Sport
Wintersport

Ski: Steen Olsen siegt dank Ginnis-Disqualifikation – Yule fällt zurück

Slalom der Männer, Palisades Tahoe
1. Alexander Steen Olsen (NOR) 1.47,47.
2. Timon Haugan (NOR) +0,05.
3. Albert Popov (BUL) +0,24.
3. Clément Noël (FRA) +0,24.
5. Henrik Kristoffersen (NOR) +0,34.
6. Ramon Zenhäusern (SUI) +0,45.
7. Lucas Braathen (NOR) +0,49.
21. Loïc Meillard (SUI) +1,25.
24. Daniel Yule (SUI) +1,52.​
Norway's Alexander Steen Olsen reacts after finishing a men's World Cup slalom skiing race, Sunday, Feb. 26, 2023, in Olympic Valley, Calif. (AP Photo/John Locher)
Siegte bei starkem Schneefall erstmals im Weltcup: Alexander Steen Olsen.Bild: keystone

Ginnis wegen Einfädler disqualifiziert, Steen Olsen profitiert – Yule fällt weit zurück

Der junge Norweger Alexander Steen Olsen gewinnt den Slalom in Palisades Tahoe in Kalifornien und erringt seinen ersten Weltcup-Sieg. Bester Schweizer ist Ramon Zenhäusern auf Platz 6.
26.02.2023, 23:2627.02.2023, 00:06
Mehr «Sport»

Es hätte das nächste griechische Märchen werden können, das bereits dritte im laufenden Monat. AJ Ginnis, in Chamonix im letzten Slalom vor den Weltmeisterschaften hinter Zenhäusern und auch am vergangenen Sonntag in Courchevel im wichtigsten Slalom des Winters Zweiter, wurde in Palisades Tahoe vorerst als Erster geführt, mit einem Hundertstel Vorsprung vor Steen Olsen.

Eine knappe halbe Stunde nach Rennschluss fällte die Jury dann aber den Entscheid, den Ginnis wohl befürchtet hatte. Der Grieche wurde wegen eines Einfädlers nachträglich disqualifiziert. Heftiger Schneefall erschwerten das Eruieren des Fehlers. Auf den Bildern war der Zwischenfall nicht mit aller Deutlichkeit auszumachen.

Auch ohne Ginnis als Sieger brachte der zweitletzte Slalom dieses Weltcup-Winters ein überraschendes und auch geschichtsträchtiges Ergebnis. Der 21-jährige Steen Olsen, amtierender Junioren-Weltmeister im Slalom und im Riesenslalom, siegte vor seinem Landsmann Timon Haugan und dem Bulgaren Albert Popov.

Steen Olsen und Popov schafften es im Weltcup zum ersten Mal aufs Podest, beide wiesen Rang 4 als bisherigen Bestwert aus. Haugan hatte schon einmal, vor drei Jahren ebenfalls in Chamonix, in einem Slalom Rang 2 erreicht. Popov ist erst der zweite Alpine seines Landes, der auf dieser Stufe unter die ersten drei fuhr. Slalom-Spezialist Peter Popangelov hatte vor 43 Jahren in Lenggries in Bayern sogar einmal gewonnen, dazu sechsmal Platz 2 und viermal Platz 3 belegt.

Nach halbem Pensum hatten sich auch drei Schweizer Hoffnungen auf einen Spitzenplatz machen können. Daniel Yule hatte mit nur sieben Hundertsteln Rückstand auf Olympiasieger Clément Noël auf Platz 2 gelegen, Loïc Meillard hatte in dem von knappen zeitlichen Abständen geprägten Zwischenklassement Rang 6 eingenommen. Yule und Meillard kamen mit den schwierigen Bedingungen ein zweites Mal aber nicht zurecht und fielen auf die Plätze 24 beziehungsweise 21 zurück.

Zenhäusern, nach dem ersten Lauf auf Platz 9, war im zweiten Durchgang unterwegs zu einer weiteren Klassierung weit vorne in der Rangliste. Ein Fehler im letzten Streckenteil und eine danach verkorkste Fahrt verhinderten aber das grosse Vorrücken im Klassement.

Switzerland's Ramon Zenhaeusern reacts after finishing a men's World Cup slalom skiing race, Sunday, Feb. 26, 2023, in Olympic Valley, Calif. (AP Photo/John Locher)
Bestätigte seine starke Form einmal mehr: Ramon Zenhäusern.Bild: keystone

Obwohl ihm die Rehabilitierung für das mit Platz 24 enttäuschende Abschneiden im WM-Slalom nicht gelang, wahrte Yule die Chance, um als zweiter Schweizer nach dem Bündner Dumeng Giovanoli vor 55 Jahren Sieger des Slalom-Weltcups zu werden. Vor dem Finale Mitte März in Soldeu in Andorra weist der Walliser einen Rückstand von 65 Punkten auf den führenden Lucas Braathen auf.

Der Norweger, der sich im dritten Rennen nach einer kurz vor den Weltmeisterschaften nötig gewordenen Blinddarm-Operation schwertat, belegte Rang 7 und rundete zusammen mit Weltmeister Henrik Kristoffersen auf Platz 5 das hervorragende Ergebnis der derzeit besten Slalom-Equipe ab.

Switzerland's Daniel Yule competes during a men's World Cup slalom skiing race, Sunday, Feb. 26, 2023, in Olympic Valley, Calif. (AP Photo/John Locher)
Daniel Yule hat noch immer Aussenseiterchancen auf die Slalom-Kugel.Bild: keystone

Neben Yule, Meillard und Zenhäusern wird Marc Rochat in Soldeu der vierte Schweizer Slalom-Fahrer sein. Der Waadtländer, der am Sonntag im ersten Lauf ausschied, nimmt im Slalom-Weltcup Platz 22 ein. Startberechtigt sind die ersten 25 des Disziplinen-Klassements.

(nih/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Historische Bilder der bekanntesten Schweizer Skigebiete
1 / 38
Historische Bilder der bekanntesten Schweizer Skigebiete
Das verschneite Dorf Engelberg im Winter.
quelle: ullstein bild / ullstein bild dtl.
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Sergio kann nicht Skifahren, Nico will helfen – und organisiert den BESTEN Lehrer
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
Comeback von Alinghi – weshalb Schweizer Topathleten dafür gar auf Olympia verzichten
Barnabé Delarze, Nico Stahlberg und Franco Noti hätten an den Olympischen Spielen starten können. Stattdessen bereiten sie sich für Alinghi Red Bull Racing auf den America's Cup vor.

Das «Boat One» des Alinghi Red Bull Racing Teams gleitet nicht über das Mittelmeer vor Barcelona, es fliegt. Es hebt ab, wird vom Foil über das Wasser getragen. Das Team befindet sich mitten in den Vorbereitungen auf den America's Cup, der ab Ende August in Barcelona stattfindet. Die in dieser Woche in Paris startenden Olympischen Spiele sind weit weg.

Zur Story