Sport
Wintersport

Stimmungstief im Osten: Österreich mit erster Ski-WM ohne Gold seit 1987

epa10466459 Julia Scheib of Austria in the finish area after her run in the quarter final of the Alpine Team Parallel event at the FIS Alpine Skiing World Championships in Meribel, France, 14 February ...
Julia Scheib im Team-Event, wo für Österreich Rang 4 resultierte.Bild: keystone

Stimmungstief im Osten – Österreich mit erster Ski-WM ohne Gold seit 1987

Grundsätzlich verlief die Ski-WM in Courchevel/Méribel für Österreich gar nicht mal so schlecht. Schliesslich kamen nach einem durchzogenen Weltcup-Winter sieben Medaillen zusammen. Aber weil sie die falschen Farben haben, steht der Verband in der Kritik.
19.02.2023, 16:1719.02.2023, 17:57
Ralf Meile
Folge mir
Mehr «Sport»

Gibt es zum Abschluss doch noch WM-Gold für Österreich? Der Halbzeit-Führende des Männer-Slaloms war für die Beantwortung dieser Frage zuständig: Manuel Feller.

Feller konnte die stolze Ski-Nation nicht erlösen, der Tiroler fiel beim Triumph des Norwegers Henrik Kristoffersen auf Rang 7 zurück. Und so beendet Österreich diese WM in den französischen Alpen bloss auf Rang 8 im Medaillenspiegel, da es in diesem nicht um die reine Anzahl von Medaillen geht.

«WM-Pleite», titelt die «Kronen-Zeitung». Letztmals gab es 1987 in Crans-Montana, als die Schweiz fast alles abräumte, keinen WM-Titel für Österreich.

«Natürlich fehlt die goldene»

Drei Silber- und vier Bronzemedaillen kamen in den vergangenen zwei Wochen in Courchevel und Méribel zusammen. «Darüber freue ich mich sehr», betonte Roswitha Stadlober, die Präsidentin des Österreichischen Skiverbands, im ORF. «Natürlich fehlt die goldene», gab sie zu. «Aber wir haben insgesamt gleich viele Medaillen wie die Schweizer geholt, das muss man auch sagen.»

Doch so leicht kam Stadlober, die unter ihrem ledigen Namen Roswitha Steiner 1987 Vize-Weltmeisterin im Slalom wurde, nicht davon. Auf Nachhaken sagte sie: «Gold ist schon unser Anspruch. Aber nochmals: Wir freuen uns darüber, sieben Medaillen nach Hause nehmen zu können.» Nochmaliges Nachhaken von Moderator Rainer Pariasek, nochmals Stadlober: «Das ist keine Enttäuschung. Wir haben sieben Medaillen.»

ABD0079_20230218 - MERIBEL - FRANKREICH: (v.l.) Der Pr
Roswitha Stadlober diskutiert im Zielraum der WM mit dem Swiss-Ski-Präsidenten Urs Lehmann.Bild: keystone

Die Präsidentin will in die Zukunft blicken. «Das Schlechte lassen wir da, das Gute nehmen wir mit, dann schauen wir weiter.»

Bloss zwei Bronzemedaillen bei der Junioren-WM

Die österreichische Ski-Legende Benjamin Raich, zweifacher Olympiasieger, dreifacher Weltmeister und Sieger im Gesamtweltcup, sprang ihr als TV-Experte zur Seite. «Man muss fairerweise sagen, dass es relativ schnell passiert», sagte er über das Verpassen eines Weltmeistertitels. Die Quantität habe gepasst, sagte Raich. Ihm mache viel mehr Sorgen, dass Österreich jüngst an der Junioren-WM bloss zwei Bronzemedaillen gewinnen konnte.

«Wir kennen unsere Defizite», meinte Stadlober, «wir wissen, woran wir arbeiten müssen.» Man habe durchaus den Druck aus der Heimat gespürt, das sei nicht immer ganz einfach. Sie bat: «Lassen Sie uns die Saison zu Ende fahren und dann werden wir hoffentlich die richtigen Entscheidungen treffen.» Blicke sie auf die jüngsten Ergebnisse im Europacup, gäben ihr diese Grund zur Hoffnung auf eine erfolgreichere Zukunft.

Benjamin Raich mochte ebenfalls nicht den Teufel an die Wand malen. «Man muss ruhig bleiben und dann geht es am Ende gut.» Derweil blickte ÖSV-Alpinchef Herbert Mandl bereits auf die nächsten Weltmeisterschaften in zwei Jahren voraus. Diese finden 2025 im österreichischen Saalbach statt. «Bei der Heim-WM werden wir zurückschlagen», kündigte Mandl schon mal an.

Österreichs WM-Medaillen 2023
Silber: Marco Schwarz (Kombination), Dominik Rascher (Parallelrennen), Nina Ortlieb (Abfahrt).
Bronze: Marco Schwarz (Riesenslalom), Raphael Haaser (Kombination), Cornelia Hütter (Super-G), Ricarda Haaser (Kombination).
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die besten Bilder der Ski-WM in Courchevel/Méribel
1 / 41
Die besten Bilder der Ski-WM in Courchevel/Méribel
Wer das vor einigen Wochen behauptet hätte, wäre für verrückt erklärt worden: Der Grieche (!) AJ Ginnis gewinnt Slalom-Silber.
quelle: keystone / martial trezzini
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Lucas in der Survival-Challenge – Hättest du überlebt?
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
17 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
HenryJames
19.02.2023 17:12registriert Februar 2018
Natürlich freut es auch mich, dass wir vor den Österreichern sind,aber es hing an einem seidenen Faden. In der F-Abfahrt nur 5 Hundertstel. daneben und schon sind wir eine 🥇 los. Und wenn die Ösimänner nur ein wenig bessere Nerven hätten (Schwarz +Fellner), dann sähe es plötzlich anders aus. N.b. auch bei den 🇨🇭 ist nicht alles geglückt. Es war in etwa das, was man erwarteten konnte.
495
Melden
Zum Kommentar
avatar
Bruno Wüthrich
19.02.2023 18:57registriert August 2014
Sieben Medaillen, keine goldene, und vier davon in Disziplinen, die es fortan nicht mehr geben wird, und die jetzt schon als zweitklassig gelten. Das ist für die stolze Skination Österreich wahrlich eine magere Ausbeute.

Aber so geht es halt manchmal. Der Schweiz ist es auch schon so ergangen. Und es wird uns auch wieder mal so ergehen. Kommt hinzu: Hätten wir nicht den Überflieger Odermatt, und hätte Jasmine Flury nicht aus heiterem Himmel zugeschlagen, stünden wir auch nur mit einer Goldmedaille da (Loic Meillard, der dann anstelle von Odi gewonnen hätte).
343
Melden
Zum Kommentar
avatar
Beggride
19.02.2023 18:58registriert November 2015
Naja, wenn man am meisten Medaillen holt, nur halt keine goldene, von Krise zu reden, finde ich ein wneig naja...
Klar, den geswmten Winter betrachtet ists nicht ihr Jahr, jedoch immer noch viiiel besser, als unsere vor ca. 6-7 Jahren... Da hatten wir etwa so viele Podestplätze im ganzen Winter, wie sie jetzt an der WM. Ein Slalomteam hat sozusagen auch nicht existiert.
264
Melden
Zum Kommentar
17
In Schottland sind die Meinungen gemacht +++ Rooney adelt Nico Williams
Vom 14. Juni bis 14. Juli steigt in Deutschland die Fussball-Europameisterschaft. Hier findest du die wichtigsten Kurznews zur EM 2024.
Zur Story