wechselnd bewölkt
DE | FR
Sport
Ski

Die Schweiz ist die beste Ski-Nation – auch ohne Odermatt

epa10429904 Second placed Gino Caviezel (L) and first placed Loic Meillard (R) of Switzerland celebrate on the podium with theit team after the second run of the Men's Giant Slalom Night race of  ...
Grosse Freude beim Schweizer Team: Loïc Meillard (o. r.) siegt in Schladming vor Gino Caviezel (o. l.).Bild: keystone

Selbst ohne Odermatt ist die Schweiz die beste Ski-Nation – und Österreich ist am Boden

Die Schweiz gegen Österreich ist das ewige Duell bei den Skifahrern – in der Vergangenheit meist mit dem besseren Ende für den östlichen Nachbarn. Diese Zeiten sind jedoch vorbei: Die Schweiz überstrahlt in dieser Saison alle – selbst ohne Marco Odermatt.
26.01.2023, 11:2330.01.2023, 12:27
Mehr «Sport»

Was für ein Ergebnis der Schweizer Skifahrer! Dass der Sieger im Riesenslalom aus der Schweiz kommt, ist mittlerweile ja keine grosse Überraschung mehr. So dominant tritt Marco Odermatt in den letzten beiden Jahren auf. Doch der 25-jährige Nidwaldner war in Schladming gar nicht dabei – er fühlte sich nach der Knieverletzung in Kitzbühel noch nicht wieder bereit.

Es war Loïc Meillard, der in der Steiermark seinen erst zweiten Weltcupsieg feierte. Zuvor hatte der 26-Jährige einen Parallel-Event gewonnen. Und dann war Meillard nicht einmal der einzige Schweizer auf dem Podest. Gemeinsam mit Gino Caviezel feierte der Neuenburger einen Doppelsieg – und bewies damit einmal mehr, dass die Schweiz selbst ohne Odermatt einige hervorragende Skifahrerinnen und Skifahrer hat.

Die Nationenwertung

Das zeigt auch ein Blick auf die Nationenwertung. Dort führt die Schweiz mit 1729 Punkten Vorsprung auf Österreich. Marco Odermatt hat zwar über ein Siebtel (1186) der insgesamt 7535 Punkte eingefahren, doch selbst ohne diese wäre die Schweiz an der Spitze der Wertung. Die Wertung ist seit Jahrzehnten ein Privatduell zwischen der Schweiz und Österreich – seit 1972 (Frankreich) stand am Ende einer Saison nie mehr ein anderes Land an der Spitze. Wobei unser östlicher Nachbar die Siegerliste deutlich dominiert und zwischen 1990 und 2019 die Nationenwertung immer für sich entschied. Nun fahren die Schweizerinnen und Schweizer der Konkurrenz aber davon.

Die meisten Podestfahrer

Die Schweiz durfte in den 51 Rennen dieser Saison bereits 38 Podestplätze bejubeln. 13 davon gehen auf das Konto von Marco Odermatt, der sechs Rennen gewann, viermal Zweiter wurde und drei dritte Plätze einfuhr. Dazu kommen aber zehn weitere Podestfahrerinnen und -fahrer – mehr, als jede andere Nation zu bieten hat.

Lara Gut-Behrami (6 Podestplätze)

Die 31-jährige Tessinerin ist die beste Schweizer Skifahrerin. Lara Gut-Behrami stand in dieser Saison auf jedem Podestplatz je zweimal. Im Gesamtweltcup ist sie hinter der US-Dominatorin Mikaela Shiffrin Zweite.

ABD0130_20221228 - SEMMERING - �STERREICH: Lara Gut-Behrami (SUI, 2. Platz) am Mittwoch, 28. Dezember 2022, nach dem 2. Durchgang im Riesentorlauf der Frauen am Semmering. - FOTO: APA/GEORG HOCHMUTH
Bild: keystone

Loïc Meillard (5)

Der Sieger des gestrigen Nacht-Riesenslaloms in Schladming fuhr in dieser Saison bereits fünfmal aufs Podest. Neben dem Erfolg wurde er einmal Zweiter und dreimal Dritter. Im Gesamtweltcup steht er auf dem vierten Platz.

epa10429825 Loic Meillard of Switzerland celebrates after winning the Men's Giant Slalom Night race of the FIS Alpine Skiing World Cup in Schladming, Austria, 25 January 2023. EPA/CHRISTIAN BRUNA
Bild: keystone

Corinne Suter (4)

Auch die 28-jährige Schwyzerin fuhr in dieser Saison bereits mehrmals aufs Podest. Corinne Suter gewann einen Super-G und fuhr in der Abfahrt, wo sie im Februar des letzten Jahres Olympiasiegerin wurde, einmal auf den zweiten und zweimal auf den dritten Platz.

