Sport
Velo

Vuelta: Jonas Vingegaard holt weiter auf und hofft, «dass Kuss gewinnt»

epa10859073 American rider Sepp Kuss of Jumbo-Visma team in third place and overall lead in the 17th stage of the Vuelta a Espana, a 124.5 km cycling race from Ribadesella to Altu de L'Angliru, S ...
Am Schlussanstieg am Angliru muss Sepp Kuss abreissen lassen – dennoch verteidigt er die Gesamtführung.Bild: keystone

Jonas Vingegaard holt an Vuelta weiter auf und sagt: «Ich hoffe, dass Sepp Kuss gewinnt»

Erneut greift Jonas Vingegaard seinen führenden Teamkollegen Sepp Kuss an der Vuelta an und verkürzt den Rückstand deutlich. Danach erzählt er, dass er auf einen Triumph des US-Amerikaner hofft.
14.09.2023, 10:4014.09.2023, 13:03
Mehr «Sport»

An der Spitze wird es immer enger. Nachdem Jonas Vingegaard bereits auf der 16. Etappe der Vuelta über eine Minute gutgemacht hatte, griff der Däne auch am Mittwoch – dieses Mal gemeinsam mit Primoz Roglic – auf der 17. Etappe im Schlussanstieg an. Damit führt Sepp Kuss nur noch acht Sekunden vor seinem Teamkollegen Vingegaard, der Dritte im Bunde von Team Jumbo-Visma folgt mit einer weiteren Minute Rückstand.

«Das war unser Ziel», verrät Vingegaard nach der Zieleinfahrt, «die ersten drei Plätze im Gesamtklassement zu verteidigen». Die nächste Aussage des 26-Jährigen überrascht jedoch, angesichts seiner in Augen vieler egoistischen Fahrweise in den letzten beiden Etappen: «Ehrlich gesagt, bin ich glücklich, dass Sepp noch im roten Trikot ist. Ich hoffe, dass er die Vuelta gewinnt.»

«Kuss war so loyal zu den beiden Fahrern und sie geben ihm nichts zurück. Das ist unfair.»
Ex-Profi Sean Kelly

Ähnlich klingt es auch aus dem Mund von Primoz Roglic, der die 17. der 21 Etappen an der Spanien-Rundfahrt direkt vor Vingegaard für sich entschied: «Sepp war bei allen unseren Siegen dabei, er ist der Erste, dem ich einen Sieg wünsche.» Nur, weshalb merkt man das auf der Strecke nicht? «Ich muss auch an meine Verantwortung und an mich denken», erklärt der Slowene und stellt klar: «Ich bin hier, um mein Bestes zu geben. Am Ende wird der Beste gewinnen.»

Von den Experten der Show «The Breakaway» wurden sowohl Roglic als auch Vingegaard für ihr Verhalten und ihre Aussagen scharf kritisiert. «Roglic widerspricht sich selbst», sagt der frühere, irische Radprofi Sean Kelly. Der 33-Jährige wolle, dass Kuss gewinne, und greife dann trotzdem an, obwohl er merkt, dass Kuss an Boden verliert. «Das ist unfair», meint Kelly, «Kuss war so loyal zu den beiden Fahrern und sie geben ihm nichts zurück.»

Adam Blythe, ebenfalls früherer Radprofi, schlägt in dieselbe Kerbe: «Es ist illoyal und respektlos, nach all dem, was Sepp für sie getan hat.» Kuss stellte sich in der Vergangenheit stets in den Dienst der Stars des niederländischen Teams und verhalf sowohl Roglic als auch Vingegaard zu mehreren Grand-Tour-Siegen. «Jetzt haben sie die Möglichkeit, das Leben ihres Kollegen zu verändern, aber nicht den Respekt, ihn gemeinsam zu unterstützen», stellt Blythe fest.

«Ich dachte, ich hätte das rote Trikot verloren. Aber ich war nicht wirklich traurig, weil ich mein Bestes gegeben habe.»
Sepp Kuss

Der Leader Kuss, der am gestrigen Mittwoch auf den letzten beiden Kilometern abreissen lassen musste und mit 19 Sekunden Rückstand ins Ziel kam, zeigte sich trotz des schmelzenden Vorsprungs glücklich: «Ich habe nie erwartet, in dieser Position zu sein und das ist das Schöne daran.» Im Ziel gratulierte er Sieger Roglic und Vingegaard, bei Mikel Landa entschuldigte er sich, weil er ihn im Sprint um Platz 3 kurz vor Schluss noch überholte.

«Ich musste am Ende für die Bonussekunden fahren, obwohl ich Landa nicht angreifen wollte. Er hätte das Podium heute mehr verdient gehabt», so Kuss. Dass er um Bonussekunden fahren muss, ist ein ungewohntes Gefühl für Kuss. Eigentlich sei er in der Erwartung nach Spanien gereist, seinen Teamkollegen zu helfen – wie er es immer tat. «Und dann bin ich zu diesem schönen Trikot gekommen und habe ein neues Level von Selbstbewusstsein und Renninstinkt entdeckt.»

