Twitter
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wenn auf Netflix über Pornos gesprochen wird, stöhnt die Erotik-Branche hysterisch auf

screenshot: netflix

In «Hot Girls Wanted: Turned On» erforscht Schauspielerin und Drehbuchautorin Rashida Jones die Unterdrückung von Frauen in der Pornoindustrie. Die Branche selbst, wirft ihr vor, dass sie sich damit selbst zur Unterdrückerin macht.



Orgasmen auf Knopfdruck und Liebe per Touchscreen-Wischer nach rechts. Technologische Entwicklungen beeinflussen unser Leben. Sie dringen ein bis in die intimsten Sphären unseres Daseins: In die Liebe und die Sexualität. Die Überlappung von Realität und Virtualität ist denn auch die Ausgangslage der neuen Netflix-Dokureihe «Hot Girls Wanted: Turned On».

Teenie-Porno-Szene als Vorgänger-Film

Die Auseinandersetzung begann vor rund zwei Jahren. Der für sich alleinstehende Dokumentar Film «Hot Girls Wanted» produziert von Rashida Jones und gedreht durch Jill Bauer und Ronna Gradus portätierte junge Highschool-Abgängerinnen, die ihre ersten Schritte in der Sexindustrie wagten. In der Aussicht auf viel Geld sahen die jungen Frauen eine Befreiung. Es holte sie raus aus ihren kleinen Dörfer im US-amerikanischen Hinterland, wo sie sich durch Einöde und konservative Haltungen eingesperrt fühlten. Ihr Ausbruch führte sie aber in eine andere Form der Unterdrückung. In eine Industrie, in der ihre Körper Verbrauchsware sind und in der ein «Nein» aus ihrem Munde nicht ernstgenommen wird.

«Wir ficken den ganzen Tag und machen krass viel Kohle. Jetzt sind wir frei. Die Welt liegt uns zu Füssen. Wir können tun, was wir wollen.»

Rachel, 18 – nach sechs Monaten hängte sie ihre Karriere als Pornodarstellerin an den Nagel. aus der Dokumentation «hot girls wanted» (2015)

Neues Spin-Off untersucht die Möglichkeit feministischer Pornos

Nun, zwei Jahre später, erhält der damals sehr erfolgreiche Dok-Film ein Spin-Off in Form einer sechs Episoden langen Serie namens «Turned on». Darin wird unter anderem dargelegt, wie Weiblichkeit, beziehungsweise weibliche Sichtweisen, in der Sexindustrie gehandhabt werden, wer sich der Männerdomäne ergibt und wie man auf feministische Weise rebellieren kann.

screenshot: netflix, «hot grils wanted: turned on», episode 1

Für Jones sei das Aufmerksammachen auf diese Thematik schon lange ein grosses Anliegen. «Mich interessiert weibliche Sexualität verglichen mit der Sexualisierung von Frauen», sagt die 41-jährige gegenüber der österreichischen Nachrichtenagentur «APA». Ihre Ausgangslage erklärt sie weiter: «Die einzige Möglichkeit, um heutzutage sexy zu sein, ist zu signalisieren, dass man Sex mit jemandem will. Und zwar in einer ganz bestimmten Art und Weise, die von Pornografie vorgegeben wird. Daran müssen wir arbeiten.»

Rashida Jones poses for a portrait to promote the film,

Rashida Jones. Bild: Victoria Will/Invision/AP/Invision

Die Serie wendet sich nicht per se gegen Pornografie oder neue technische Entwicklungen, wie Live-Chats oder Dating- und Sex-Plattformen. Kritisiert wird hauptsächlich der Fakt, dass die Inhalte von Mainstream-Pornos frei und in keinster Weise kontextualisiert im Internet herumschwirren. Die schwedische Porno-Ressigeurin Erika Lust, die während der ersten Episode porträtiert wird, kommentiert das so:

«Jedes Kind, das in irgendeiner Form Zugriff auf ein Tablet oder einen Computer hat, ist nur ein Klick davon entfernt, mit harter und frauenerniedrigende Pornografie in Berührung zu kommen.»

An dieser Stelle zitiert die Serie drei amerikanische Studien, die behaupten, 

Erika Lust hat sich deshalb entschieden, Pornos aus einer weiblichen Perspektive zu drehen. 

«Die typische Struktur von Pornos stellt den Mann uns seine Begierde ins Zentrum. Aber das ist so surreal. Bei Sex geht es doch um die Bedürfnisse aller Beteiligten!»

Erika Lust.

screnshot: netflix, aus einem Prono von erika lust

Am gleichen Ort wie die Pornos selbst

Jones, die Macherin der Serie kommentiert jene Studien im Interview mit dem Online-Portal «Variety» ebenfalls mit einem aktivistischen Mut:

«Wenn alle Sex sehen und niemand darüber sprechen kann, darf oder will, dann müssen wir es erst recht tun. Und zwar am selben Ort, wo das Problem waltet: im Internet.»

Rashida Jones

Lob von der Szene, Rüge von der Branche

Das Projekt wird von feministisch eingestellten Gruppierungen wohlwollend aufgenommen und dafür gelobt, dass es einen wichtigen Diskurs am Leben hält. Die Pornoindustrie hingegen sieht in der Serie einen Dolchstoss und streut deshalb harsche Kritik. 