Switzerland's Corinne Suter celebrates her victory on the podium following the women's World Cup super-G ski race in Lake Louise, Alberta, on Sunday Dec. 4, 2022. (/Jeff McIntosh/The Canadia ...
Bild: keystone

Wendy Holdener (3)

Lange musste sie auf ihren ersten Slalom-Weltcupsieg warten, in dieser Saison stand Wendy Holdener in ihrer Paradedisziplin aber gleich zweimal zuoberst auf dem Podest. Dazu kommt für die 29-jährige Schwyzerin ein zweiter Platz. So ist sie in der Slalomwertung Zweite hinter Shiffrin.

epa10398763 Wendy Holdener of Switzerland reacts in the finish area during the second run of the Women's Slalom night race at the FIS Alpine Skiing World Cup in Flachau, Austria, 10 January 2023. ...
Bild: keystone

Daniel Yule (2)

Wenn Daniel Yule in dieser Saison aufs Podest fährt, dann holt er gleich das Maximum raus. In Madonna sowie in Kitzbühel feierte er im Slalom jeweils den Sieg. Damit ist der 29-Jährige Dritter in der Disziplinenwertung.

epa10422985 Winner Daniel Yule of Switzerland celebrates during the podium ceremony of the men's slalom race at the FIS Alpine Skiing World Cup in Kitzbuehel, Austria, 22 January 2023. EPA/JEAN-C ...
Bild: keystone

Gino Caviezel (1)

Der 30-jährige Bündner sicherte sich am Mittwochabend den ersten Podestplatz in der laufenden Saison. Gino Caviezel wurde hinter Meillard Zweiter. Er stieg zum insgesamt dritten Mal auf das Treppchen eines Weltcuprennens.

epa10429804 Gino Caviezel of Switzerland reacts in finish area during the second run of the Men's Giant Slalom Night race of the FIS Alpine Skiing World Cup in Schladming, Austria, 25 January 202 ...
Bild: keystone

Stefan Rogentin (1)

Völlig überraschend fuhr Stefan Rogentin im Super-G von Wengen auf den zweiten Platz. Lange hoffte er gar auf den ganz grossen Coup, doch Aleksander Kilde verhinderte diesen schlussendlich. Für den 28-jährigen Bündner war es der erste Podestplatz überhaupt. Aktuell ist er der viertbeste Super-G-Fahrer der Saison.

Second placed Stefan Rogentin of Switzerland celebrates on the podium after the men's Super G race at the Alpine Skiing FIS Ski World Cup in Wengen, Switzerland, Friday, January 13, 2023. (KEYSTO ...
Bild: keystone

Joana Hählen (1)

Auch Joana Hählen fuhr ihren einzigen Podestplatz in dieser Saison im Super-G ein. Der zweite Platz in St.Anton war für die 31-jährige Bernerin aber bereits der vierte Platz unter den besten 3 in ihrer Karriere. Auf einen Sieg wartet sie noch.

epa10404655 Second placed Joana Haehlen of Switzerland celebrates on the podium after the women's Super G race at the FIS Alpine Skiing World Cup in St. Anton am Arlberg, Austria, 14 January 2023 ...
Bild: keystone

Ramon Zenhäusern (1)

Der «Doppelmeter» ist zurück unter den besten Slalomfahrern der Welt. Ramon Zenhäusern gelang im Slalom in Schladming der erste Podestplatz in dieser Saison. Mit dem zweiten Platz rückte der 30-jährige Walliser wieder in die Top 10 der Slalomwertung, wo er sich zwischen 2017 und 2021 am Ende der Saison immer befand.

ABD0156_20230124 - SCHLADMING - �STERREICH: Ramon Zenhaeusern (SUI) am Dienstag, 24. J�nner 2023, in Aktion im 2. Durchgang des Slaloms der M�nner in Schladming. - FOTO: APA/ERWIN SCHERIAU
Bild: keystone

Niels Hintermann (1)

Mit seinem dritten Platz in der Abfahrt von Kitzbühel gelang Niels Hintermann ein kleiner Befreiungsschlag. Erstmals in dieser Saison stand der 27-jährige Speed-Spezialist auf dem Podium.

ABD0040_20230120 - KITZB�HEL - �STERREICH: Niels Hintermann (SUI) am Freitag, 20. J�nner 2023, nach der Weltcup-Abfahrt der M�nner im Zielraum von Kitzb�hel. - FOTO: APA/BARBARA GINDL
Bild: keystone

Mit insgesamt elf Podestfahrerinnen und -fahrern, die 14 Siege, 13 zweite Plätze und elf dritte Plätze erreichten, steht die Schweiz auch hier vor Österreich an der Spitze. Sieben verschiedene Österreicherinnen und Österreicher fuhren in dieser Saison bisher aufs Podest, dahinter folgen Norwegen und Italien mit je sechs.

