Sport
Kommentar

Klopp kam als Normal One nach Liverpool – er geht als Very Special One

epa11105805 An aerial photograph taken with a drone of a mural of Liverpool manager Jurgen Klopp in Liverpool, Britain, 26 January 2024. Klopp on 26 January 2024 announced that he will leave Liverpool ...
Die Fans liegen ihm zu Füssen: Ein Mural von Jürgen Klopp in Liverpool.Bild: keystone
Kommentar

Klopp kam als «Normal One» und geht als «Very Special One»

Nach achteinhalb Jahren endet im Sommer die Zeit von Jürgen Klopp als Trainer des FC Liverpool. Der Deutsche wurde als Hoffnungsträger engagiert und er verlässt die «Reds» als Heiliger.
26.01.2024, 15:5027.01.2024, 12:17
Ralf Meile
Folge mir
Mehr «Sport»

Es geht nicht mehr. Jürgen Klopp ist müde, der Dauerstress und die pausenlose Arbeit an der Seitenlinie und auf dem Trainingsplatz haben ihn erschöpft. Der 56-Jährige hat die Zeichen erkannt und den Entschluss gefasst: Ende Saison ist Schluss beim FC Liverpool.

Im Oktober 2015 übernahm Klopp in Liverpool von Brendan Rodgers. Er kam aus Dortmund, wo er Borussia zwei Mal zum Meistertitel, zu einem Pokalsieg und in den Champions-League-Final geführt hatte.

Das lange Warten auf den Titel

Schon seine Antrittsrede bei den «Reds» ebnete Klopp den Weg in die Herzen der Fans. Als Gegenentwurf zu José Mourinho, der sich beim Amtsantritt bei Chelsea zum «Special One» ernannt hatte, betonte Jürgen Klopp: «I am the Normal One.»

Klopp kommt nach England und gibt sich gleich einen Spitznamen.Video: YouTube/Sky Sports Retro

In Liverpool sollte er das schaffen, was vor ihm ein Vierteljahrhundert keinem gelang: Den grossen Klub wieder einmal zum Meistertitel zu führen. Seit 1990 rannte Liverpool diesem Ziel hinterher, als Rekordmeister wurde es vom ewigen Rivalen Manchester United abgelöst.

Klopp schaffte es, der Stadt diesen Traum zu erfüllen. Doch das gelang nicht gleich von heute auf morgen. Die erste Saison unter ihm schloss Liverpool auf Rang 8 ab, übernommen hatte er das Team im Herbst auf Platz 10. Dazu setzte es Niederlagen im Ligacup-Final und im Final der Europa League.

Transfers, die einschlugen

Doch Jürgen Klopp hatte einen Plan. Er erkannte die Schwachstellen in seinem Kader und er veränderte und verbesserte seine Mannschaft Jahr für Jahr. Mohamed Salah und Sadio Mané waren wohl seine Königstransfers. 2018 zog der FC Liverpool in den Champions-League-Final ein und verlor ihn nach denkwürdigen Patzern des Torhüters Loris Karius gegen Real Madrid.

Juergen KLOPP, Trainer Liverpool , troestet Loris KARIUS, Liverpool 1 Torwart nach seinen Fehlern REAL MADRID - FC LIVERPOOL 3-1 Fussball UEFA Champions League, Finale, Kiew, Ukraine, May 26, 2018 CL  ...
Klopp tröstet Karius: Der Goalie wurde von Sergio Ramos ausgeknockt, worauf er zwei Mal danebengriff und Liverpool verlor.Bild: imago sportfotodienst

Ein Rückschlag, der hart zu verkraften war. Aber dem Menschenfänger aus dem Schwarzwald gelang es, ihn wegzustecken. Schon in der Saison darauf stand sein Team erneut im Endspiel der Champions League. Nun hütete der Brasilianer Allison das Tor und die Abwehr wurde von Virgil van Dijk zusammengehalten, der als teuerster Verteidiger der Geschichte für 85 Millionen Euro nach Liverpool wechselte.

Auf Europas Gipfel, aber mit einer ungestillten Sehnsucht

Nachdem der Trainer in seiner Anfangszeit an der Anfield Road vor allem die Offensive verstärkt hatte, verlieh er ihr nun auch defensiv grosse Stabilität. Liverpool schlug Tottenham Hotspur 2:0. Sechs Jahre nach der Final-Niederlage mit dem BVB gegen Bayern München durfte «Kloppo» im dritten Anlauf endlich den berühmten Henkelpott in die Höhe stemmen.

Jürgen Klopps grösste Erfolge

1 / 11
Die grössten Erfolge von Jürgen Klopp
Der Deutsche Jürgen Klopp ist einer der erfolgreichsten Fussballtrainer der Neuzeit.
quelle: epa/efe / kiko huesca
Auf Facebook teilenAuf X teilen

Aber da war ja noch etwas. Die ungestillte Sehnsucht nach dem ersten Meistertitel seit den Tagen von John Barnes und Ian Rush. In der Saison mit dem Champions-League-Triumph verlor Liverpool in der Premier League nur ein Spiel, holte 97 Punkte in 38 Partien – und wurde dennoch nicht Meister, weil Manchester City am Ende noch einen Zähler mehr auf dem Konto hatte.

