Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Dan Craven of Namibia competes in the men's road cycling individual time trial at the 2016 Summer Olympics in Rio de Janeiro, Brazil, Wednesday, Aug. 10, 2016. (Bryn Lennon/Pool Photo via AP)

Mit einem gewöhnlichen Rennvelo unterwegs: Craven im Zeitfahren in Rio. Bild: AP/Pool Getty Images South America

Der Letzte, der auch ein grosser Sieger ist: Dan Craven, der bärtige Veloprofi aus Namibia

Die ganz grosse Geschichte im Zeitfahren schrieb Fabian Cancellara mit seinem überraschenden Olympiasieg. Ein ebenso schönes Märchen, ein wahres noch dazu, lieferte der Letztplatzierte: Dan Craven.



Dan Craven wusste, dass er keine Chance haben würde. Und das störte den 33 Jahre alten Radprofi aus Namibia zunächst auch. Dennoch trat er zum olympischen Zeitfahren an – wo er den zweitletzten Platz nur ganz knapp verpasst hat. Dafür eroberte der Bartträger die Herzen der Fans.

Es ist Sonntag, der Tag nach dem Strassenrennen. Dan Craven nahm daran teil, nun ist er im olympischen Dorf und schleckt ein Glacé. Gönnt sich ein Bierchen. Die Massage lässt er sausen, sein Olympia-Einsatz ist ja vorbei.

Wichtig: Die richtige Kaffeemaschine im olympischen Dorf.

Kein Material und keine Vorbereitung

Da wird dem zweifachen Landesmeister zugetragen: Wegen der vielen Stürze im Strassenrennen und deshalb verletzten Athleten sei ein Startplatz fürs Zeitfahren frei geworden. Namibia erhält ihn und Craven ist der einzige Athlet des afrikanischen Landes in Rio. Ob er fahren wolle, wird er gefragt.

Im Normalfall wäre die Antwort rasch gefällt und einsilbig: Ein lautes «Ja!» müsste vom seit sieben Jahren als Profi fahrenden Craven zu vernehmen sein. Aber der Namibier tut sich schwer mit einem Entscheid. Schliesslich hat er kein Zeitfahrvelo dabei. Keinen Zeitfahranzug. Weder Triathlonlenker, noch Scheibenräder – und spezifisch trainiert hat er für die 54,5 km lange Prüfung auf dem schweren Kurs auch nicht.

2016 Rio Olympics - Cycling Road - Final - Men's Individual Time Trial - Pontal - Rio de Janeiro, Brazil - 10/08/2016. Dan Craven (NAM) of Namibia competes. REUTERS/Paul Hanna FOR EDITORIAL USE ONLY. NOT FOR SALE FOR MARKETING OR ADVERTISING CAMPAIGNS.

Steiler Aufstieg: Craven machte sich trotz letztem Platz einen Namen. Bild: PAUL HANNA/REUTERS

Frage nie Twitter um Rat …

«Wir sind Profis und ein Zeitfahren auf einem normalen Rennvelo zu absolvieren, ist nicht professionell. Wir haben alle unsere Ansprüche», sagt Craven zu «Velonews». Ein völlig aussichtsloser Exot ist er nämlich nicht: 2014 bestritt er die Vuelta, die er als 140. auch beendete. Lanciert hatte er seine Karriere einst in der Schweiz, in die er 2005 nach abgeschlossenem Studium in Politik, Philosophie und Wirtschaft zog – mit dem Traum, Profi zu werden.

Beim Zeitfahren in Rio starten oder darauf verzichten? Dan Craven bittet seine Twitter-Follower um Rat. Ob er wirklich antreten solle in diesem Zeitfahren, fragt er in die Runde. «Dan from Nam», wie er sich im sozialen Netzwerk nennt, muss nicht lange auf Antworten warten. Der überwältigende Tenor lautet: Auf jeden Fall solle er antreten.

«Ihr müsst mir viele Fragen beantworten», schreibt Craven und postet die Startliste mit seinem Namen zuoberst.