So überrascht es auch nicht, dass die Schweiz als einzige Nation über fünf Athletinnen und Athleten in den Top 10 der beiden Gesamtwertungen verfügt. An der WM, die in eineinhalb Wochen beginnt, hat Swiss-Ski in jedem Rennen Medaillenchancen.

Die rosige Zukunft

Und auch in Zukunft darf die Schweiz auf Erfolge auf zwei Latten hoffen. Acht Medaillen erreichten die Nachwuchsathleten an der am Mittwoch zu Ende gegangenen Junioren-WM. Dort waren Sportlerinnen der Jahrgänge 2002 bis 2006 teilnahmeberechtigt.

Stefanie Grob triumphierte im österreichischen Weltcuport St.Anton in der Abfahrt, Livio Hiltbrand im Super-G. Ausserdem gewann Grob gemeinsam mit Janine Mächler in der Team-Kombination. So war das Schweizerkreuz im Medaillenspiegel zuoberst zu sehen.

Stefanie Grob
Grob gewann neben den beiden Goldmedaillen auch noch Silber in Super-G und Riesenslalom. Bild: swiss ski

Die enttäuschten Österreicher

Beim ewigen Rivalen sieht es hingegen eher düster aus. Nur drei Siege feierten die Österreicher in dieser Saison – weniger als Norwegen, die USA und Italien. Im Gesamtweltcup hält einzig Vincent Kriechmayr die rot-weiss-rote Flagge hoch – er steht auf Platz 5. Bei den Frauen ist Cornelia Hütter als 15. die beste Österreicherin. Auch in den Disziplinenwertungen ist eine Kristallkugel für die Österreicher so gut wie unerreichbar. Ein herber Schlag für die so erfolgsverwöhnte Ski-Nation, die noch immer dem 2019 zurückgetretenen Marcel Hirscher nachtrauert.

epa07805011 (FILE) - Marcel Hirscher of Austria poses with his Overall Globe and Globes in other events at the FIS Alpine Skiing World Cup finals in Soldeu-El Tarter, Andorra, 17 March 2019. According ...
Gewann den Gesamtweltcup zwischen der Saison 2011/12 und 2018/19 achtmal in Folge: Marcel Hirscher.Bild: EPA

Aus dem Nachwuchsbereich winkt vorerst keine Besserung. Aus der Junioren-WM resultierte das schlechteste Ergebnis seit 1982: Zweimal Bronze in Super-G und der Team-Kombination war das höchste der Gefühle für Österreichs Equipe.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup
1 / 13
Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup
Abfahrt Männer: Niels Hintermann gewinnt zwei Jahre nach seinem ersten Abfahrtssieg am 17. Februar 2024 erneut in Kvitfjell.
quelle: keystone / alessandro trovati
Auf Facebook teilenAuf X teilen
In Pakistan brennt die Schweizer Flagge – doch es ist alles nur ein Irrtum
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
43 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
James R
26.01.2023 12:12registriert Februar 2014
Ein wunderbarer Weltcup-Winter.

Mich beeindrucken aber auch immer mehr die NorwegerInnen. Ich glaube, dass es in den nächsten Jahren auf einen Dreikampf CH-AT-No herausläuft.
894
Melden
Zum Kommentar
avatar
wasps
26.01.2023 12:03registriert Januar 2022
Vor zehn Jahren standen wir an denselben Ort. Die kommen zurück, die Ösis. Hoffentlich.
6510
Melden
Zum Kommentar
avatar
Urs der Bär
26.01.2023 12:03registriert Oktober 2022
Hochmut kommt vor dem Fall!
Aber geniessen dürfen wir die CH Siege schon.
Herzliche Gratulation zu diesem tollen Erfolg.
6013
Melden
Zum Kommentar
43
Trotz Horrorbilanz seines Teams – NBA-Wunderkind Wembanyama schreibt bereits Geschichte
Sein Team verliert fast immer und doch überzeugt der 20-jährige Victor Wembanyama in der NBA immer mehr. Nur kann sich das ehrgeizige Wunderkind lediglich bedingt über seine historischen Leistungen freuen.

So gross war der Hype bei einem NBA-Neuankömmling mindestens seit LeBron James im Jahr 2003 nicht mehr. Expertinnen und Ex-Basketballer übertrafen sich gegenseitig mit ihren Vorhersagen für Victor Wembanyama. Der frühere NBA-Profi Richard Jefferson bezeichnete ihn als «grösseres Talent als LeBron James», dieser nannte den Franzosen aufgrund seiner für einen 2,24-Meter-Mann ungewöhnlichen Qualitäten «Alien», und ESPN-Experte Adrian Wojnarowski sagte, dass er «möglicherweise das am heissesten erwartete Talent der Geschichte aller Team-Sportarten» sei.

Zur Story