Doch bei seiner Zielankunft dachte Kuss, dass er das Trikot bereits verloren hätte. «Aber ich war nicht wirklich traurig, weil ich mein Bestes am Anstieg gegeben habe.» Dass Vingegaard und Roglic ihm die Gesamtführung strittig machen wollen – obwohl ein ungeschriebenes Radsport-Gesetz dies eigentlich verbieten würde – empfindet Kuss ohnehin nicht als Problem.

Vielmehr gab er seinen Teamkollegen und Konkurrenten um den Gesamtsieg das «Go», als er merkte, dass er das Tempo am Angliru, einem der härtesten Pässe Europas, nicht mehr mitgehen könne. Dies teilte Jumbo-Visma während des Rennens mit. Das erfolgreiche Team gab seinen Spitzenfahrern bereits vor der Schlusswoche die «Freiheit, um den Sieg zu fahren».

Die Highlights der Etappe.Video: YouTube/GCN Racing auf Deutsch

Für einige Experten ist das nicht verständlich. «Eigentlich erwartet man vom Team eine Anordnung, dass Vingegaard und Roglic auf Kuss warten, falls er zurückfällt», sagt Adam Blythe. Der 29-jährige Leader würde das nie von sich aus verlangen, da er ein «sehr netter Typ» ist, doch müssten seine Kollegen «ihm den Respekt zeigen, den er verdient und ihm freiwillig helfen», findet Blythe.

«Das ist Sport, kein Märchen mit Happy End. Doch jetzt wäre der perfekte Moment, etwas Loyalität zurückzugeben.»
Ex-Profi und Experte Jens Voigt

Dies sieht auch «Eurosport»-Experte Jens Voigt so. Zwar ist für ihn klar: «Das ist Sport, kein Märchen mit Happy End und natürlich soll der Beste gewinnen.» Doch müsse man auch bedenken, dass Roglic in diesem Jahr den Giro d'Italia und Vingegaard die Tour de France gewonnen haben, «weil sie in Kuss den loyalsten Helfer hatten. Und jetzt wäre der perfekte Moment, etwas Loyalität zurückzugeben.»

Für die Spannung auf den letzten vier Etappen der am Sonntag endenden Vuelta a España ist die Kontroverse um Vingegaard und Co. in jedem Fall zuträglich. Am heutigen Donnerstag steht die letzte Bergankunft an, bevor noch drei Flachetappen auf dem Programm stehen. Am Ende wird wohl sicher ein Fahrer von Team Jumbo-Visma triumphieren – nur welcher es sein wird, ist nicht vorherzusagen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die besten Sprüche für Rennvelofahrer
1 / 15
Die besten Sprüche für Rennvelofahrer
«Nur noch eine Kurve, dann sind wir oben.»
quelle: imago stock&people / imago images
Auf Facebook teilenAuf X teilen
YouTuber baut Velo mit viereckigen Rädern und es fährt – aber nicht, wie du denkst
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
33 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
HansJoachim
14.09.2023 11:22registriert Oktober 2022
Naja JV hat nicht angegriffen. Roglic schlug ein hohes Tempo an, nicht mal wirklich ein Angriff und JV konnte folgen, Kuss nicht. Kuss gab ihnen dann das "go" und sie hielten das Tempo, insofern kann man den zwei nicht viel vorwerfen. Nicht desto trotz hoffe ich natürlich auf einen Kuss Sieg. Zum Glück hatte er einen Superdomestique in Form von Landa, wodurch er den Schaden gerade noch in Grenzen halten konnte.
285
Melden
Zum Kommentar
avatar
Machiavellii
14.09.2023 10:54registriert Mai 2022
Das ist wohl ziemlich einmalig, dass die eigenen Teamkollegen den Leader angreifen. Und dies an seinem Geburtstag. Man stelle sich vor Kuss würde Vingegaard oder Roglic als Leader angreifen. Mir fährt nur ein Wort für die beiden ein, welches man hier nicht schreiben darf.
2910
Melden
Zum Kommentar
33
Drama in Bundesliga-Barrage – Noah Loosli wird zum Bochum-Retter
Fortuna Düsseldorf verpasst trotz bester Ausgangslage den Aufstieg in die 1. Bundesliga. Stattdessen schafft der VfL Bochum mit einer grossen Willensleistung den Klassenerhalt – auch dank Verteidiger Noah Loosli.

Bochum bleibt trotz des im Barrage-Hinspiel eingehandelten 0:3-Handicaps in der 1. Bundesliga. Der Oberklassige rettet sich im Rückspiel auswärts gegen den Zweitligisten Fortuna Düsseldorf mit einem 3:0 nach Verlängerung ins Penaltyschiessen. Dieses gewinnen die Bochumer mit 6:5.

Zur Story