DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
This satellite image taken around 3:11 p.m. EDT and released by the National Oceanic and Atmospheric Administration, shows clouds around the Northeast of the United States, Monday, March 13, 2017. A powerful nor'easter could bring blizzard conditions and more than a foot of snow from the mid-Atlantic to parts of the Northeast, and officials warn of potential beach erosion, possible coastal flooding and power outages from the late-season snowstorm. (NOAA via AP)

Der Wintersturm «Stella» soll sich durch das Aufeinandertreffen zweier Tiefdruckgebiete bilden.  Bild: AP/NOAA

Wintersturm «Stella» nimmt Kurs auf US-Ostküste



An der US-Ostküste haben sich die Menschen am Montag auf einen heftigen Wintersturm mit Eis und Schnee eingestellt. Die Nationale Wetterbehörde sagte voraus, dass sich durch das Aufeinanderstossen zweier Tiefdruckgebiete der Wintersturm «Stella» bilden werde.

Von der Küste bis zu den Appalachen, einem Mittelgebirge weiter landeinwärts, sei daher mit einer bis zu etwa 45 Zentimeter hohen Schneedecke zu rechnen, hiess es. Durch den Wintereinbruch drohten Stromausfälle und Verkehrschaos.

Für New York gab das Wetteramt eine Blizzard-Warnung heraus. Während des Sturms sei es an der Ostküste gefährlich hinauszugehen. «Reisen Sie nur in Notfällen», erklärte die Wetterbehörde. Und: «Wenn Sie reisen müssen, nehmen Sie für den Notfall eine zusätzliche Taschenlampe, Essen und Wasser in ihrem Fahrzeug mit.»

Nach Angaben des Flugbeobachtungsdienstes Flight Aware wurden wegen des bevorstehenden Sturmes mehr als 4500 Flüge gestrichen, mehr als 1000 davon im Raum New York. Zwischen der Schweiz und den USA waren vier Flüge betroffen: annulliert wurden drei von Zürich nach New York und einer in umgekehrter Richtung.

Merkel-Besuch verschoben

Wegen des erwarteten Schneesturms an der US-Ostküste wurde der Besuch der deutschen Kanzlerin Angela Merkel bei US-Präsident Donald Trump von diesem Dienstag auf Freitag verschoben.

Die Absage kam am Montagabend unmittelbar vor dem geplanten Abflug der Kanzlerin, die bereits im Flugzeug sass. Merkel sagte, sie habe mit Trump telefoniert, der habe ihr die schlechte Wetterlage in Washington geschildert. Daraufhin hätten sie gemeinsam entschieden, die Reise zu verschieben. (sda/afp/dpa/reu)

Nicht der erste Blizzard in den USA: Auf was sich Amerika einstellen muss

1 / 12
Blizzard in den USA: Auf was sich Amerika einstellen muss
quelle: fr61802 ap / craig ruttle
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Mehr Wetterberichte

Wie cool bist du wirklich? Finde es heraus im Test gegen die Hitzewelle

Link zum Artikel

«Altä, chill mal» – 9 SMS-Konversationen mit der momentanen Hitzewelle

Link zum Artikel

Verbring den Sommer in der Stadt, haben sie gesagt! Es ist toll, haben sie gesagt ...😣

Link zum Artikel

Blitz, Donner und warme Temperaturen – der Juli war trotzdem kein klassischer Sommermonat

Link zum Artikel

«Hitzehölle» Europa: Forscher gehen in Zukunft von bis 150'000 Todesopfern aus – pro Jahr

Link zum Artikel

Glutofen City: In der Innenstadt wird es bis zu 6 Grad heisser als ausserhalb

Link zum Artikel

9 Gründe, warum das Sauwetter auch seine guten Seiten hat

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Extreme Wettereignisse töteten seit 1996 mehr als 528'000 Menschen 

Link zum Artikel

Glühwein zum Aufwärmen, viel Vitamin C gegen Grippe? Diese 10 Winter-Mythen solltest du kennen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Schülerin ändert heimlich ihre Abschlussrede – und protestiert gegen Abtreibungs-Verbot

Als Jahrgangsbeste sollte Paxton Smith an der Abschlussfeier ihrer Highschool eine Rede halten.

Das Manuskript musste die Texanerin der Schulleitung vor der Veranstaltung am Sonntag zur Prüfung einreichen.

Eigentlich wollte sie in ihrer Ansprache den Einfluss der Medien auf junge Menschen thematisieren. Aber elf Tage vor der Feier hatte der texanische Gouverneur Greg Abbott ein Gesetz unterzeichnet, das Abtreibungen im ganzen Bundesstaat praktisch verbietet. Und so knöpfte sich Paxton die …

Artikel lesen
Link zum Artikel