Liverpool v Chelsea - Premier League - Anfield A Liverpool fan wearing a face mask of manager Jurgen Klopp celebrates outside Anfield. PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: xMartinxRickettx 54696 ...
Irgendwie war er doch dabei bei der Meisterfeier: Ein Fan jubelt mit Klopp-Maske.Bild: www.imago-images.de

Nie war ein Meister so überlegen

Kein Jahr später, im Frühling 2020, war der FC Liverpool der Konkurrenz schon so weit enteilt, dass niemand mehr am Meistertitel zweifelte. Jürgen Klopp hatte sein Team zur geölten Maschine geformt, deren Zahnräder perfekt ineinandergriffen. Die Aussenverteidiger gingen nach vorne, das Mittelfeld sicherte ab, vorne lieferte der Dreizack Salah, Mané und Roberto Firmino.

30 Jahre nach dem letzten Mal war die grosse Mission erfüllt. Nie vorher in der Premier-League-Geschichte war ein englischer Meister so überlegen: Schon sieben Runden vor dem Ende war der Titel des FC Liverpool unter Dach und Fach.

epaselect epa11105683 A person walks past a mural of Liverpool manager Jurgen Klopp in Liverpool, Britain, 26 January 2024. Klopp on 26 January 2024 announced that he will leave Liverpool FC at the en ...
Ein anderes Klopp-Mural in Liverpool.Bild: keystone

Alles, ausser normal

Man hatte sich jahrelang ausmalen können, wie die Stadt vor Freude explodieren würde, sollten die «Reds» endlich wieder einmal Meister werden. Doch dann gelang das ausgerechnet nach dem Ausbruch der Corona-Pandemie, zu einer Zeit, als ohne Fans gespielt wurde und man auf Abstand zu seinen Mitmenschen gehen musste. Wenig überraschend hielt sich nicht jeder Anhänger an das Gebot der Stunde.

Normal war dieser Titelgewinn nicht, genauso wenig wie Jürgen Klopp bloss ein normaler Trainer ist. Für seine grossen Verdienste für den Klub hat ihn die Stadt Liverpool 2022 zum Ehrenbürger ernannt.

Die älteren Fans hatten Bill Shankly und Bob Paisley, sie hatten Kenny Dalglish. Jürgen Klopp reihte sich in diese Riege der ganz grossen Liverpool-Trainer ein. Der «Normal One» geht als ein «Very Special One».

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die grössten Erfolge von Jürgen Klopp
1 / 11
Die grössten Erfolge von Jürgen Klopp
Der Deutsche Jürgen Klopp ist einer der erfolgreichsten Fussballtrainer der Neuzeit.
quelle: epa/efe / kiko huesca
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Dieses Video brachte Jürgen Klopp zum Weinen
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
14 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
LifeIsAPitch
26.01.2024 16:24registriert Juni 2018
Es schmerzt. Und gleichzeitig bin ich als Liverpool-Supporter unendlich dankbar, unter ihm nochmals ein ganz grosses Liverpool erlebt zu haben. Habe in den letzten Jahrzehnten so einiges mit Liverpool erlebt, Reisen quer durch Europa, Finalspiele, grosse Siege gegen Erzrivalen, aber mein persönlicher Höhepunkt bleibt die Anfield-Feuertaufe meines 8jährigen Sohns - beim 9:0 v Bournemouth in der vergangenen Saison. Eine Erinnerung für die Ewigkeit. Der Einlass ins Pantheon der Anfield-Legenden ist Jürgen Klopp gesichert. Thanks, boss.
793
Melden
Zum Kommentar
avatar
Zanzibar
26.01.2024 16:32registriert Dezember 2015
Ich würde mich wirklich freuen wenn Liverpool diese Saison zum Abschied von Klopp nochmals den Titel holen könnte. Damals mit der Pandemie war es für die Fans echt nicht das gleiche.
721
Melden
Zum Kommentar
avatar
X-Sid
26.01.2024 16:42registriert August 2021
Very Special One ....dem stimme ich voll und ganz zu !
402
Melden
Zum Kommentar
14
Artur Jorge feiert einzigen Sieg als Nati-Trainer – es ist der Anfang vom schnellen Ende
24. April 1996: In der Schweiz herrscht kollektives Aufatmen. Nach dem 1:1 gegen Luxemburg und dem 0:1 gegen Österreich gewinnt die Schweiz zum ersten Mal unter dem neuen Nati-Trainer Artur Jorge. Doch es sollte das einzige Erfolgserlebnis für den unbeliebten Portugiesen bleiben.

Artur Jorges Nati-Debüt geht gründlich in die Hose. Nach dem blamablen 1:1 in Luxemburg titelt die grösste Schweizer Boulevard-Zeitung: «Senhor Jorge, so wird unsere Nati morsch!» Auch das zweite Testspiel unter dem Portugiesen geht in die Hose. Nach dem nicht weniger blamablen 0:1 in Österreich muss am 24. April 1996 im dritten Test vor der EM 1996 unbedingt ein Sieg her.

Zur Story