Sport
Wintersport

Venier siegt vor Gut-Behrami, Suter und Shiffrin mit dem Heli ins Spital

Abfahrt in Cortina d'Ampezzo
1. Stephanie Venier AUT
2. Lara Gut-Behrami +0,39
3. Sofia Goggia ITA +0,71
3. Christina Ager AUT +0,71
3. Valérie Grenier CAN +0,71

Ferner die Schweizerinnen:
10. Joana Hählen +1,11
12. Jasmine Flury +1,14
29. Delia Durrer +2,54

Out u.a.: Corinne Suter, Michelle Gisin, Stephanie Jenal, Mikaela Shiffrin (USA), Federica Brignone (ITA).
Switzerland's Lara Gut Behrami celebrates at the finish area of an alpine ski, women's World Cup downhill race, in Cortina d'Ampezzo, Italy, Friday, Jan. 26, 2024. (AP Photo/Alessandro  ...
Ins Ziel kommt sie als Schnellste, am Ende ist es Platz 2: Lara Gut-Behrami.Bild: keystone

Gut-Behrami knapp am Sieg vorbei – für Suter und Shiffrin musste der Heli kommen

Lara Gut-Behrami sichert sich den ersten Abfahrts-Podestplatz der Saison. Sie belegt in Cortina d'Ampezzo hinter der Österreicherin Stephanie Venier Rang 2. Das Rennen wurde von schweren Stürzen geprägt.
26.01.2024, 13:3526.01.2024, 15:58
Mehr «Sport»

In den bisherigen drei Abfahrten in diesem Winter war Gut-Behrami noch nicht richtig in die Gänge gekommen. Rang 6 vor zwei Wochen in Zauchensee im Salzburgerland war das beste Ergebnis.

«Bei der Curva Grande habe ich einen Schlag erwischt und es hat mich ein wenig von der Linie weggetragen. Dadurch musste ich korrigieren. Das war überhaupt nicht schnell», sagte Gut-Behrami nach dem Rennen. Ärgern wollte sie sich nicht über den verpassten Sieg, vielmehr zeigte sie sich zufrieden mit Platz 2. «Ich weiss, dass ich einen Fehler gemacht habe und was ich morgen verbessern muss.»

Switzerland's Lara Gut Behrami competes in an alpine ski, women's World Cup downhill race, in Cortina d'Ampezzo, Italy, Friday, Jan. 26, 2024. (AP Photo/Giovanni Zenoni)
Gut-Behrami rast über die Tofana.Bild: keystone

In Cortina d'Ampezzo, wo sie an den Weltmeisterschaften vor drei Jahren mit Gold im Super-G und im Riesenslalom und Bronze in der Abfahrt zu den grossen Figuren gehört hatte, schaffte die Tessinerin ihren ersten Podestplatz in einer Weltcup-Abfahrt seit Rang 3 im vergangenen März beim Saisonfinale in Soldeu in Andorra. «Es ist eine der besten Pisten weltweit. Sie ist immer super gut vorbereitet, und es macht stets Spass, hier zu fahren», so Gut-Behrami.

Nächstbeste Schweizerinnen waren Joana Hählen und Jasmine Flury auf den Plätzen 10 und 12. Rang 3 teilte sich gleich ein Trio. Veniers Teamkollegin Christina Ager, die Kanadierin Valérie Grenier und die italienische Topfavoritin Sofia Goggia waren exakt gleich schnell. Für Ager und Riesenslalom-Spezialistin Grenier, deren Abfahrts-Bestwert Rang 16 war, war es die erste Klassierung unter den ersten drei in der schnellsten Disziplin.

