Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Alan Marangoni

Kann es kaum glauben: Alan Maragoni ist tatsächlich ein Sieger. Bild: Nippo Vini Fantini Europa Ovini

Marangoni gewann nie – im letzten Rennen seiner Karriere kam nun die grosse Erlösung

Die grossen Velostars wären nichts ohne ihre Helfer. Viele dieser Wasserträger beenden ihre Laufbahn ohne Sieg – etwas, das der Italiener Alan Marangoni im letzten Anlauf verhindern konnte.



«Das ist ein märchenhaftes Ende, von dem ich schon oft geträumt habe und das jetzt Realität geworden ist.» Alan Marangoni konnte sein Glück kaum fassen. Im fernen Japan hat er es am Wochenende doch noch geschafft: Im letzten Profirennen seiner Karriere gelang dem Italiener der erste Sieg.

Die letzten von vielen Metern in der Karriere von Alan Marangoni.

Der erste wird zugleich der letzte Sieg bleiben, denn im Oktober hatte Maragoni seinen Rücktritt vom Profisport angekündigt. Kein Entscheid, der grosse Wellen warf. Zu unbedeutend war die Rolle, die der 34-Jährige aus der Emilia-Romagna bekleidete. Marangoni war ein «gregario», ein Wasserträger. Einer, der den Teamkapitänen zu dienen und die eigenen Resultate in den Hintergrund zu stellen hat.

Das verdeutlichen seine Resultate bei den grossen Landesrundfahrten: Die Tour de France, den Giro d'Italia und die Vuelta a España bestritt er insgesamt sieben Mal und er konnte jede Grand Tour beenden, aber stets ausserhalb der besten 100 Fahrer.

Nicht Mailand – San Remo, aber Hauptsache, gewonnen

Wirklich ins Rampenlicht schaffte er es genau ein Mal: auf einer Giro-Etappe 2015. Sie führte damals durch die Region, aus der Marangoni stammt, und er war in einer Fluchtgruppe dabei, die dem Feld ein Schnippchen schlagen konnte. Am Ende wurde er Vierter. Später beschrieb er eindrücklich seinen Tag an der Spitze, von seinen Hoffnungen, seinem grossen Traum vom Sieg und wie sich dieser im Zielsprint in der Stadt Forli in Luft auflöste.

abspielen

Die 10. Etappe des Giro d'Italia 2015. Video: YouTube/cyclingnewstv

Und nun also hat es auf den letzten Drücker doch noch geklappt mit einem Profisieg. Nicht am Giro, nicht in der Heimat. Aber Hauptsache, gewonnen. Alan Marangoni, die Nummer 1147 der Weltrangliste, entschied solo die Tour de Okinawa in Japan für sich. «Es ist kein grosses Rennen wie Mailand – San Remo», sagt er selber. «Aber dieser Sieg hat eine besondere Bedeutung für mich. Ich bin wirklich glücklich, dass ich meine Karriere auf diese Art und Weise beenden kann.»

Alan Marangoni

Auf dem obersten Treppchen des Podests: Marangoni mit Siegertrophäe. Bild: Nippo Vini Fantini Europa Ovini

Mit dem Wissen, dass dieses Rennen sein letztes sein würde, war es ohnehin kein Wettkampf wie jeder andere. Dass er dann am Ende gar die Arme in den Himmel strecken durfte, sei ein unbeschreibliches Gefühl gewesen, sagte Marangoni. «Es war der perfekte Tag, nach dem ich in meiner Karriere immer gesucht und heute gefunden habe.»

«Bloss ein normaler Fahrer»

Vielleicht hat dieser Tag im fernen Japan auch denjenigen abgelöst, den Marangoni kurz vor seinem Rücktritt als den besten Auftritt seiner Karriere bezeichnet hatte. Auf einer Etappe der Tour de France drückte er mit der Cannondale-Equipe so aufs Gas, dass viele grosse Sprinter abgehängt wurden und Teamkollege Peter Sagan gewinnen konnte. «Das war auch für mich wie ein Sieg, denn ich wusste, welchen Anteil ich daran hatte. ‹Du hast mir den Arsch gerettet›, lobte mich Peter danach.»