Botschafter für die Heimat

In Craven reift der Entschluss, trotz Chancenlosigkeit anzutreten. «Ich spazierte ein wenig im olympischen Dorf herum und dachte über die Sache nach. ‹Überlege ich wirklich, eine Startgelegenheit bei Olympia nicht wahrzunehmen? Das wäre ja verrückt›», sagt er sich – und nimmt an.

Craven tut es nicht nur für sich, sondern auch für sein Land. Namibia ist zwar 20 Mal grösser als die Schweiz, hat aber nur zwei Millionen Einwohner. Deshalb ist es einerseits eher unbekannt und hat andererseits auch nur höchst selten für Aufsehen auf der sportlichen Bühne gesorgt. Vier olympische Silbermedaillen sind die gesamte Ausbeute, errungen 1992 und 1996 vom legendären Sprinter Frankie Fredericks. Dieser sei für ihn als Jugendlichen damals sehr wichtig gewesen, betont Craven: «Seine Erfolge zeigten mir, dass man auch Erfolg haben kann, wenn man aus Namibia kommt.»

Auf geht's ins Abenteuer!

Um ein (Bart)haar nicht Letzter

Und weil Erfolg relativ ist, zählen nicht nur Siege. Sondern in diesem Fall auch, überhaupt bei Olympia dabei zu sein. Also steht Dan Craven beim Zeitfahren am Start: Mit seinem gewöhnlichen Strassenrand, ohne Triathlon-Lenker, ohne aerodynamischen Zeitfahranzug. Dafür mit der Einstellung, für den Nachwuchs in der Heimat vielleicht ein Vorbild zu sein. «Okay, wahrscheinlich werde ich Letzter. Aber man nimmt mich in Namibia wahr und wird sich sagen: ‹Hey, es ist möglich, auch wir können bei Olympischen Spielen dabei sein!›»

Mit seiner Prognose behält Craven recht: Er wird Letzter. 15 Minuten verliert er auf den überragenden Sieger Fabian Cancellara, bloss zehn Sekunden auf den Vorletzten Ahmet Orken aus der Türkei. Doch das spielt keine grosse Rolle: Dan Craven, das ist der Letzte, der sich mit einem beherzten Auftritt einen kleinen Eintrag im Geschichtsbuch der Olympischen Spiele 2016 gesichert hat. Nicht nur in Namibia.

Im Ziel nimmt Craven auf dem Liegestuhl für den Silbermedaillen-Gewinner Platz. Völlig zu Recht: Er liegt zu diesem Zeitpunkt auf Rang 2.

Noch mehr Starts in Rio? «Ich versuche, beim Gehen und/oder Gewichtheben mitzumachen», scherzt Craven, «aber das IOC ist nicht so begeistert davon wie ich …»

Am anderen Ende: Der Gold-Jubel von Fabian Cancellara

28.8.1972: Mark Spitz holt sich die ersten zwei von sieben Goldmedaillen und schwimmt in jedem Rennen Weltrekord

Link zum Artikel

18.10.1968: Bob Beamon springt so weit, dass nicht einmal das Massband reicht

Link zum Artikel

09.06.1924: Die Schweiz verpasst den Olympiasieg – aber wird Europameister!

Link zum Artikel

04.08.2012: Das knappste Finale in der Olympia-Geschichte im Triathlon gewinnt Nicola Spirig dank einer unglaublichen Willensleistung

Link zum Artikel

06.08.2012: Felix Sanchez schmuggelt Foto von totem Grosi unter die Startnummer und schafft das grösste Comeback der Leichtathletik

Link zum Artikel

Das beste Team, das jemals Basketball gespielt hat, verzaubert die ganze Welt

Link zum Artikel

01.10.2000: Der Abschluss der Spiele von Sydney ist der Beginn der grossen Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

28.07.1984: Gaby Andersen-Schiess torkelt in der Hitze von LA völlig dehydriert über die Zielgerade des Olympia-Marathons

