DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Roger Federer designt bei «On» aktiv an den Schuhen mit.
Roger Federer designt bei «On» aktiv an den Schuhen mit.
bild: on-running.com

Der Börsengang von «On» steht an – und Roger Federer winken hunderte Millionen

Sein Investment in das Züricher Startup On könnte sich für Tennisstar Roger Federer ordentlich auszahlen. Der Schuhhersteller strebt an die Börse. Die Gründer könnten über Nacht zu Milliardären werden.
25.08.2021, 13:46
Ein Artikel von
t-online

Sie nennen ihn ihr bekanntestes Teammitglied: Prominent setzt der Schuhhersteller On den Tennisstar Roger Federer auf ihrer Seite in Szene. Dabei ist Federer für die Schweizer mehr als eine Werbefigur für ihre neuen weissen Sneaker. Er investierte laut Schätzungen etwa 50 Millionen Schweizer Franken in das 2010 gegründete Schuh-Startup.

Das könnte sich nun für ihn auszahlen, denn das Unternehmen strebt elf Jahre nach der Gründung an die New Yorker Börse. Der Hersteller von Lauf- und Wanderschuhen sowie Sneakern erzielt nach Expertenschätzungen aktuell eine Börsenbewertung von bis zu acht Milliarden Franken.

Für die Gründer heisst das: Grosser Reichtum über Nacht. Die drei Unternehmer David Allemann, Olivier Bernhard und Caspar Coppetti halten laut Medienbericht knapp 56 Prozent der Aktien und würden bei einem Börsengang mit einer Bewertung von 8 Milliarden Franken pro Kopf 1.5 Milliarden Franken einstreichen. Auch Mitarbeiter, die bei Startups oft Aktien als Bonus erhalten, dürften von diesem Börsengang profitieren.

Die On-Equipe mit Tennis-Star und Miteigentümer Roger Federer.
Die On-Equipe mit Tennis-Star und Miteigentümer Roger Federer.
bild: on/zvg

Ihr «bekanntestes Teammitglied» und Investor Roger Federer hält dagegen unter fünf Prozent der Aktien – zumindest taucht er in dem am Montag veröffentlichten Börsenprojekt des Startups nicht auf. Hier müssen nur Aktionäre mit einem grösseren Anteil als 5 Prozent gelistet werden.

Gründer wären dann reicher als Federer

Lohnen dürfte sich der Börsengang für ihn dennoch – auch aus reiner Aktionärssicht. Bei der angestrebten Börsennotierung würde der Tennis-«Maestro» zwar nicht wie die Gründer 1,5 Milliarden Franken erhalten, aber er könnte zumindest bis zu 400 Millionen Franken einstreichen – wenn er knapp unter 5 Prozent der Unternehmensanteile hält. Die Gründer wären dann tatsächlich reicher als der Tennisstar: Das Wirtschaftsmagazin «Bilanz» schätzt Federers Vermögen auf 500 bis 600 Millionen Franken.

Der Schuhersteller On wurde 2010 von ehemaligen Spitzensportlern und Ingenieuren gegründet und sitzt mittlerweile in Zürich, Portland, Berlin, Yokohama und Shanghai. Laut Experten könnte der Börsengang in sechs bis zwölf Wochen perfekt sein, sie verweisen aber auch darauf: Ein Börsengang kann immer auch noch abgesagt oder verschoben werden. (neb/pre)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Entwicklung des einzigen Männerschuhs, den jeder kennt: der Air Jordan seit 1985

1 / 33
Die Entwicklung des einzigen Männerschuhs, den jeder kennt: der Air Jordan seit 1985
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Junge will wissen, von wo Roger den Spitznamen «The GOAT» hat

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Roger Federer steht vor einem Abgang mit dem goldenen Fallschirm

Pete Sampras verkündete das Ende seiner Karriere in einem E-Mail und zog sich danach aus der Öffentlichkeit zurück. Zumindest das dürfte bei Roger Federer anders sein. Er hat andere Interessen.

An einem Donnerstagvormittag verkündete einer der grössten Sportler seiner Zeit den Rücktritt. Nicht mit Pauken und Trompeten, sondern mit ein paar Zeilen, die er per E-Mail an die Veranstalter der US Open sendete. In New York hatte er ein Jahr davor seinen letzten grossen Sieg gefeiert – und danach nie mehr gespielt. Vor Wimbledon, jenem Turnier, das seine Karriere prägte, trainierte er noch drei Tage. Doch es bereitete ihm keine Freude mehr. Da wusste er: Es war Zeit, Abschied zu nehmen, …

Artikel lesen
Link zum Artikel