DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Däne Jakob Fuglsang erhielt kampflos das gelbe Leadertrikot, weil Alexander Wlassow wegen Corona aussteigen musste.
Der Däne Jakob Fuglsang erhielt kampflos das gelbe Leadertrikot, weil Alexander Wlassow wegen Corona aussteigen musste.Bild: keystone

«Quasi-Schweizer» Denz feiert Hitchcock-Sieg auf der Moosalp – Fuglsang in Gelb

Nico Denz heisst der Sieger der 6. Etappe der Tour de Suisse. Der Deutsche aus Waldshut direkt an der Schweizer Grenze gewann die Bergankunft auf der Moosalp hauchdünn im Sprint einer Fluchtgruppe. Gesamtführender ist Jakob Fuglsang.
17.06.2022, 17:0717.06.2022, 17:21

Die Entscheidung nach 177,3 Kilometern war hochspannend. Fünf Mann sprinteten auf der Moosalp, einem Pass im Wallis, um den Sieg. Nico Denz setzte sich ganz knapp gegen den Franzosen Clément Champoussin durch. Es war so eng, dass Denz zunächst in einem ersten SRF-Interview sagte: «Ich glaube, dass er vorne war. Warten wir mal ab.»

Bei einer Bergankunft ist es selten, dass das Zielfoto zur Bestimmung des Siegers betrachtet werden muss.
Bei einer Bergankunft ist es selten, dass das Zielfoto zur Bestimmung des Siegers betrachtet werden muss.bild: tissot

«Heute habe ich mal Glück gehabt», strahlte Denz, nachdem der Zielfilm ausgewertet war. Für den 28-jährigen Denz, im Team DSM im Alltag ein Helfer, war es der dritte Sieg der Profikarriere und der wertvollste. Bester Schweizer wurde als Siebter Roland Thalmann, der mit dem Nationalteam an der Tour de Suisse ist. Der Zentralschweizer gehörte einer elfköpfigen Fluchtgruppe an, die den Tag bestimmte.

Küng weiter mit Chancen aufs Podest

In der Gesamtwertung bleibt es äusserst spannend. Der 37-jährige Jakob Fuglsang aus Dänemark liegt nur eine Sekunde vor dem Waliser Geraint Thomas. Auf Rang 3 folgt ebenfalls mit bloss zehn Sekunden Rückstand der Kolumbianer Sergio Higuita.

Stefan Küng fiel in der Gesamtwertung auf Rang 7 zurück. Der Thurgauer ist weiterhin bester Schweizer, sein Rückstand auf Fuglsang beträgt 49 Sekunden. Küngs Wochenende wird spannend: Er hat als sehr starker Zeitfahrer durchaus die Chance, noch aufs Podest zu fahren – gleichzeitig ist seine Frau hochschwanger, jederzeit könnte das erste Kind des Paars auf die Welt kommen.

Die Top Ten der Gesamtwertung.
Die Top Ten der Gesamtwertung.rangliste: srf

Corona sorgt für viele Aufgaben

Der Tag hatte für den Tour-Tross mit einer schlechten Nachricht nach der anderen angefangen. Zahlreiche Fahrer legten einen positiven Coronatest ab. Zu ihnen gehörten mit Marc Hirschi, Stefan Bissegger oder Silvan Dillier mehrere Schweizer; aber auch der Gesamtleader Alexander Wlassow musste die Rundfahrt vorzeitig beenden.

Entschieden wird die 85. Tour de Suisse, sofern sie zu Ende gefahren werden kann, in Liechtenstein. Am Samstag folgt noch einmal eine bergige Etappe, von Ambri geht es über den Lukmanierpass ins Bündnerland und via St.Luzisteig zur Schlusssteigung hinauf nach Malbun. Am Sonntag zum Abschluss steht ein Zeitfahren auf dem Programm, das über flache 25,6 km durchs Fürstentum führt. Start und Ziel sind in Vaduz. (ram/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Der Teufel jagt alle! Der berühmteste Fan der Tour de France

1 / 21
Der Teufel jagt alle! Der berühmteste Fan der Tour de France
quelle: epa afp / patrick boutroux
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Auto packen mit viel Liebe – Salome zeigt dir wie!

Video: watson

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Paris Hilton war ein Eishockey-Talent – 25 Promis mit einer Sport-Karriere
Sie sind heute Politiker oder Schauspielerin, sie verdienen ihr Geld mit Musik oder sind zur Fürstin aufgestiegen. Und sie eint eines: Bevor sie in ihrer Branche Erfolg hatten, waren sie mehr oder weniger talentierte Sportler.

Als berühmtestes «It-Girl» der Welt war Paris Hilton zu Beginn des Jahrtausends urplötzlich in aller Munde, obwohl niemand richtig wusste, weshalb. Weniger bekannt als ihre TV-Soap («The Simple Life»), ihre Musik («Stars Are Blind») oder ihr Sextape («1 Night In Paris») ist die Tatsache, dass die heute 41-jährige Amerikanerin auch eine (zugegeben: eher etwas bescheidene) Sportkarriere hinter sich hat. Paris Hilton spielte in der Highschool Eishockey. Sie veröffentlichte ein Team-Foto und besitzt ein Profil auf dem führenden Eishockey-Portal «eliteprospects.com».

Zur Story