Er sei «bloss ein normaler Fahrer», einer, dem das Talent fehle, um grosse Rennen zu gewinnen, sagt Marangoni über sich selber. «Deshalb gab ich alles für jene Fahrer, die dazu in der Lage sind, und das war mir ein grosses Vergnügen.» Dem Radsport bleibt er als TV-Experte erhalten.

Bevor der Winter endgültig kommt: Schöne Sommer-Bilder unserer Alpenpässe

30.01.2011: «Dummi huere Ruederer» und «Schiiss-Ponys» machen Reporter Hans Jucker zur Legende

Link zum Artikel

14.02.2004: Der Pirat geht von Bord – aber in den Herzen der Fans lebt Marco Pantani ewig

Link zum Artikel

17.06.1981: «Dä Gottfried isch für mich gschtorbe!» – 2 Tage nach dem Zitat seines Lebens fliegt Beat Breu ins Leadertrikot

Link zum Artikel

14.07.2003: Armstrong rettet sich nach dem Horrorsturz von Beloki mit einem Höllenritt querfeldein über das Kornfeld

Link zum Artikel

20.07.2006: Floyd Landis begeistert die Sportwelt mit einer historischen Flucht – und wird kurz nach dem Tour-Sieg als Doper entlarvt

Link zum Artikel

11.10.1998: Ein halbes Jahrhundert nach Ferdy Kübler trägt mit Oscar Camenzind endlich wieder ein Schweizer das Regenbogentrikot

Link zum Artikel

15.10.2011: Für einen Tag schlüpft Oliver Zaugg aus der Rolle als Helfer und feiert den grössten Triumph seiner Karriere

Link zum Artikel

22.07.2001: Sven Montgomery erlebt an der Tour den schönsten Moment seiner Karriere – und nur drei Tage später den schlimmsten

Link zum Artikel

24.04.1993: Järmann schlägt im Sprint Weltmeister Bugno und gewinnt das Amstel Gold Race

Link zum Artikel

13.07.1967: Tom Simpson stirbt am Mont Ventoux – und sein Name wird zu einem Mahnmal für alle Radsport-Profis

Link zum Artikel

09.04.2006: Ein Lenkerbruch und ein Albtraumsturz zerstören den grossen Traum von Armstrongs Edelhelfer

Link zum Artikel

22.03.1995: Du kannst im Fitness-Center strampeln wie du willst – an den durchdrehenden Nüscheler kommt keiner ran

Link zum Artikel

17.07.1992: Der Thurgauer Rolf Järmann bodigt Ex-Gesamtsieger Pedro Delgado und gewinnt die längste Tour-Etappe

Link zum Artikel

21.07.2009: Jens Voigt stürzt fürchterlich und gibt drei Tage später ein obercooles Interview

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • miarkei 12.11.2018 20:04
    Highlight Highlight Ehrenmann.
  • N. Y. P. 12.11.2018 19:19
    Highlight Highlight Schöne Geschichte.

    Die Mehrzahl der anonymen Helfer verdient zwischen 4 - 6000 €

    Die sogenannten Edelhelfer, wie es Geraint Thomas eigentlich ist, nimmt auch 3 - 4 Millionen nach Hause.

    Sein Chef so um die 8 Millionen, was zugleich die Spitze der Nahrungskette ist.

Staatsanwaltschaft ermittelt nach Horror-Crash an der Polen-Rundfahrt

Nach dem schweren Sturz des niederländischen Radprofis Fabio Jakobsen an der Polen-Rundfahrt leitete die Staatsanwaltschaft in Polen Ermittlungen ein. Die Behörde will herausfinden, ob jemand Schuld an der Verletzung Jakobsens und eines Funktionärs trägt, oder ob alles die Folge eines Unglücks war.

«Wir haben bislang drei Zeugen angehört, darunter auch einen Vertreter der Organisatoren des Rennens», sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft in Katowice laut der Nachrichtenagentur PAP.

Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel