Sport
Velo

Paris-Roubaix 2018: Silvan Dillier verpasst den Sieg gegen Peter Sagan

Paris-Roubaix 2018
1. Peter Sagan (SLK)
2. Silvan Dillier (SUI) +0,0
3. Niki Terpstra (NED) +57,0
Weltmeister Peter Sagan und Schweizer Meister Silvan Dillier jagen über die Pflastersteine.
Weltmeister Peter Sagan und Schweizer Meister Silvan Dillier jagen über die Pflastersteine.screenshot: eurosport

Sensationeller Dillier verpasst Sieg in der Hölle des Nordens hauchdünn

Der Aargauer Silvan Dillier zeigt in der 116. Austragung des Rad-Klassikers Paris – Roubaix eine ebenso unerwartete wie grossartige Leistung. Hinter dem slowakischen Weltmeister Peter Sagan belegt der Schweizer Meister nach 257 km Platz 2.
08.04.2018, 17:1508.04.2018, 20:17
Mehr «Sport»

Silvan Dillier zeigt beim Klassiker Paris-Roubaix eine seiner besten Leistungen seiner Karriere. Bei der «Hölle des Nordens» – der Königin der Klassiker und eines der fünf Monumente – sprintet er hauchdünn gegen Peter Sagan am Sieg vorbei.

epa06655320 Bora-hansgrohe team rider Peter Sagan of Slovakia (C) celebrates on the podium after winning the 116th Paris Roubaix cycling race, France, 08 April 2018. Seen left, AG2R team rider Silvan  ...
Silvan Dillier auf dem Podest mit Peter Sagan.Bild: EPA/EPA

Der 28-Jährige führte das Rennen mit Weltmeister Peter Sagan 20 Kilometer vor dem Ziel mit knapp 90 Sekunden an. Dillier hatte sich nach bereits 40 km in eine ursprünglich neunköpfige Fluchtgruppe begeben und praktisch den ganzen Tag vorne gelegen. Sagan konnte sich gut 50 km vor dem Ziel aus der Verfolgergruppe mit den Favoriten lösen und zur Spitze aufschliessen, die zu diesem Zeitpunkt nur noch aus drei Mann bestand. Dillier aber war schliesslich der einzige, der das Tempo von Sagan mitgehen konnte.

Auch über das letzte längere Pavé-Stück blieb der Überraschungsmann am Slowaken dran, der 2014 hier Rang 6 herausfuhr und mit der Flandern-Rundfahrt (2016) schon ein Monument in seiner Sammlung hatte. Allerdings schmolz der Vorsprung auf knapp eine Minute. Doch die beiden kamen durch und konnten sich auf einen Sprint einstellen.

«Ich habe gestaunt, was Sagan für einen Motor hat.»
Silvan Dillier

Im Stadion hatte Dillier die schlechtere Führungsposition und konnte auf den Angriff des Weltmeisters nicht mehr reagieren. «Ich habe versucht, meinen Sprint anzuziehen, aber Sagan war einfach stärker. Als wir gemeinsam über die Pavé-Sektoren gefahren sind, habe ich gestaunt, was er für einen Motor hat», sagte Dillier hinterher, «aber ich bin stolz auf meine Leistung, stolz auch darauf, überhaupt in die Situation gekommen zu sein, um den Sieg zu kämpfen.»

Belgischer Radprofi in ernstem Zustand im Spital
Der belgische Radprofi Michael Goolaerts befindet sich nach einem Herzstillstand, den er nach einem Sturz bei Paris – Roubaix erlitt, in einem ernsten Zustand. Das teilte die medizinische Abteilung der Rennorganisation ASO mit.

