DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Kommentar

«Jazz ist für den Arsch»

«Wein doch!» – das Format, in dem watson-Redaktoren sich betrinken und über irgendetwas beklagen. Diese Woche: Anna Rothenfluh über Jazz.
08.03.2017, 15:0316.03.2017, 15:29

Emily hat mich dazu genötigt. Sie kam mit einer Flasche Rotwein und diesen Augen, die mehr Autorität ausstrahlen als die von Putin und Margaret Thatcher zusammen. Sie sagte: «Trink! Und hasse!» Und ich tat's. 

No Components found for watson.kkvideo.

PS: Vergebt mir, dass ich «House» sagte und vielleicht doch eher Techno meinte. Oder Drum ’n’ Bass. Ist ja alles der gleiche Mist. Haha.

Wie findest du Jazz?

Abonniere das Redaktoren-Gemotze!

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Ich durfte nicht ohne BH zur Schule» – Jana über Sexismus im Alltag
Sexismus im Alltag mussten die allermeisten Frauen schon erleben. In dieser Video-Reihe erzählen drei junge Frauen ihre Geschichte. Heute schildert Jana ihre Erfahrungen.

Sexismus wird als Oberbegriff für eine breite Palette von Einzelphänomenen unbewusster oder bewusster Diskriminierung aufgrund des Geschlechts verwendet. Dabei ist es ein schmaler Grat zwischen Sexismus, der tagtäglich erlebt wird, und sexueller Belästigung bis hin zu sexualisierter Gewalt. Wir haben uns mit drei jungen Frauen getroffen, die uns ihre Erfahrungen mit Alltagssexismus schilderten. Heute ist Janas Geschichte dran.

Zur Story