Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
YBs Sportchef Christoph Spycher feiert mit dem Pokal nach dem Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen den Berner Young Boys und dem FC Lugano, am Sonntag, 13. Mai 2018, im Stade de Suisse in Bern. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Christoph Spycher hat den Erfolg nach Bern gebracht. Bild: KEYSTONE

Sein Herz gehört YB

Warum Christoph Spycher Sportchef der Berner bleibt und nicht zur Nati wechselt.

etienne wuillemin / ch media



Da sitzt er auf dem Podest. Und eigentlich neigt sich der Mittag schon dem Ende zu. Alles scheint gesagt. Spieler, Trainer und er, der Sportchef, haben entspannt über die vergangenen Wochen bei YB gesprochen. Über die kommenden Herausforderungen, über den gigantischen 19-Punkte-Vorsprung auf den FC Basel, über das tolle Trainingscamp. Aber dann hält Christoph Spycher inne. Und sagt: «Ich habe in den letzten Tagen einen Grundsatzentscheid gefällt. Ich gehe den Weg mit YB weiter und stehe für den Job als Nati-Manager nicht zur Verfügung.»

YB Sportchef, Christoph Spycher, Mitte, spricht an der Seite von Albert Staudenmann, Medienchef YB, links, und YB Cheftrainer Gerardo Seoane, rechts, an der traditionellen Medienkonferenz der Berner Young Boys vor dem Start zur zweiten Saisonhaelfte, am Mittwoch, 30. Januar 2019 im Stade de Suisse, Bern. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Medienchef Albert Staudenmann, Sportchef Christoph Spycher und Trainer Gerardo Seoane. Bild: KEYSTONE

«Es ist nicht der richtige Moment, um YB zu verlassen.»

Christoph Spycher

Es ist ein Satz, der für YB wichtiger ist als alle Siege, die in den kommenden Wochen und Monaten folgen werden. Denn Spycher ist der Architekt des Berner Erfolgs. Und wird nun seine Arbeit weiterführen. Der konkrete Vertrag ist noch nicht unterschrieben, das wird folgen, sobald es die Zeit zulässt. Die Transferzeit ist für einen Sportchef stets hektisch, Ende Januar schliesst das internationale Fenster.

Spycher zur Nati? Später!

Spycher war der Wunschkandidat des Schweizer Fussballverbands für die neue Stelle als Supermanager. Er hat sich einen Überblick verschafft, wie das Aufgabenprofil aussehen würde. Und es ist nicht so, dass ihn die Herausforderung nicht gereizt hätte. «Es ist kein Entscheid gegen den Verband. Es ist durchaus ein Job, der irgendwann interessant werden könnte. Aber der Zeitpunkt stimmt nicht. Es ist nicht der richtige Moment, um YB zu verlassen.» Immer wieder gab es in den letzten Wochen Gerüchte, Spycher überlege, ob er seinen Vertrag bei den Bernern tatsächlich verlängern wolle. Und wenn, dann nur, falls einige Dinge angepasst werden. Beispielsweise setzte er durch, bald einen Assistenten in seinem Team zu erhalten.

Das Jahr 2018 war eines zum Träumen für die Young Boys. Im Frühling der erste Meistertitel seit 32 Jahren. Im Herbst die erstmalige Qualifikation für die Champions League. In der Liga enteilen die Berner ihrer Konkurrenz bereits wieder um Lichtjahre. 19 Punkte beträgt der Vorsprung zur Saisonhälfte auf Basel. Dass nun das neue Jahr mit der Nachricht von Spychers Verbleib beginnt, ist für YB fast so, als hätte es einen weiteren Titel gewonnen.

Das phänomenale YB-Jubeljahr 2018

Denn eines ist man sich in Bern durchaus bewusst. Das Konstrukt YB ist fragil. Die Vergangenheit hat genügend gezeigt, wie wenig es braucht, um es wieder ins Wanken zu bringen. Es hat genügend Beispiele gegeben, wo man YB auf dem Weg nach oben wähnte – und dann doch das nächste Chaos kam. Es brauchte mit Spycher eine heimische Integrationsfigur, um die verschiedensten Kräfte zu bündeln.

