Sport
Velo

Tour de Suisse: Strafverfahren nach Gino Mäders Tod eingstellt

A photograph of deceased racer Gino Maeder of Switzerland is seen beside flowers on the open racetrack "Offene Rennbahn" in Zurich Oerlikon, Switzerland, on Saturday, June 24, 2023. Gino Mae ...
Gino Mäder starb an der Tour de Suisse nach einem Unfall bei der Abfahrt vom Albulapass.Bild: keystone

Strafverfahren nach tödlichem Unfall von Radprofi Mäder eingestellt

03.11.2023, 11:2003.11.2023, 13:15
Mehr «Sport»

Die Staatsanwaltschaft Graubünden hat das Strafverfahren nach dem tödlichen Unfall von Gino Mäder an der diesjährigen Tour de Suisse eingestellt. Der Entscheid ist noch nicht rechtskräftig, wie die Staatsanwaltschaft am Freitag schrieb.

Es habe keiner Drittperson ein strafrechtlich relevantes Verhalten am Tod des Radprofis angelastet werden können, so die Staatsanwaltschaft weiter. Dies hätten die durchgeführten Befragungen, die Überprüfung des von Mäder gefahrenen Fahrrades sowie die Untersuchung der Leiche ergeben.

Die Staatsanwaltschaft hielt weiter fest, dass die für die Sicherheit zuständigen Funktionäre ihren Pflichten nachgekommen seien. Dass die Verantwortlichen die Kurve, in der Mäder stürzte, nicht als «warnerforderlich» eingestuft haben, sei nicht zu beanstanden.

Auch fand die Staatsanwaltschaft gemäss ihren Angaben keine Hinweise darauf, dass der Unfall von Mäder mit demjenigen von Magnus Bratli Sheffield im Zusammenhang steht. Sheffield sei in einer früheren Fahrergruppe an derselben Stelle wie Mäder von der Strasse abgekommen.

Bei der Abfahrt vom Albulapass gestürzt

Mäder fuhr gemäss der Staatsanwaltschaft am 15. Juni bei der Abfahrt vom Albulapass in einer Kurve ohne Dritteinwirkung über den Strassenrand hinaus. Anschliessend stürzte er über eine Böschung in ein Bachbett.

Die Abklärungen durch die Rechtsmedizin hätten ergeben, dass Mäder am Tag darauf an den Folgen der schweren Kopfverletzungen, die er sich beim Unfall zugezogen hatte, verstarb. Die Staatsanwaltschaft leitete unmittelbar nach dem Unfall von Mäder ein Verfahren ein. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen
Todesfälle im Radsport
1 / 24
Todesfälle im Radsport
Velorennfahrer leben gefährlich – nicht nur im alltäglichen Strassenverkehr. Allein seit 2000 kamen 33 Profis bei Unfällen im Rennen ums Leben, zuletzt Gino Mäder an der Tour de Suisse 2023. Eine Übersicht mit den bekanntesten Fällen.
quelle: ap/ap / christophe ena
Auf Facebook teilenAuf X teilen
YouTuber baut Velo mit viereckigen Rädern und es fährt – aber nicht, wie du denkst
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
Der perfekte EM-Auftakt für Deutschland – vielleicht fast zu perfekt
Der 5:1-Erfolg im Eröffnungsspiel hat in Deutschland eine Euphoriewelle losgetreten. In der darf der EM-Gastgeber nun aber nicht ertrinken – zumal Gegner Schottland «eine Katastrophe» war.

Ein schnelles Tor wünschte sich ZDF-Experte und Ex-Nationalspieler Per Mertesacker vor dem EM-Eröffnungsspiel in München. So wie bei der WM 2006 beim Auftaktsieg gegen Costa Rica, als Philipp Lahm Gastgeber Deutschland in der sechsten Minute vom linken Strafraumrand per Traumtor in Führung schoss. Das würde direkt etwas vom bei einem Heimturnier grossen Druck nehmen, so Mertesacker, der damals beim 4:2 gegen die Lateinamerikaner ebenfalls auf dem Platz gestanden hatte.

Zur Story