Sport
Wintersport

Super-G in Cortina: Lara-Gut Behrami gewinnt

Super-G der Frauen, Cortina
epa11108399 Lara Gut-Behrami of Switzerland speeds down the slope during the Women's Downhill race at the FIS Alpine Skiing World Cup in Cortina d'Ampezzo, Italy, 27 January 2024. EPA/ANDREA ...
Gut-Behrami entscheidet den Super-G in Cortina für sich.Bild: keystone

Lara Gut-Behrami feiert im Super-G von Cortina den 41. Sieg – und überflügelt Zurbriggen

Lara Gut-Behrami gewinnt den Super-G in Cortina d'Ampezzo und übernimmt dank des Ausfalls von Cornelia Hütter die Führung in der Disziplinenwertung.
28.01.2024, 15:04
Mehr «Sport»

Gut-Behrami zeigte am Sonntag eine beherzte Fahrt und erwischte lediglich die Delta-Kurve nicht optimal. Am Ende sollte ihre mit der Startnummer 6 aufgestellte Bestzeit bis am Ende Bestand haben.

Am nächsten kam der Tessinerin die Österreicherin Stephanie Venier. Die Siegerin der Abfahrt vom Freitag büsste 21 Hundertstel auf Gut-Behrami ein. Dritte wurde überraschend die Französin Romane Miradoli mit 41 Hundertsteln Rückstand

Gutes Pflaster für Gut-Behrami

Es war Gut-Behramis vierter Weltcup-Sieg in Cortina d'Ampezzo. Bereits vor zehn und vor sechs Jahren hatte sie im Super-G triumphiert, vor sieben Jahren siegte sie in der Abfahrt. Sowieso liegt ihr die Piste Olympia delle Tofane. 2021 krönte sie sich hier zur Weltmeisterin im Super-G und im Riesenslalom. Zudem holte sie Bronze in der Abfahrt.

Zu der Piste im italienischen Skiort meinte Gut-Behrami nach dem Rennen: «Es ist eine der besten Pisten weltweit. Sie ist immer gut präpariert, und es macht stets Spass, hier zu fahren.»

Gut-Behrami unterstrich mit ihrem vierten Saisonsieg, dem zweiten im Super-G, ihre herausragende Form. Sie übernahm durch den Ausfall von Cornelia Hütter – sie beging kurz vor dem Ziel einen Torfehler – nach fünf von elf geplanten Rennen die Führung in der Disziplinenwertung, zehn Punkte vor der Österreicherin. In vier von fünf Saisonrennen stand die 32-jährige Tessinerin auf dem Podest. Lediglich in Val d'Isère resultierte ein Nuller.

Die grosse Kristallkugel im Visier

Im Gesamtweltcup machte Gut-Behrami an diesem Rennwochenende Boden gut auf die führende Mikaela Shiffrin. Die Amerikanerin, die am Freitag in der Abfahrt stürzte und vorerst ausfällt, hat noch 195 Punkte Vorsprung. Gut-Behrami könnte bereits nach dem Riesenslalom am Kronplatz am Dienstag und den beiden Super-G in Garmisch am kommenden Wochenende die Führung übernehmen.

Mit nunmehr 41 Weltcup-Siegen liess Gut-Behrami in dieser Statistik Pirmin Zurbriggen hinter sich. Vreni Schneider ist die einzige Schweizerin, die mit 55 Weltcupsiegen noch vor ihr liegt.

Zu ihrer Leistung meinte Gut-Behrami, auch angesichts der vielen Stürze in Cortina: «Das Wichtigste ist, gesund zu bleiben. Skifahren ist leicht, wenn man sich nicht verkopft. Das war in den letzten drei Tagen jedoch schwierig, weil das Skifahren nicht mehr wirklich im Vordergrund stand.»

Wiederum viele Ausfälle

Aus Schweizer Sicht war Gut-Behrami im Klassement allein auf weiter Flur. Die weiteren klassierten Fahrerinnen des nach den verletzungsbedingten Ausfällen von Corinne Suter, Joana Hählen und Michelle Gisin dezimierten Teams, Jasmine Flury, Noémie Kolly, Jasmina Suter, Priska Nufer und Delia Durrer, fanden sich auf Plätzen zwischen 13 und 25 wieder.

ABD0144_20240114 - ALTENMARKT - �STERREICH: Stephanie Jenal (SUI) w�hrend dem Super-G der Frauen am Sonntag, 14. J�nner 2024, in Altenmarkt-Zauchensee. - FOTO: APA/EXPA/JOHANN GRODER
Jenal ist am Super-G von Cortina gestürzt. Bild: keystone

Wiederum schafften es viele Fahrerinnen - 13 von 48 gestarteten - nicht ins Ziel. Die Kanadierin Valérie Grenier, die am Freitag als dritte überraschend auf das Podest gefahren war, stürzte heftig und musste mit dem Schlitten abtransportiert werden. Auch Stephanie Jenal, die bereits am Freitag eine Schrecksekunde hatte und einen Sturz nur haarscharf vermeiden konnte, landete im Netz. Sie konnte nach kurzer Behandlungszeit jedoch auf den eigenen Ski ins Ziel fahren.

Lara Gut-Behrami reist mit einem Sieg und einem zweiten Platz ab. Es sei aber kein einfaches Wochenende gewesen, so die Tessinerin: «Es waren keine leichten Tage, alles hat sich in die Länge gezogen mit den vielen Unterbrüchen. Es war schwierig, den Kopf freizuhalten. Ich bin heute zum Glück mit einer tiefen Nummer gestartet. Die Fahrerinnen, die später kamen, mussten auch heute wieder lange warten. Du kannst nicht zwanzig Minuten den Fokus so hochhalten, wie wenn du demnächst starten würdest. Einmal geht das vielleicht, aber wenn es drei Tage in Folge so ist, wird es schwierig.»

(kat/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Eindrückliche Rekordmarken aus dem Ski-Weltcup
1 / 25
Eindrückliche Rekordmarken aus dem Ski-Weltcup
Legendärste Aufholjagd im 2. Lauf: Der Bündner Marc Berthod gewinnt 2007 den Slalom in Adelboden nach Rang 27 im 1. Lauf – und mit Startnummer 60. Unvergessen!
quelle: keystone / alessandro della bella
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Der Swiss-Ski-Nachwuchs in der Fragenlawine
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
14 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Überdimensionierte Riesenshrimps aka Reaper
28.01.2024 13:06registriert Juni 2016
Lara ist richtig gut 🙂
270
Melden
Zum Kommentar
avatar
Campino
28.01.2024 13:48registriert Februar 2015
Bravo Lara
TOP
220
Melden
Zum Kommentar
14
Oli Kahn hält im CL-Final gegen Valencia drei Elfmeter – und zeigt danach wahre Grösse
23. Mai 2001: Zwei Jahre nach dem Trauma gegen Manchester United gewinnt Bayern München die Champions League. Garant für den Triumph ist Goalie Oliver Kahn, der im Penaltyschiessen über sich hinauswächst und dann auch noch menschliche Grösse zeigt.

Zwei Jahre ist sie her: die brutalste Niederlage, die es im europäischen Klub-Fussball je gegeben hat. In 180 Sekunden verliert Bayern München 1999 den Champions-League-Final gegen Manchester United. Teddy Sheringham und Ole Gunnar Solskjaer treffen in der Nachspielzeit und machen aus dem 0:1 noch ein 2:1.

Zur Story