bedeckt, wenig Regen
DE | FR
Sport
Wintersport

Ski-WM: James Crawford ist Super-G-Weltmeister, Schweizer Enttäuschung

Ski-WM: Super-G der Männer
🥇 James Crawford (CAN) 1:07,22
🥈 Aleksander Kilde (NOR) +0,01
🥉 Alexis Pinturault (FRA) +0,26

4. Marco Odermatt (SUI) +0,37
8. Loïc Meillard (SUI) +0,65
19. Stefan Rogentin (SUI) +1,56

Out: Dominik Paris (ITA), Gino Caviezel (SUI), Atle Lie McGrath (NOR), Broderick Thompson (CAN).
James Crawford of Canada reacts in the finish area during the men's super-g race at the 2023 FIS Alpine Skiing World Championships in Courchevel/Meribel, France, Thursday, February 9, 2023. (KEYS ...
James Crawford jubelt bei der Zieleinfahrt – er holt sich den WM-Titel im Super-G.Bild: keystone

Crawford holt im Super-G Gold vor Kilde und Pinturault – nächste Schweizer Enttäuschung

09.02.2023, 14:1509.02.2023, 14:43
Mehr «Sport»

Das Podest

Der Kanadier James Crawford feierte einen Überraschungssieg. Der 25-Jährige siegte hauchdünn vor dem Norweger Aleksander Aamodt Kilde. Platz 3 belegt der Kombinations-Weltmeister und Lokalmatador Alexis Pinturault.

Crawford setzte sich auf dem vom Schweizer Trainer Reto Nydegger ausgesteckten Kurs, der ungewöhnlich kurz war, mit der Minimalreserve von einer Hundertstelsekunde auf Kilde durch. Der Kanadier fuhr im Weltcup vor einem Jahr in Kvitfjell zum bislang einzigen Mal auf das Super-G-Podest und weist in diesem Winter einen 6. Platz als bestes Resultat vor.

«Ich denke, ich werde es erst im Hotel realisieren, was ich heute geschafft habe. Ein Traum wird wahr. Davon habe ich geträumt, seit ich ein kleiner Skifahrer war. Ich habe mich gut gefühlt bei der Besichtigung und beim Warm-up. Aber ich hatte keine Erwartungen, das hat geholfen.»
James Crawford

Das Schweizer Team

  • Marco Odermatt (4.): Bei jedem Super-G, den er in dieser Saison startete, stand Odermatt auch auf dem Podest. Und genau an der WM resultierte ein bitterer vierter Rang. Odermatt sprach am Ende von einer guten Fahrt. Bereits am Sonntag bietet sich dem 25-Jährigen in der Abfahrt die nächste Chance, zudem tritt er am 17. Februar im Riesenslalom noch einmal wie im Super-G als Topfavorit an. An seinen ersten beiden Weltmeisterschaften 2019 in Are und 2021 in Cortina d'Ampezzo war Odermatt ohne Medaille geblieben.
  • Loïc Meillard (8.): Der Romand hatte die undankbare Aufgabe, mit der frühen Nummer 2 in das Rennen zu starten. Er machte seine Aufgabe gut und nachdem er dem vor ihm gestarteten Romed Baumann 1,3 Sekunden abnahm, durfte man auf eine Medaille hoffen. Am Ende gab es aber doch noch Fahrer, die deutlich schneller waren als der Schweizer.
  • Stefan Rogentin (19.): Oben konnte Rogentin gut mit den Schnellsten mithalten, doch genau wie beim Super-G der Kombination verlor der Bündner im unteren, technischen Teil viel Zeit und wurde weit zurückgeworfen.
«Es ging nicht gut heute. Oben war es okay. In der Einfahrt des Steilhangs habe ich einen Schlag erwischt, danach hatte ich keinen Zug mehr auf dem Ski.»
Stefan Rogentin
  • Gino Caviezel (DNF): Vor einem Jahr fuhr Caviezel genau auf dieser Strecke erstmals in seiner Karriere aufs Super-G-Podest. Auch bei seinem ersten WM-Auftritt in diesem Jahr riskierte der Bündner viel – zu viel. Er rutschte auf dem Innenski aus und schied aus.

Der Aufreger

Der Super-G-Kurs der Männer an der WM in Courchevel war extrem kurz. Die Siegerzeit von James Crawford lautete 1:07,22 – er war also nur knapp länger als eine Minute unterwegs. Das liegt daran, dass in einem Super-G auf diesem Niveau nur zwischen 400 und 600 Meter Höhendifferenz bewältigt werden dürfen. Auf einer stetig steilen Strecke, wie wir sie in Courchevel vorfinden, bedeutet das, dass die horizontale Strecke und somit auch die Laufzeit dann kürzer sind.

Die technischen Daten des heutigen Super-Gs. Die vertikale Differenz wurde mit 590 Höhenmetern fast komplett ausgereizt.
Die technischen Daten des heutigen Super-Gs. Die vertikale Differenz wurde mit 590 Höhenmetern fast komplett ausgereizt.Bild: screenshot fis.com

Der Medaillenspiegel

Das nächste Rennen

Morgen Freitag sind nur Trainings angesagt. In der Abfahrt am Samstag gehören die Schweizerinnen nicht zu den Topfavoritinnen. Hinter Titelverteidigerin Corinne Suter steht nach ihrem Sturz vor wenigen Wochen in Cortina d'Ampezzo ein Fragezeichen. Lara Gut-Behrami ist auch weniger stark einzuschätzen als im Super-G. Im Training von heute Donnerstag fuhr sie auf den sechsten Platz. Topfavoritin ist die Italienerin Sofia Goggia.

11. Februar: Abfahrt Frauen

Start 11 Uhr

Die Schweizer Starterinnen:

  • Corinne Suter
  • Lara Gut-Behrami
  • Joana Hählen
  • Jasmine Flury
  • Michelle Gisin/Priska Nufer

Mit Material der Nachrichtenagentur keystone-sda

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die besten Bilder der Ski-WM in Courchevel/Méribel
1 / 41
Die besten Bilder der Ski-WM in Courchevel/Méribel
Wer das vor einigen Wochen behauptet hätte, wäre für verrückt erklärt worden: Der Grieche (!) AJ Ginnis gewinnt Slalom-Silber.
quelle: keystone / martial trezzini
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Eigentlich müsste jeder bei watson das Auto-Billet abgeben …
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
20 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Staedy
09.02.2023 11:33registriert Oktober 2017
Super G Logik: Frauen Laufzeit 1.30.....Herren 1.07 oder weniger.....also ein Sprintrennen.....macht nicht so Sinn....
331
Melden
Zum Kommentar
avatar
Gröipschi
09.02.2023 12:10registriert Februar 2016
Wie ging das beim Bullshit-Bingo? Ein Kanadier schaffts irgendwie aufs Podest? 🤣
Gratulation, ist doch auch schön, wenn nicht immer dieselben gewinnen.
260
Melden
Zum Kommentar
avatar
code-e
09.02.2023 12:00registriert November 2018
Schade für Odermatt und Meillard, es hat nicht sollen sein. Gratulation an die Medaillen Gewinner
231
Melden
Zum Kommentar
20
Niederreiter trifft doppelt – auch Josi skort bei Sieg – Kurashev mit starker Leistung

Nino Niederreiter, 2 Tore, 3 Schüsse, 2 Checks, 14:07 TOI

Zur Story