Und es wird Spycher weiterhin mit jeder Faser brauchen. Es wäre verfehlt, zu glauben, der YB-Aufstieg ginge automatisch immer weiter. Noch immer ist unklar, wie die Pläne der YB-Besitzer aussehen. Nach dem Tod von Andy Rihs ist sein Bruder Hans-Ueli der starke Mann. Es gibt immer wieder Gerüchte, wonach der Verein verkauft werden sollte. Oder zumindest – nach Jahren der Verluste – endlich mal Geld abwerfen muss. Was entscheidenden, negativen Einfluss haben könnte aufs Budget.

Doch auf Spycher scheint rund um YB jeder zu hören. Vielleicht ist es seine grösste Leistung, dass die Mannschaft von YB nach dem wunderbaren Jahr nicht auseinanderbrach. Noch immer steht das Gerüst. Und auch, was die Zukunft betrifft, ist Spycher bereits wieder auf gutem Weg. Im Sommer wechselt Fabian Lustenberger von Berlin nach Bern. Er soll einer der neuen Schlüsselspieler sein. Gut möglich, dass auch dieser Plan aufgeht.

«YB ist kein Loser-Klub!»: Erich Hänzi im Interview

Video: watson/nico franzoni, adrian müller

Die Super League im Zeitraffer – wie sich die Liga seit 1980 verändert hat

Unvergessene Schweizer Fussball-Geschichten

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Die «Nacht von Sheffield» – Köbi Kuhn sorgt für den grössten Skandal der Nati-Geschichte

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Jörg Stiel stoppt den Ball an der EM mit Köpfchen – weil er es kann

Link zum Artikel

Elf kleine Schweizer liegen 0:2 zurück und sorgen dann für Begeisterung in der Heimat

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Im Heysel-Stadion werden 39 Menschen zu Tode getrampelt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Tarek
31.01.2019 11:14registriert November 2015
Als YB-Fan war das gestern tatsächlich ein wunderbarer Tag dank diesem Bekenntnis von Spycher. Wir alle sind uns bewusst was wir an diesem Herrn haben. Es ist ein so unglaublich wohltuendes Gefühl, dass wir nach all den Jahren in einem solch wichtigen Posten für Kontinuität sorgen können. Ebenfalls sehr befriedigend ist, dass wir für einmal dem FC Basel um Längen voraus sind :-) ich freue mich auf dem Samstag!
842
Melden
Zum Kommentar
Blitzableiter
31.01.2019 12:25registriert October 2015
Wow, der weiss was Charakter und Loyalität ist. Chapeau!
571
Melden
Zum Kommentar
Sova
31.01.2019 12:18registriert February 2016
Grande Wuschu..! Hopp YB!!
411
Melden
Zum Kommentar
7

Kommentar

Das Ende der Berner Sportwelt wie wir sie kannten

Die Berner Kantonsregierung verbietet bis auf Weiteres Grossveranstaltungen mit mehr als 1000 Personen. Es ist das Ende des Berner Sportes mit den SCL Tigers, dem SC Bern, Biel und YB. Dieser Alleingang der Berner lässt sich in einem Satz zusammenfassen: Eine Regierung dreht durch.

Zuerst einmal ein paar Reaktionen auf den Alleingang der Berner. Hockey-Ligadirektor Denis Vaucher ist fassungslos. «Wir haben alle Schutzkonzepte umgesetzt und es hat bei den Spielen nicht das kleinste Problem gegeben. Weil die Berner Regierung den Ausbau des Contact-Tracing verschlafen hat, gibt es nun diese Regelung.»

Wie es weiter geht, wird erst im Laufe des Montags bekannt. Die Klubs brauchen Zeit, um zu entscheiden, wie sie mit diesem Verbot von Fussball und vor allem von Hockey auf Berner …

Artikel lesen
Link zum Artikel