Link zum Artikel

Die Geschichte eines Bauernsohns, der im vorletzten Jahrhundert zum Olympiahelden wurde

Link zum Artikel

17.08.2008: Amor trifft besser als der Sportschütze, der nur deshalb berühmt wurde, weil er auf die falsche Scheibe zielte

Link zum Artikel

17.09.1988: Zur Eröffnung der Olympischen Spiele in Seoul gibt es geröstete Tauben

Link zum Artikel

16.10.1968: Tommie Smith und John Carlos sorgen für die berühmteste Siegerehrung bei Olympia

Link zum Artikel

19.09.2000: Eric «The Eel» Moussambani säuft über 100 m Freistil fast ab und wird trotzdem zum grossen Star

Link zum Artikel

06.08.1984: Carl Lewis holt sich zum ersten Mal Olympia-Gold in seiner Lieblingsdisziplin

Link zum Artikel

26.08.1900: Ein Siebenjähriger wird zum jüngsten Olympiasieger aller Zeiten, aber bis heute kennt niemand seinen Namen

Link zum Artikel

08.08.1992: Marc Rosset holt sich an Roger Federers 11. Geburtstag den einzigen grossen Titel, der dem «Maestro» noch fehlt

Link zum Artikel

Wyndham Halswelle wird Olympiasieger – weil er im Final der einzige Läufer ist

Link zum Artikel

08.05.1984: Die Sowjets boykottieren Olympia. Eine Retourkutsche, die ihre Wirkung komplett verfehlt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
Error
Cannot GET /_watsui/filler/
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • retofit 11.08.2016 16:05
    Highlight Highlight Genau so macht man das.
  • Paul_Partisan 11.08.2016 14:30
    Highlight Highlight Mal so als Frage an die Experten: Fäbu Cancellara fährt die gleiche Strecke 2 Mal, einmal mit mit der selben Ausrüstung wie Craven und einmal mit seiner "normalen" Ausrüstung. Was würde das schätzungsweise für einen zeitlichen Unterschied machen?
    • bendr 11.08.2016 15:10
      Highlight Highlight Das ist sehr schwierig abzuschätzen. Die Vorteile beim Zeitfahrvelo werden bei hohen Geschwindigkeiten grösser. Dieser Kurs war allerdings auch recht steil und technisch nicht ganz einfach zu fahren. Das leichtere wendigere Rennvelo ist an solchen Stellen wohl leicht im Vorteil.
      Ich tippe auf 5-7 Minuten und bin gespannt auf andere Einschätzungen ;)
    • Saul_Goodman 11.08.2016 18:42
      Highlight Highlight also das rennvelo von craven sieht nicht so tol aus. aber wenn canci mit seinem normalen rennequipment fährt würde ich auf 30 sekunden. max 1 minute tippen?!
    • blobb / antifaschistischer Terrorist 11.08.2016 18:44
      Highlight Highlight Ich würde ein bischen weniger schätzen. Vorallem wegen der nassen Abfahrt. Da kommt man mit einem normalen Volo viel schneller runter. 2-4 min
    Weitere Antworten anzeigen
  • Cool Beans 11.08.2016 13:24
    Highlight Highlight Geile Siech!
  • patnuk 11.08.2016 13:00
    Highlight Highlight 15 Minuten Rückstand, ist ja auch keine Ewigkeit, tolle Leistung!

Staatsanwaltschaft ermittelt nach Horror-Crash an der Polen-Rundfahrt

Nach dem schweren Sturz des niederländischen Radprofis Fabio Jakobsen an der Polen-Rundfahrt leitete die Staatsanwaltschaft in Polen Ermittlungen ein. Die Behörde will herausfinden, ob jemand Schuld an der Verletzung Jakobsens und eines Funktionärs trägt, oder ob alles die Folge eines Unglücks war.

«Wir haben bislang drei Zeugen angehört, darunter auch einen Vertreter der Organisatoren des Rennens», sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft in Katowice laut der Nachrichtenagentur PAP.

Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel