Videos
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das Berner Sprayer-Grosi hat es wieder getan



Ja, sie hat es wieder getan! Louise Schneider hat für uns noch einmal die Spraydose in die Hand genommen. «Geld für Waffen tötet» – diese Parole hat die Berner Seniorin am Dienstagmorgen an eine Baustellenabschrankung am Bundesplatz gesprayt und ist nun schweizweit bekannt. Wir haben die 86-jährige Louise in Bern besucht und uns von ihrer Lebensfreude anstecken lassen. (nfr)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Fast 1200 Infizierte im Aargau – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Trotz Rekordzahlen will Putin Militärparade 

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

17
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Klaus K. 12.04.2017 18:57
    Highlight Highlight Am 1.Mai werden ganz viele junge Menschen ihrem Beispiel folgen.
    • JohnDoe 12.04.2017 21:17
      Highlight Highlight Sachbeschädigung? Wo...?
  • Don Huber 12.04.2017 16:51
    Highlight Highlight Sie soll gescheiter Lismen gehen. Möchte ja nicht wissen was die alles in jungen Jahren versprayt hat. Sicher die schönen alten SBB Wagons :-( Böses Grosi !!! Böses Grosi !!!
    • Tschedai 12.04.2017 18:04
      Highlight Highlight Nein, das hat sie nicht. Das hast lediglich du dir ausgedacht, aus welchen Gründen auch immer. Hat nichts mit ihr zu tun.
    • Don Huber 12.04.2017 20:18
      Highlight Highlight Wie kannst du dir da so sicher sein ? Du hast sie ja nicht erlebt als sie Jung war. Jeder kann sagen dass sie das nicht gemacht hat, sogar sie. Komm schon. Die hat doch alles vollgesprayt !! Die kostete viel Steuergelder. Böse Oma ist das !!
    • HansDampf_CH 12.04.2017 20:48
      Highlight Highlight Die Aktion soll uns ermuntern nachzudenken was sie geschrieben hat.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Angelo C. 12.04.2017 16:24
    Highlight Highlight Wird wohl nicht mehr allzulange dauern, bis sich die KESB um sie kümmert und ihr einen Beistand verpasst 😁!

    • Tschedai 12.04.2017 18:04
      Highlight Highlight Solange der Beistand den Deckel der Spraydose hält, während sie am sprayen ist, wäre er auch nützlich.
  • Thinktank 12.04.2017 16:23
    Highlight Highlight Jööö, es Grosi rettet d' Wält. Sie kann ja die AHV zurückgeben, wenn sie durch Waffen finanziert wurde.
    • Liselote Meier 12.04.2017 17:19
      Highlight Highlight Jöö der Kleine versucht sich in Politik.
      Mit der AHV hat dies ziemlich wenig zu tun, wäre wohl anders wenn die Kosa-Initiative angenommen worden wäre und der SNB Gewinn direkt in die AHV geflossen wäre. Von den SNB Anlagen sind aber "nur" 0.5% betroffen.

      Bei den Pensionskassen sieht es anders aus Privat wie Staatlich. Die SBB Pensionkasse z.B. hat z.B. 3 Millionen Anlagen in der Anlagekategorie "kontroverse Waffen", was ist damit wohl gemeint? Fängt mit einem A an und hört mit dem Wort Bombe auf. Haben im Betrieb zum Glück eine eigne Pensionskasse unter nachhaltigen Kriterien.
  • thepusher 12.04.2017 15:45
    Highlight Highlight Die isch doch de hammer!:D
    • niklausb 12.04.2017 16:37
      Highlight Highlight Nunja ob es eine beschädigung ist eine Bauabschrankung zu kolorieren ist für mich äusserst fraglich
    • Martiis 12.04.2017 16:54
      Highlight Highlight Und dann war die Farbe auch noch wasserlöslich. Viel Beschädigung bleibt da nicht übrig.
    • Martiis 12.04.2017 17:30
      Highlight Highlight Eigentlich legitimiert es die Aktion schon. Denn, wenn eine Sprayerei mit einfachen Putzuntensilien entfernt werden kann, liegt keine Sachbeschädigung (zerstören/unbrauchbar machen einer Sache) vor.
    Weitere Antworten anzeigen

Wird die AHV-Nummer zur ID? Nicht alle finden das gut

Mit dem systematischen Einsatz der AHV-Nummer zur Identifikation von Personen will der Bundesrat die Verwaltungsarbeit effizienter und günstiger machen und Verwechslungen verhindern. Datenschützer haben Bedenken. Auch in der Ständeratskommission regt sich Widerstand.

Die Staatspolitische Kommission (SPK) nahm die Vorlage in der Schlussabstimmung zwar mit 7 zu 4 Stimmen an, wie die Parlamentsdienste am Dienstag mitteilten. Selbst die Mehrheit habe aber «ihre Bedenken insbesondere zum …

Artikel lesen
Link zum Artikel