Videos
Neuseeland

Notstand in Auckland – Überschwemmungen in Neuseelands grösster Stadt

Video: watson/lucas zollinger

Notstand in Auckland – so tief steht Neuseelands grösste Stadt unter Wasser

27.01.2023, 15:3727.01.2023, 16:36
Mehr «Videos»

Auckland, die grösste Stadt von Neuseeland, steht zu grossen Teilen unter Wasser, teilweise hüfthoch. Innerhalb von 15 Stunden seien 80 Prozent des Regens niedergegangen, den man üblicherweise einen ganzen Sommer lang messe, berichtete das nationale Forschungsinstitut NIWA. Die Stadt mit 1,6 Millionen Einwohnerinnen und Einwohnern hat den offiziellen Notstand ausgerufen.

Video: watson/lucas zollinger

Die Wassermassen haben etliche Strassen und Gebäude überschwemmt und auch der Flughafen von Auckland musste den Betrieb einstellen. Der Zivilschutz fordert alle Einwohnerinnen und Einwohner auf, sich in Sicherheit zu bringen. (lzo)

Videos von vergangenen Überschwemmungen:

Kalifornien erlebt gerade so viel Regen wie (fast) nie zuvor

Video: watson/lucas zollinger

Sturm «Ellie» bringt Überschwemmungen nach Australien

Video: watson

Über 1000 Tote – so verheerend ist Pakistans Flutkatastrophe in Bewegtbild

Video: watson/lucas zollinger
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Menschen, denen das schlechte Wetter egal ist
1 / 17
Menschen, denen das schlechte Wetter egal ist
Egal, wie cool du bist, er ist cooler. 😎
quelle: imgur
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Hilft der Regen gegen die Dürre? Ein Experiment sorgt im Netz für Diskussionen
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5
Diese Kamera kann dich auch gleich niederschiessen
Die PaintCam Eve eines slowenischen Start-ups verleiht der Warnung
«Betreten auf eigene Gefahr» eine ganz neue Bedeutung.

Man kennt sie aus Videospielen wie «Call of Duty» oder «Cyberpunk 2077». Vollautomatische Geschütze, die von selbst das Feuer auf ihre Feinde eröffnen und Verbündete dabei verschonen. Mittlerweile sind solche Waffensysteme keine reine Fiktion mehr, so gibt es beispielsweise das SGR-A1 von Samsung in Südkorea oder das Roeh-Yoreh (deutsch: «Sieht-schiesst») aus Israel. Diese beiden Geschütze werden rein militärisch eingesetzt.

Zur Story