DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Slalom in Val d'Isère
1. Clément Noël FRA
2. Kristoffer Jakobsen SWE +1,40
3. Filip Zubcic +1,85
4. Daniel Yule +1,89
22. Ramon Zenhäusern +3,21
23. Reto Schmidiger +3,22
Out: Tanguy Nef, Sandro Simonet (beide im 2. Lauf) Luca Aerni, Loic Meillard, Marc Rochat, Noel von Grünigen (alle im 1. Lauf)
Daniel Yule startete mit einem Topresultat in die Saison.
Daniel Yule startete mit einem Topresultat in die Saison.Bild: keystone

Yule schrammt knapp am Podest vorbei – Noël gewinnt Slalom-Drama

12.12.2021, 13:5212.12.2021, 14:10

Daniel Yule verhindert beim Slalom-Saisonauftakt in Val d'Isère mit dem 4. Platz ein Schweizer Debakel. Dem Walliser fehlten nur vier Hundertstel zur ersten Klassierung in den Top 3 seit Ende Januar 2020.

Als «halb-halb» bezeichnete Yule im SRF seine Gemütslage. «Mit dem vierten Rang bin ich sehr zufrieden, ich weiss, wo die vier Hundertstel fehlen. Hätte mir jemand vor zwei Tagen gesagt, dass ich Vierter werde, hätte ich sofort unterschrieben, auch wenn es jetzt natürlich gerade etwas frustrierend ist.» Die Platzierung sei ein Resultat, auf dem er aufbauen könne, ergänzte Yule.

Bittere Outs für Nef und Vinatzer

Überlegener Sieger wurde Clément Noël. Der Franzose holte sich den neunten Weltcupsieg mit 1,40 Sekunden Vorsprung vor dem Schweden Kristoffer Jakobsen. Platz 3 ging an den Kroaten Filip Zubcic.

Eine Klasse für sich: Clément Noël.
Eine Klasse für sich: Clément Noël.Bild: keystone

Die beste Ausgangslage vom Schweizer Team hatte bei Halbzeit Tanguy Nef als Vierter. Doch in der Entscheidung fädelte er gleich beim ersten Tor ein. Bitter endete das Rennen auch für den Italiener Alex Vinatzer: Auf dem Weg zu einem Podestplatz stürzte er kurz vor dem Ziel und rutschte am letzten Tor vorbei.

Vinatzer und die Zieldurchfahrt … da war schon mal etwas:

Stark war im ersten Lauf nicht nur Nef, sondern auch Sandro Simonet. Doch der Bündner schied im Finaldurchgang ebenfalls nach wenigen Sekunden aus. Mit Luca Aerni – nach drittbester zweiter Zwischenzeit –, Loïc Meillard, Marc Rochat und Noel von Grünigen war bereits am Morgen ein Swiss-Ski-Quartett ausgeschieden. So gab es aus Schweizer Sicht einzig noch Weltcup-Punkte für Ramon Zenhäusern (22. Platz) und Reto Schmidiger. Der Nidwaldner wurde bei seinem Comeback nach 22 Monaten Rennpause 23.

Keine Punkte für Pinturault

Überraschend verpasste Alexis Pinturault (39.), tags zuvor im Riesenslalom hinter Marco Odermatt Zweiter, die Top 30. Nach einem grossen Fehler verlor der Franzose fast drei Sekunden auf seinen Landsmann Noël. Auch für Marco Schwarz (35.) war der Wettkampf nach einem Lauf bereits zu Ende. Der Österreicher, letzte Saison Gewinner der Slalom-Kristallkugel, weist nach einem Riss des Syndesmosebandes Anfang November noch einen Trainingsrückstand auf.

Für den 25-jährigen Österreicher Adrian Pertl ist die Olympia-Saison derweil frühzeitig zu Ende. Der WM-Zweite im Slalom von Cortina erlitt am Samstag im ersten Lauf des Riesenslaloms eine schwere Knieverletzung. Untersuchungen in seiner Heimat, wo er noch am Sonntag operiert wurde, ergaben einen Riss des vorderen Kreuzbandes sowie eine Meniskusverletzung im rechten Knie. (ram/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So faszinierend ist Schnee, wenn du genau hinsiehst ❄

1 / 25
So faszinierend ist Schnee, wenn du genau hinsiehst ❄
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Warum hat in Zürich niemand Vorhänge?»: Der watson-Walliser zieht Bilanz

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Real gewinnt den Supercup +++ Liverpool mit Pflichtsieg +++ Shaqiri darf wieder mal mittun

Eintracht Frankfurt wartet weiter auf den ersten Sieg im neuen Jahr. Nach dem spät aus der Hand gegebenen Sieg gegen Borussia Dortmund kam die Mannschaft von Trainer Oliver Glasner mit dem Schweizer Djibril Sow gegen das 2022 ebenfalls noch sieglose Augsburg zu einem 1:1.

Zur Story