Sport
Velo

Gino Mäder: Magnus Sheffield spricht erstmals über ihren schweren Unfall

13-06-2023 Tour De Suisse Tappa 03 Tafers - Villars Sur Ollon 2023, Ineos Grenadiers Sheffield, Magnus Villars Sur Ollon PUBLICATIONxNOTxINxITAxFRAxNED
Magnus Sheffield an der Tour de Suisse 2023.Bild: www.imago-images.de

Er überlebte, während Gino Mäder starb: Jetzt spricht Magnus Sheffield über den Unfall

Im letzten Sommer stürzte Gino Mäder bei der Tour de Suisse in der Abfahrt vom Albulapass in einer Linkskurve und erlag tags darauf seinen schweren Verletzungen. Kurz vor ihm war Magnus Sheffield an derselben Stelle gestürzt. Nun kehrt er in die Schweiz zurück – und spricht erstmals über den Tag, der sein Leben veränderte und an dem jenes von Mäder endete.
20.04.2024, 11:4720.04.2024, 12:16
Simon Häring / CH Media
Mehr «Sport»

Wasser sickerte durch ein Rinnsal, über ihm ratterten die Rotoren der Helikopter, ein Konvoi aus Radfahrern und Autos stürzte sich mit hohem Tempo die Albulapassstrasse hinunter Richtung La Punt. «Und ich sass auf einem Berghang und blickte auf diese wunderschöne Landschaft.»

So beschreibt Magnus Sheffield den Donnerstag, 15. Juni 2023. Es ist der Tag, der sein Leben in ein Davor und ein Danach teilt. Und es ist der Tag, an dem Gino Mäder auf der Königsetappe der Tour de Suisse so schwer stürzte, dass er am Tag darauf verstarb. Er wurde nur 26 Jahre alt.

Es waren Stunden der Bestürzung, der Verzweiflung, der Hoffnung auch. Später der tiefen Trauer, der Anteilnahme und der Solidarität. Sie haben sich tief in das kollektive Gedächtnis gebrannt und sie prägen bis heute die Erinnerung an einen Menschen, der die besten Jahre im Sattel, vor allem aber im Leben noch vor sich hatte. Und über den Mäders Mutter Sandra sagt: «Ich glaube, es war Ginos Schicksal, an diesem Tag zu sterben.»

«Ich war verwirrt»

Wie zufällig, wie beliebig das Leben spielt, zeigt das Schicksal von Magnus Sheffield. Der norwegisch-amerikanische Rennfahrer vom Team Ineos Grenadiers kam wie kurz nach ihm Mäder bei der Ausfahrt der Linkskurve an einer Stelle mit dem romanischen Namen Chaunt da la Cruschetta (Anstieg des Kreuzlabkrautes) von der Strecke ab, bremste auf einem Kiesband am Strassenrand und stürzte die rechts abfallende Böschung hinunter über das Bord und eine Bachverbauung in ein Bachbett.

View of the site with orange police markings where Gino Maeder from Switzerland of Bahrain Victorious and Magnus Sheffield from the USA of Ineos Grenadiers crashed during yesterdays descent from the A ...
Hier kamen Gino Mäder und Magnus Sheffield von der Strecke.Bild: keystone

Sheffield erlitt Prellungen und ein leichtes Schädel-Hirn-Trauma. Mitte Februar, vor seinem ersten Rennen der neuen Saison, erzählte er, er erinnere sich noch relativ gut an den Tag seines Sturzes, aber nicht an die Minuten, in denen er in der Böschung sass und Mäder gestürzt war. Die Uhr zeigte an jenem Donnerstag 16.24 Uhr an. «Ich wusste, dass ich alleine gestürzt war. Ich war verwirrt, medizinisches Personal um einen Fahrer zu sehen, bei dem ich nur das Trikot des Teams erkennen konnte».

Mäder, das wird eine Untersuchung später ergeben, war wie Sheffield ohne Einwirkung eines anderen Fahrers gestürzt, auch ein Defekt am Fahrrad oder ein Hindernis auf der Strasse wird ausgeschlossen. Von beiden Stürzen gibt es weder Videos noch Fotos und auch keine Zeugen.

Nach sieben Monaten äussert sich Sheffield erstmals

Als die Rettungskräfte eintrafen, war Magnus Sheffield ansprechbar und konnte die Unfallstelle zu Fuss verlassen. Erst im Regionalspital Samedan erfuhr er, welcher Fahrer an der gleichen Stelle gestürzt war.

Gino Mader from Switzerland of Bahrain Victorious, left, recieves medical attention after crashing during the fifth stage, a 211 km race from Fiesch to La Punt, at the 86th Tour de Suisse UCI World To ...
Sheffield wird von der Unfallstelle gebracht.Bild: keystone

Gino Mäder zog sich bei seinem Sturz ins steinige Bachbett schwere Kopfverletzungen zu und wurde noch am Unfallort reanimiert, bevor er mit einem Helikopter nach Chur verlegt wurde. Am Tag darauf, am Freitag, 16. Juni 2023, um 11.24 Uhr, verstarb er im Kantonsspital im Beisein seiner Mutter Sandra, seines Vaters Andreas und seiner Freundin Meret.

Magnus Sheffield hat bis heute nie öffentlich zum Sturz Auskunft gegeben. Aber sieben Monate danach brach der inzwischen 21-Jährige in einem Beitrag auf der Webseite seines Teams Ineos Grenadiers sein Schweigen. Er habe Zeit gebraucht, um die Geschehnisse zu verarbeiten.

Sheffield lässt durchblicken, dass er sich Gedanken gemacht habe, ob er seine Zukunft im Radsport sieht. Viele hätten sich gefragt, ob er weitermache. Wie ihn der Sturz verändere. Und ob er wieder der gleiche Fahrer werden würde.

«Es hat mich daran erinnert, wie fragil und zerbrechlich das Leben sein kann»

Nach der Entlassung aus dem Spital erholte sich Sheffield während drei Monaten in den USA im Kreis der Familie von seinen Verletzungen. Seit der Grundschule habe er nicht mehr so viel Zeit an einem Ort verbracht. «Wenn man so stark auf etwas konzentriert seit, könne man leicht den Kontakt zu allem anderen verlieren, was auf der Welt vor sich gehe.

Magnus Sheffield USA, INEOS Grenadiers, Ronde van Vlaanderen 2024, Oudenaarde BEL, 31.03.2024 *** Magnus Sheffield USA, INEOS Grenadiers , Ronde van Vlaanderen 2024, Oudenaarde BEL , 31 03 2024 Copyri ...
Bei seinem bisher letzten Rennen wurde Sheffield starker Sechster der Flandern-Rundfahrt.Bild: www.imago-images.de

Sheffield sagt: «Ich habe viele Bilder aus meiner Kindheit angeschaut und mich an die Zeit erinnert, als ich mit dem Radfahren begonnen habe.» Und er beschreibt den Moment, in dem er spürte, wie sehr er sich die Rückkehr in den Renntross wünschte: «Als mein Vater den Fernseher einschaltete, um das Finale einer Etappe der Tour de France zu schauen, war das sehr schwierig für mich, weil ich spürte, dass ich hätte dort sein sollen.»

Drei Monate nach dem Sturz auf dem Albula kehrte Sheffield bei der Tour of Britain zurück, wo er die Nachwuchswertung für sich entschied. «Was passiert ist, hat mich daran erinnert, wie fragil und zerbrechlich das Leben sein kann. Ich fühle mich unglaublich glücklich, am Leben zu sein, gehen zu können und noch viel mehr, dass ich weiter Rennen bestreiten kann.»

Mäders Mutter fragt sich: Wurde ihr Sohn durch Sheffields Bremsspuren irritiert?

