Sport
Leichtathletik

Super10Kampf: So entstehen die irren Spiele

Karateka Elena Quirici beim Super10Kampf 2022 der Schweizer Sporthilfe, am Freitag, 25. November 2022 im Hallenstadion in Zuerich. (KEYSTONE/Michael Buholzer)
Superwoman kommt geflogen: Karateka Elena Quirici im letzten Jahr.Bild: keystone

«Auf ‹Mario Kart› freue ich mich besonders» – so entstehen die Spiele für den Super10Kampf

Wenn eine Skirennfahrerin Seite an Seite mit einem Kunstturner gegen eine Mountainbikerin und einen Schwinger kämpft, dann ist Super10Kampf. Im Zürcher Hallenstadion steigt heute Abend die 43. Ausgabe des Anlasses der Sporthilfe. Ein Blick hinter die Kulissen.
03.11.2023, 08:56
Ralf Meile
Folge mir
Mehr «Sport»

Keine Frage: Wer jeweils am Super10Kampf in die Gesichter der Athletinnen und Athleten blickt, der stellt dabei viel Freude fest. Dabei geht es für sie ausnahmsweise einmal um nichts, allerhöchstens um ein klitzekleines bisschen Ruhm und Ehre. Der Anlass, mit dem Geld für die Schweizer Sporthilfe gesammelt wird, ist ein Plausch-Event.

«Das behaupten die Sportler jedenfalls im Vorfeld. Aber sobald es ‹Los!› heisst, kippt der Schalter im Kopf», sagt Serge von Grünigen und lacht. «Man kriegt den Spitzensportler in ihnen nicht so einfach raus.»

Das Hirn einfach mal machen lassen

Der 29-jährige von Grünigen ist beim Super10Kampf für die Spiele-Entwicklung verantwortlich. An ihm und seinem Team liegt es, dass die Sportler tatsächlich diese kindliche Freude an den Spielen entwickeln, die für das Gelingen des Abends so wichtig ist.

Serge von Grünigen Super10Kampf Superzehnkampf 2023
Von Grünigen bei den Proben am Donnerstag.Bild: Sporthilfe/Thomas Rickenmann

Den roten Faden der diesjährigen Show bilden Gesellschaftsspiele. Als dies feststand, begann die Arbeit des Berners so richtig. «Ich nahm Brettspiele wieder einmal in die Hand, schaute auch, was vielleicht schon einmal umgesetzt wurde, und ich liess mein Hirn machen, was es gerade machen wollte», schildert von Grünigen den ersten Teil des Entwicklungsprozesses.

Die Dimensionen des Hallenstadions als Herausforderung

Zehn Spiele schafften es als Konzept an einen Testtag im September, daraus wurden in Absprache mit allen Beteiligten letztlich fünf ausgewählt. «Besonders freue ich mich auf unsere Version von ‹Mario Kart›», verrät der Spielmacher. «Ich glaube, dass das in der Halle super ankommt, weil wohl jeder das Game und die Figuren kennt.»

Kunstturnerin Giuliua Steingruber, 2. rechts, Freestyle-Skierin Fanny Smith, rechts, Langlaeuferin Laurien Van der Graaff, links, und Schwinger Joel Wicki, 2. links, beim Super10Kampf 2022 der Schweiz ...
Der Teamgedanke steht im Fokus: Fanny Smith und Giulia Steingruber laufen vor Joel Wicki und Laurien van der Graaff (von rechts).Bild: keystone

Von Grünigen ist Sportlehrer und deshalb mit einer Vielzahl von Sportspielen vertraut. «Was ich sonst mit Kindern mache, mache ich hier mit etwas grösseren und stärkeren Kindern, und in einer etwas grösseren Halle», sagt er. Gerade die Dimensionen der Arena in Zürich muss er stets im Kopf haben. «Wir haben Erfahrungswerte von früheren Jahren, zum Beispiel, was die Grösse von Gegenständen betrifft. Sind sie zu klein, nimmt man sie im Hallenstadion gar nicht wahr.»

Serge von Grünigen Super10Kampf Superzehnkampf 2023
Die Karts für Schweizer Sport-Marios sind bereit.Bild: Sporthilfe/Thomas Rickenmann

Eiskunstläuferin gegen Schwinger – ein ungleiches Duell

Der Spielmacher muss die Spiele einerseits so konzipieren, dass sie in der Halle wirken, und andererseits müssen sie so gestaltet sein, dass sie die Zuschauer einfach verstehen. Zudem dürfen die Anlagen nicht allzu üppig ausfallen: Bloss vier, fünf Minuten haben Serge von Grünigen und ein Dutzend Helfer zwischen zwei Spielen für den Umbau Zeit.

Was den Super10Kampf ebenfalls besonders macht, ist die Tatsache, dass Sportler verschiedener Geschlechter und mit völlig unterschiedlichen Körperbauten mit- und gegeneinander antreten. In diesem Jahr ist Para-Leichtathletin Elena Kratter mit dabei, die eine Prothese trägt. Um diesem Umstand Rechnung zu tragen, sind die Spiele als Team-Wettkämpfe aufgebaut. So können innerhalb der Teams die Athleten jene Rolle ausüben, die ihnen am besten liegt. Und damit jene Freude haben, die den Super10Kampf seit jeher zu einem ganz besonderen Wettkampf macht.

Der Super10Kampf 2023
30 Schweizer Sport-Stars treten in Teams als «Gladiatoren» gegeneinander an. Darunter sind Olympiasieger wie Ryan Regez (Skicross), Europameister wie Stefan Bissegger (Rad), Überschwinger Samuel Giger oder die Top-Triathletin Daniela Ryf. «Altstars» wie Beat Feuz, Christian Stucki und Beni Huggel fungieren als Coaches.

Rund 12'000 Fans sorgen für ein volles Hallenstadion in Zürich. Ziel des Anlasses ist es, Geld zu sammeln und damit den Schweizer Sportnachwuchs zu fördern.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Diese Sportler haben den perfekten Namen für ihre Sportart
1 / 26
Diese Sportler haben den perfekten Namen für ihre Sportart
Marco Velo: 3 x italienischer Meister im Zeitfahren.
quelle: ap / peter dejong
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Olympia 2022? Pff! Diese 11 Alltags-Disziplinen sind viel anstrengender
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Peedy
03.11.2023 09:21registriert Januar 2017
Unser Sportlehrer war auch im Team, welche die Spiele entwickelte. Wenn er wieder eine Idee hatte, probierte er diese mit uns aus. War immer lustig 😃
Und zum Dank wurde einmal die ganze Klasse ims Hallenstadion zum Super-10-Kampf eingeladen. Toller Event 😊
331
Melden
Zum Kommentar
2
Nein, die Tschechen waren nicht besser …
Durch die Beurteilung des Final-Dramas zieht sich wie ein roter Faden die Aussage, die Tschechen seien besser gewesen. Das ist ärgerlich. Eine Polemik.

Der Zweck des Spiels ist der Sieg. Punkt. Wer also ein Spiel gewinnt, ist besser. Auch Punkt. Also sind die Tschechen besser. Sie haben gegen die Schweiz 2:0 gewonnen und sind Weltmeister geworden. Noch einmal Punkt.

Zur Story