Stephanie Veniers Schlussspurt

Ihren ersten Weltcup-Sieg in der schnellsten Disziplin seit zwei Jahren verpasste Gut-Behrami um 39 Hundertstel. Venier verdankte ihren Erfolg einer brillanten Fahrt im Schlussabschnitt, auf dem sie über sechs Zehntel schneller war als die Tessinerin.

epa11106168 Second placed Lara Gut-Behrami of Switzerland, winner Stephanie Venier of Austria and third placed ex-aequo Valerie Grenier of Canada, Christina Ager of Austria and Sofia Goggia of Italy c ...
Die zweitplatzierte Gut-Behrami, Siegerin Venier und das Trio auf Rang 3.Bild: keystone

Venier gewann zum zweiten Mal ein Weltcup-Rennen - fünf Jahre, nachdem sie in Garmisch-Partenkirchen ebenfalls in einer Abfahrt Erste geworden war. Die Tirolerin sorgte auch für das Ende einer langen Durststrecke von Österreichs Abfahrerinnen. Als zuvor letzte Athletin von Ski Austria hatte in dieser Sparte die nach der letzten Saison zurückgetretene Nicole Schmidhofer vor gut vier Jahren in Lake Louise in Kanada dominiert.

Schwere Stürze von Suter und Shiffrin

Überschattet wurde das Rennen von mehreren Stürzen und Ausfällen. Am schlimmsten erwischte es Corinne Suter und Mikaela Shiffrin. Beide hatten Probleme mit dem Sprung vor dem Tofana-Schuss. Während die Schweizerin nach der Landung ihre Fahrt selbstständig abbrechen konnte, verlor die Amerikanerin die Kontrolle und flog ins Netz.

Mikaela Shiffrin Cortina d'Ampezzo Sturz
Hinkend verlässt Shiffrin den Unfallort.Bild: srf

Die Amerikanerin tat sich am linken Bein weh, die Schweizerin verletzte sich offenbar folgenschwer am Knie. Sowohl Suter als auch Shiffrin wurden mit dem Helikopter in ein Spital geflogen. Zum Gesundheitszustand der Schwyzerin war zunächst nichts bekannt, von Seiten des amerikanischen Verbandes gab es nach ersten Untersuchungen leichte Entwarnung. Shiffrins Kreuzbänder scheinen keinen Schaden genommen zu haben.

Durch Sturz schieden unter anderen auch Michelle Gisin, Priska Nufer und die Italienerin Federica Brignone aus. Sie kamen glimpflich davon. Die ebenfalls nicht ins Ziel gekommene Stephanie Jenal vermochte einen Sturz mit Glück und Können zu verhindern. (ram/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die meisten Siege im Ski-Weltcup
1 / 28
Die meisten Siege im Ski-Weltcup
Seit 1967 werden Skirennen im Rahmen des Weltcups ausgetragen. Diesen Fahrerinnen und Fahrern gelangen mindestens 30 Siege.
quelle: keystone / gian ehrenzeller
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Der Swiss-Ski-Nachwuchs in der Fragenlawine
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
8 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
taikken2
26.01.2024 16:57registriert Juli 2017
Was ich nun wirklich nicht verstehe, nach den drei Lauberhorn Rennen und der "einsicht" der FIS das drei Speedrennen in drei Tagen zuviel wären macht man nun bei den Frauen in Cortina genau das gleiche nochmals?!
272
Melden
Zum Kommentar
8
Der perfekte Mix aus Magie und Maloche – wir sind Favorit gegen Deutschland
Beim 3:1 gegen Finnland haben die Schweizer das Viertelfinal-Erfolgsrezept gegen Deutschland gefunden. Wenn wir die Deutschen am Donnerstag nicht besiegen – wann dann?

Der Sieg gegen Finnland beschert uns im Viertelfinal Deutschland. Wie 1992, 2021 und 2023. Wir siegten 1992 in Prag (3:1) und verloren 2021 (2:3 n. P.) und 2023 (1:3) in Riga. Erwähnenswert auch: 2004 haben wir uns nach einem 1:0 gegen Deutschland in Prag auf Kosten von Deutschland für den Viertelfinal qualifiziert.

Zur Story