Goolaerts, der für das zweitklassige Team Veranda's Willems-Crelan fährt und sich erstmals am Start dieses Rennens befand, war nach einem Sturz auf einer Kopfsteinpflaster-Passage gut 148 Kilometer vor dem Ziel noch an der Strecke reaniminiert worden. Mit einem Helikopter wurde der 23-Jährige in ein Spital in Lille geflogen.​

«Ich bin total geschafft. Es war hart, aber ich bin einfach bis zum Ende gefahren», so Sagan, der erstmals in Roubaix gewann.

Für den 27-jährigen Aargauer Dillier, der in dieser Saison zum Team AG2R La Mondiale wechselte, ist es trotzdem der grösste Erfolg der Karriere. 2017 feierte er einen Etappensieg beim Giro d'Italia, im gleichen Jahr wurde er Schweizer Meister.

epa06655042 The pack of riders cycles through a cobblestone section during the 116th Paris Roubaix cycling race, France, 08 April 2018. EPA/ETIENNE LAURENT
Diese Bilder sind weltbekannt: Das Feld auf den Pavés auf dem Weg nach Roubaix.Bild: EPA/EPA

Paris-Roubaix gewann in der Neuzeit nur ein Schweizer: Fabian Cancellara. Der Berner setzte sich 2006, 2010 und 2013 durch. 1923 trug sich zudem Heiri Suter in die Siegerliste ein.

epa06655274 Bora-hansgrohe team rider Peter Sagan of Slovakia lifts his trophy on the podium after winning the 116th Paris Roubaix cycling race, in Roubaix, France, 08 April 2018. EPA/ETIENNE LAURENT
Endlich hat Peter Sagan den beliebtesten Pflasterstein der Velowelt.Bild: EPA/EPA

Für Stefan Küng geht der Rad-Klassiker Paris – Roubaix zu Ende, noch bevor er richtig lanciert ist. Der Thurgauer muss nach einem Sturz das Rennen aufgeben. Schon vor dem ersten der 29 Kopfsteinpflaster-Abschnitte war für den Thurgauer alles vorbei. Küng war nach rund 90 km in einen Sturz im Feld verwickelt und konnte nicht mehr weiterfahren. (fox)

Die grössten Erfolge von Fabian Cancellara

Bei Regenwetter Velo fahren? Unterirdisch geht das

Video: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
N. Y. P. D.
08.04.2018 17:27registriert Oktober 2015
Sackgeiles Rennen mit bärenstarkem Dillier und Sagan.

Gratulation an beide.
761
Melden
Zum Kommentar
avatar
chnobli1896
08.04.2018 17:17registriert April 2017
Ganz starke Leistung, schade hats nicht bis ganz nach vorne gereicht :-(
541
Melden
Zum Kommentar
avatar
Atombömbeli
08.04.2018 17:49registriert Juni 2015
https://media.tenor.co/images/f05c56833ff461e9b9aad3a509132f0d/raw das Rennen war einfach nur der Hammer - vor allem mit der sackstarken Leistung von Dillier
351
Melden
Zum Kommentar
5
Sascha Ruefer: «Wo flog mir das um die Ohren? Nur auf Social Media»
Er ist die Fussball-Stimme der Schweiz und bestreitet mit der EM in Deutschland bereits seine 14. Endrunde. Sascha Ruefer, 52, sagt im Interview, wie er mit Granit Xhaka wieder ins Reine kam, warum er seine Sätze vorsichtiger formuliert als früher – und was er von der Halbierungsinitiative hält.

Das Interview ist beendet. Doch Sascha Ruefer hat noch nicht genug. Also reden wir weiter. Irgendwann schaut er auf die Uhr und erschrickt: Bald 11.30 Uhr. Um zwölf müsste er seinen Sohn Matti von der Schule abholen. Mit dem Auto braucht er mindestens eine halbe Stunde. Und die Fotos sind noch nicht gemacht. Jetzt wird auch Ruefer etwas nervös. Er tätigt einen Anruf, kann die Situation offenbar klären und wirkt bei den Aufnahmen wieder ziemlich gelöst.

Zur Story