihrem Regelwerk fest, dass «Motor-Doping» scharf bestraft wird. Wer damit erwischt wird, der wird für mindestens ein halbes Jahr gesperrt und kassiert eine Busse, die zwischen 20'000 und 200'000 Franken beträgt. Auch das entsprechende Team wird für mindestens ein halbes Jahr aus dem Verkehr gezogen. Dazu muss es mit einer Busse in der Höhe von bis zu einer Million Franken rechnen.

Von Van den Driessche gibt es noch kein Statement. Doch ihr Vater behauptete gegenüber «De Standaard», es handle sich nicht um ein Velo seiner Tochter. Es gehöre jemandem aus ihrer Entourage, der manchmal mit ihr trainiere.

Nationaltrainer: «Ich schäme mich für sie»

Der Fahrer habe das Velo zu den Rädern von Femke Van den Driessche gestellt, wo es entdeckt wurde. «Aber das geschah nicht in der Absicht, dass Femke das Velo fahren sollte», so der Vater. Der Mann habe sich in der Zwischenzeit schon tausend Mal entschuldigt. Quer-Rennen finden auf einem Rundkurs statt und es ist üblich, zwei Velos einzusetzen, damit eines jeweils zwischendurch gereinigt werden kann.

Der belgische Nationaltrainer Rudy De Bie sagte, er fühle sich schrecklich. «Das ist eine Schande. Ich habe mir nie vorgestellt, dass dies in unserem Team geschehen kann. Warum sollte man so etwas tun? Ich schäme mich für sie.»

Verschwörungstheorien gibt es schon lange

Über das Thema «Motor-Doping» wird im Radsport seit dem Aufkommen der E-Bikes vor einigen Jahren diskutiert. Erstmals tauchten die Gerüchte auf, als Fabian Cancellara 2010 in den Frühlingsklassikern allen davon fuhr. «Ich habe nur einen Motor und der ist in meinem Körper», betonte der Berner danach.

Danach gab es regelmässig Gerüchte über Fahrer, deren Velos angeblich mit Extra-Power ausgerüstet waren. So behauptete der ehemalige Giro-d'Italia-Sieger Danilo Di Luca vor zwei Jahren, er wisse, dass es im Profifeld motorisierte Velos gäbe.

abspielen

Seine Existenz ist unbestritten, zu Renn-Einsätzen gibt es bloss Gerüchte: So funktioniert das E-Rennvelo.
YouTube/VeloTOTAL

Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen

Dieses selbstfahrende Konzeptauto könnte direkt aus einem Sci-Fi-Film stammen

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Messerattacke in Paris – zwei Verletzte

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gutelaunetyp 31.01.2016 11:44
    Highlight Highlight irgendwie amüsant.
  • Gutelaunetyp 31.01.2016 02:56
    Highlight Highlight irgendwie amüsant.
  • Finöggeli 30.01.2016 20:31
    Highlight Highlight Ich finde es sehr schade, dass Profisportler egozentrisch mit solchen Massnahmen gewinnen wollen und damit nicht merken, dass sie einerseits ganze Sportarten in den Dreck ziehen (Radquer: höhö) und andererseits als Vorbilder agieren sollten...
    • niklausb 30.01.2016 20:44
      Highlight Highlight haha 😂 in den Dreck 😂
    • Herr Lehmann 30.01.2016 23:32
      Highlight Highlight Radsport war schon immer der dreckigste von allen!;) ich fragte mich schon immer, wann kommen endlich die Flyers fahrende Opas an den Start!;)

Eklat bei Tom Lüthi – das Ende einer ruhmreichen Epoche

Es war nicht die Frage ob, sondern nur wann es zum Eklat kommen wird. Nun ist das Ende der Zusammenarbeit mit seinem deutschen Team schon sieben Rennen vor Saisonschluss verkündet worden. Nächste Saison wird Tom Lüthi im Team des Spaniers Edu Perales fahren. Barcelona 2020 markiert das Ende einer Epoche.

Lange, sehr lange ist es her. Am 15. Juni 2003 rast ein 17-jähriger Emmentaler beim GP von Katalonien in Barcelona im 125er-Rennen sensationell hinter Dani Pedrosa auf den 2. Platz. Es ist der erste Podestplatz eines Schweizers seit Heinz Lüthi (mit Tom Lüthi nicht verwandt) am 26. Mai 1991 beim GP von Deutschland den 3. Rang erreicht hatte. Es ist der Beginn einer ruhmreichen Epoche. Tom Lüthi gehört in den nächsten 17 Jahren zu den besten Töffrennfahrern der Welt, wird 2005 Weltmeister …

Artikel lesen
Link zum Artikel