DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Der Sieger: Francis Mourey.
bild: radsportphoto.net/Steffen Müssiggang

Kein Schweizer Tag zum Abschluss der EKZ CrossTour in Meilen – Franzose Mourey strahlt im Dreck



Der Franzose Francis Mourey gewann das letzte Rennen der EKZ CrossTour in Meilen. Damit holte er sich zugleich den Gesamtsieg in der Rennserie.

Mourey siegte vor dem Deutschen Sascha Weber und dem überraschenden Schweizer Lars Forster. «Es war wirklich hart heute», sagte Mourey im Sieger-Interview angesprochen aufs schwierige Terrain am verregneten Zürichsee.

Grosses Pech hatte Marcel Wildhaber, der als Gesamtführender ins Rennen ging. Er brach sich bei einem Sturz den Knöchel. Sein erster Verfolger Simon Zahner konnte davon nicht profitieren, er wurde Siebter, weshalb er Mourey an sich vorbei ziehen lassen musste.

Bild

Simon Zahner verpasste den Gesamtsieg nur knapp.
bild: radsportphoto.net/steffen müssiggang

Italienische Siegerin bei den Frauen

Bei den Frauen verpasst es die 18-jährige Sina Frei im fünften Rennen zum fünften Mal aufs Podest fahren. Sie muss sich mit Rang 6 begnügen, kann aber ihren zweiten Rang im Gesamtklassement verteidigen.

Siegerin in Meilen wird Eva Lechner. Hinter der Italienerin schnappt sich Pavla Havlikova den zweiten Rang und den EKZ-Gesamtsieg. Das Podest komplettiert die Österreicherin Nadja Heigl. (ram/fox)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Unvergessen

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte

2. Mai 2000: Die Geburtsstunde der «Hockeymacht Schweiz» und des «Mythos Ralph Krueger». Ein SMS schreibt Hockeygeschichte.

Ende der 1990er Jahre kehrt die zweitklassige Hockey-Nation Schweiz am grünen Tisch in die A-WM zurück: Als Gastgeber der WM 1998 in Zürich und Basel sind wir automatisch qualifiziert. Im Herbst übernimmt der deutsch-kanadische Doppelbürger Ralph Krueger als Nachfolger von Simon Schenk unsere Nationalmannschaft.

Auf Anhieb erreicht er auf wundersame Art und Weise mit nur zwei Siegen (gegen Russland und Frankreich) und einem Remis (gegen die Slowakei) bei der Heim-WM das Halbfinale …

Artikel lesen
Link zum Artikel