DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Wintersturm «Stella» soll sich durch das Aufeinandertreffen zweier Tiefdruckgebiete bilden. 
Der Wintersturm «Stella» soll sich durch das Aufeinandertreffen zweier Tiefdruckgebiete bilden. Bild: AP/NOAA

Wintersturm «Stella» nimmt Kurs auf US-Ostküste

13.03.2017, 22:1514.03.2017, 06:26

An der US-Ostküste haben sich die Menschen am Montag auf einen heftigen Wintersturm mit Eis und Schnee eingestellt. Die Nationale Wetterbehörde sagte voraus, dass sich durch das Aufeinanderstossen zweier Tiefdruckgebiete der Wintersturm «Stella» bilden werde.

Von der Küste bis zu den Appalachen, einem Mittelgebirge weiter landeinwärts, sei daher mit einer bis zu etwa 45 Zentimeter hohen Schneedecke zu rechnen, hiess es. Durch den Wintereinbruch drohten Stromausfälle und Verkehrschaos.

Für New York gab das Wetteramt eine Blizzard-Warnung heraus. Während des Sturms sei es an der Ostküste gefährlich hinauszugehen. «Reisen Sie nur in Notfällen», erklärte die Wetterbehörde. Und: «Wenn Sie reisen müssen, nehmen Sie für den Notfall eine zusätzliche Taschenlampe, Essen und Wasser in ihrem Fahrzeug mit.»

Nach Angaben des Flugbeobachtungsdienstes Flight Aware wurden wegen des bevorstehenden Sturmes mehr als 4500 Flüge gestrichen, mehr als 1000 davon im Raum New York. Zwischen der Schweiz und den USA waren vier Flüge betroffen: annulliert wurden drei von Zürich nach New York und einer in umgekehrter Richtung.

Merkel-Besuch verschoben

Wegen des erwarteten Schneesturms an der US-Ostküste wurde der Besuch der deutschen Kanzlerin Angela Merkel bei US-Präsident Donald Trump von diesem Dienstag auf Freitag verschoben.

Die Absage kam am Montagabend unmittelbar vor dem geplanten Abflug der Kanzlerin, die bereits im Flugzeug sass. Merkel sagte, sie habe mit Trump telefoniert, der habe ihr die schlechte Wetterlage in Washington geschildert. Daraufhin hätten sie gemeinsam entschieden, die Reise zu verschieben. (sda/afp/dpa/reu)

Nicht der erste Blizzard in den USA: Auf was sich Amerika einstellen muss

1 / 12
Blizzard in den USA: Auf was sich Amerika einstellen muss
quelle: fr61802 ap / craig ruttle
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Erst Leute entlassen, dann auf LinkedIn weinen: US-CEO kassiert heftige Kommentare
Männer vergiessen Tränen. CEOs auch. Nun hat ein Chef sich weinend auf LinkedIn gezeigt, nachdem er zwei Mitarbeitende entlassen hatte. Die Reaktionen liessen nicht lange auf sich warten.

Sein Name ist Braden Wallake. Doch die Welt kennt ihn nun als «The crying CEO». Und das kam so.

Zur Story