Am Dienstag tut das der 21-Jährige erstmals seit seinem Sturz und erstmals seit dem Tod von Gino Mäder im Sommer 2023 wieder in der Schweiz, wenn er bei der Tour de Romandie (23. bis 28. April) antritt. Man habe ihm gesagt, Gino sei ein unglaublicher Mensch gewesen und er sei mit seinen Gedanken oft bei seiner Familie und seinen Freunden, sagt Sheffield.

Sie seien nur bei sehr wenigen Rennen gleichzeitig gestartet. Ihre Wege, ja ihre Lebenslinien – seine und jene Gino Mäders – hätten sich deshalb leider nur wenige Male gekreuzt. Und doch bleiben ihre Schicksale untrennbar miteinander verknüpft, seit das Schicksal in der Abfahrt vom Albula zugeschlagen hat. Und vielleicht noch viel mehr, als allgemein belegt ist. Mäders Mutter Sandra vermutet im Velomagazin «Gruppetto», ihr Sohn sei durch die Bremsspuren des kurz vor ihm verunfallen Sheffield möglicherweise irritiert und für einen Moment abgelenkt gewesen.

Gino Mäder starb nach dem Sturz in jener Linkskurve, in der das Leben von Magnus Sheffield wenige Minuten zuvor eine Wendung genommen hatte. Für Sheffield – und deshalb will er nun auch nicht mehr über jenen verhängnisvollen Tag im Sommer 2023 sprechen – hat mit der Rückkehr ein neues Kapitel begonnen; «in meiner Karriere und in meinem Leben.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen
Todesfälle im Radsport
1 / 24
Todesfälle im Radsport
Velorennfahrer leben gefährlich – nicht nur im alltäglichen Strassenverkehr. Allein seit 2000 kamen 33 Profis bei Unfällen im Rennen ums Leben, zuletzt Gino Mäder an der Tour de Suisse 2023. Eine Übersicht mit den bekanntesten Fällen.
quelle: ap/ap / christophe ena
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Nico entdeckt auf dem E-Bike dank des Turbogangs ein neues Talent – sorry: «Talent»
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
7 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Hunnam
20.04.2024 12:16registriert Januar 2016
Auch knapp ein Jahr nach diesem unglaublich tragischen Unfall lässt einen so ein Bericht erstarren. Die Welt dreht sich weiter, aber der Verlust bleibt und ich wünsche der Familie von Gino Mäder weiterhin ganz viel Kraft.
785
Melden
Zum Kommentar
avatar
Andi...
20.04.2024 12:10registriert Oktober 2023
Eine traurige Sache. Glück und Unglück liegen so nahe beisammen.

Ob der Blick auf die Bremspur, auf den vor ihm stürzenden Fahrer Sheffield oder der gleiche Grund wie für Sheffield's Sturz (zu schnell, verbremst, ?), alle die auf Pässen Rennvelo oder Töff fahren, kennen es wie schmal der Spielraum ist.
623
Melden
Zum Kommentar
avatar
N. Y. P.
20.04.2024 12:38registriert August 2018
Gino Mäder bleibt in Erinnerung als ein etwas anderer Radprofi, als ein Mensch, der sich selbst nicht so wichtig nahm und seiner Umwelt dafür umso respektvoller begegnete.

Es ist einfach traurig, dass solche Menschen von uns gehen..
563
Melden
Zum Kommentar
7
Wie zwei Schwestern ihrem Olympia-Traum nachjagen – und dabei zu Rivalinnen werden
Anouk und Zoé Vergé-Depré sind Schwestern, spielen auf höchstem Level Beachvolleyball und träumen beide von Olympia. Doch es kann nur eine geben. Ein Selektionskrimi.

Eigentlich schaut Anouk Vergé-Depré immer hin, wenn ihre jüngere Schwester Zoé irgendwo auf der Welt auf einem Beachvolleyball-Court steht. Sie fiebert dann mit, jubelt über gewonnene Punkte - und umgekehrt ist es genauso.

Zur Story