Angefangen bei einem Twitter-Streit, steigern sich Vertreter der Branche und die Filmemacher in ein mediales Furioso.
Ausgelöst wurde jener Wortwechsel von der Darstellerin Gia Paige, die in der vierten Episode auftritt und von der angeblich gegen ihren Willen ihr amtlicher Name veröffentlicht wurde. Ihren Vorwürfen folgten mehrere Frauen und Männer, die vereinzelt in den Episoden von «Turned on» auftreten seien und sich ebenfalls darüber ausliessen, dass die Film-Crew die Darsteller nicht zureichend über ihr Vorhaben informiert haben.

Gia Page schreibt: «Erinnert ihr euch, als ihr mir versprochen habt, den Teil, bei dem ihr mich zu meiner Familie befragt habt, rauzuschneiden? Denn es war unangenehm für mich! – Ich erinnere mich! Danke, dass ihr euer Wort gehalten habt, ihr Schlangen!

Was sehr dramatisch tönt, spielte der Free Speech Coalition (FSC), einem Verband, der sich für die Liberalisierung der US-amerikanischen Pornoindustrie einsetzt, als Kritikpunkt direkt in die Hände. In einem offenen Brief an Netflix und an die Produzenten der Serie schreibt sie Folgendes: 

«Es ist sehr ironisch – und verstörend – dass sich Filmemacher, die sich eigentlich wohlwollend für Arbeitende in der Pornobranche einsetzten wollen, die Haltung vertreten, diese Leute müssen von ihnen ‹gerettet› werden. Wir müssen nicht gerettet oder gar zensiert werden! Die Gesellschaft muss liberalisiert werden. Das fängt an bei besserem Aufklärungsunterricht in den Schulen. [...] Wären ihre Intentionen aufrichtig, hätten sie sie Darstellenden zureichend informiert. Es scheint als würden sie vor allem zu Gunsten ihres eigenen Erfolgs agieren. Wer sind hier nun die Ausbeuter? [...] Wir fordern von Netflix, dass die Serie sofort aus dem Umlauf gezogen wird, bevor noch mehr Schaden angerichtet wird.»

Gia Paiges Ex-Verlobter und Agent begleitet sie auf einem Dreh. Er rät ihrem Arebitspartner sie hart ran zu nehmen, sie vertrage das schon. Darauf zwingt er Paige seine Aussage zu bejahen. screenshot: netflix, «hot grils wanted: turned on», episode 4

In einem Exklusiv-Interview mit dem amerikanischen Online-Magazin «Variety» behaupten die Macher, Jill Bauer und Ronna Gradus, dass stets nach einer für Dok-Filme standardisierten Vorgehensweise agiert wurde. Alle in der Serie gezeigten Personen hätten laut Bauer eine Einverständniserklärung unterzeichnet. Weiter analysiert ihre Arebeitsparterin Rona Gradus:

«Das Problem der Pornoszene ist, dass viele der Involvierten derart desensibilisert sind, dass wenn sie mit einer kritische Auseinandersetzung über ihre Arbeit konfrontier werden, eine Abwehr-Haltung einnehmen. Da schon so oft unfair über Pronodarstellerinnen berichtet wurde, stellte sich eine Art kollektive Anti-Haltung gegen jegliche Berichterstattung über diese Thematik ein.» 

Rona Gradus gegenüber «Variety».

Scheinheilige Kritik

Neben der FSC äusserte sich auch der Gratis-Porno-Riese «xHamster» kritischen gegenüber dem neuen Serien-Format. In einem Blog-Eintrag schreibt das Management, dass es sowohl Netflix, wie auch der Produzentin Rashida Jones, rote Regenschirme (Symbol für die Rechte von Sexarbeiterinnen) und das Buch «Playing The Whore: The Work of Sex Work» zusenden wird. Des Weiteren verlangt xHamster von Jones, falls diese wirklich etwas erreichen wolle, die gesamten Einnahmen des Films an eine Stiftung für Prostituierte zu spenden.   

Die Kritikpunkte der beiden Institutionen wirken sehr scheinheilig. Die FSC, die sich hier so wohlwollend für das Wohl der Branchen-Arbeiter und Arbeiterinnen einsetzt, kämpft handkehrum schon seit Jahren gegen das Gesetzt einer Kondompflicht zur Risikosenkung von Geschlechtkrankheiten. Und xHamster, als einer der grössten Gratis-Porno-Anbieter, verhindert das etablieren fairer Löhne für Darstellenden. Besonders geschmacklos ist aber, dass auf der xHamster-Webseite ein «Hot Girls Wanted»-Tag existiert, auf dem Pronoclips der verschieden Frauen, die im Dokfilm aus 2015 zu sehen waren, gesammelt sind.

Jeder fünfte Mann schaut während der Arbeit Pornos – und 19 andere Fakten zum Thema

Das könnte dich auch interessieren:

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Warten auf Bond... James Bond

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Review

Heroin machte Samedan in den 80ern zum Platzspitz des Engadins

Der Dokfilm «Suot Tschêl Blau» von Ivo Zen ist eine todtraurige Überraschung.

Fragt man die Einheimischen im Oberengadin nach einer Lieblingsbeiz, sagen viele, das sei die Pizzeria im Hotel Laudinella in St.Moritz. Ein Grund dafür: Sie liegt unter dem Boden. Aha? Ja, sagen dann die Einheimischen, das sei für sie ganz erholsam, das viele Licht immerzu, von dem die Touristen so schwärmen, sei nicht selten zu viel. Gerade auch im Zusammenhang mit Schnee. Geblendet zu werden heisst eben auch, dass man erblinden kann.

Auch im Dokfilm «Suot Tschêl Blau» (Unter blauem Himmel) …

Artikel lesen
Link zum Artikel