DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Super-G in Val Gardena
1. Aleksander Aamodt Kilde NOR
2. Matthias Mayer AUT +0,22
3. Vincent Kriechmayr AUT +0,27
4. Beat Feuz +0,57
5. Stefan Rogentin +0,74
19. Niels Hintermann +1,24
24. Marco Odermatt +1,37
26. Urs Kryenbühl +1,59
Abfahrts-König Feuz überzeugt für einmal auch in der zweiten Speed-Disziplin.
Abfahrts-König Feuz überzeugt für einmal auch in der zweiten Speed-Disziplin.Bild: keystone

Feuz und Rogentin überraschen im Super-G positiv – Rückschlag für Odermatt bei Kilde-Sieg

17.12.2021, 13:5617.12.2021, 14:47

Aleksander Aamodt Kilde gewinnt den Super-G von Val Gardena. Der Norweger befindet sich in einer bestechenden Form: Zuletzt triumphierte er schon in Beaver Creek in Abfahrt und Super-G. Dabei befindet sich Kilde, der Freund von US-Star Mikaela Shiffrin, nach einem Kreuzbandriss in seiner Comeback-Saison.

Im Grödnertal schlug Kilde die beiden Österreicher Matthias Mayer und Vincent Kriechmayr. «Ich kenne diese Strecke gut und habe hier ein gutes Gefühl», sagte der Sieger im SRF. Vier seiner damit nun neun Weltcupsiege feierte der 29-Jährige auf der Saslong-Piste.

Feuz nutzt es aus, dass ihm die Strecke entgegenkommt

Unmittelbar hinter den drei Podestfahrern konnten sich zwei Schweizer klassieren. Beat Feuz, der im Super-G nur selten so stark fährt wie in der Abfahrt, wurde Vierter.

«Man muss realistisch sein und einen vierten Platz im Super-G akzeptieren. Natürlich könnte man nun die verlorenen Zehntel suchen, aber Rang 4 ist etwas Schönes», sagte Beat Feuz im SRF. «Wir hatten heute hohes Tempo, der Kurs kam mir entgegen. Ich rechnete mir schon vor dem Start mehr aus als bei den Super-G zuvor.»

Rogentin gelingt Exploit

Die noch grössere Schweizer Geschichte schrieb indes Stefan Rogentin. Dem 27-jährigen Bündner glückte mit Rang 5 das mit Abstand beste Weltcup-Ergebnis seiner Karriere.

Schnell, ohne zu wissen weshalb: Stefan Rogentin.
Schnell, ohne zu wissen weshalb: Stefan Rogentin.Bild: keystone

«Ich war im Ziel selber ein wenig überrascht, dass gleich Platz 5 aufleuchtete, das ist ein super Resultat und zugleich die Qualifikation für die Olympischen Spiele», freute sich Rogentin. «Eigentlich ist es gar nicht mein Gelände hier, wahrscheinlich hat mein Servicemann einen guten Job gemacht.»

Odermatts Enttäuschung

Einen Rückschlag erlitt Marco Odermatt im Kampf um den Gesamtweltcup. Der Nidwaldner büsste knapp eineinhalb Sekunden auf Sieger Kilde ein und holte sich damit nur wenige Punkte.

«Es ist schwierig, hier die richtige Abstimmung zu finden», analysierte Odermatt im SRF. Er wolle keine Ausreden suchen, aber der Verzicht auf die Abfahrtstrainings könne eine Rolle gespielt haben. Die Abfahrt morgen Samstag lässt Odermatt aus, um Kräfte für die beiden Riesenslaloms in Alta Badia am Sonntag und Montag zu sparen. Im Gesamtweltcup führt der Innerschweizer noch mit 63 Punkten Vorsprung vor Mayer (453:390). (ram)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die meisten Siege im Ski-Weltcup

1 / 24
Die meisten Siege im Ski-Weltcup
quelle: epa scanpix / cornelius poppe
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Bär hetzt Wintersportler die Piste runter

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das «Phantom-Foul» des Toni Kroos – für dieses Luftloch sieht er Gelb

Real Madrid hat sich im Achtelfinal der Copa del Rey mit Ach und Krach in die nächste Runde gezittert. Nach torlosen 90 Minuten gerieten die Königlichen in der Verlängerung zunächst mit 0:1 in Rückstand, doch dank Isco und Eden Hazard gelang dem Team von Trainer Carlo Ancelotti noch die Wende.

Zur Story