Wirtschaft
Amazon

Amazon soll in Patentprozess mehr als halbe Milliarde Dollar zahlen

Amazon soll in Patentprozess mehr als halbe Milliarde Dollar zahlen

11.04.2024, 07:51
Mehr «Wirtschaft»

Amazon ist in einem Patentprozess um Datenspeicher-Technologien zur Zahlung von mehr als einer halben Milliarde Dollar verurteilt worden. Geschworene in Chicago kamen am Mittwoch zu dem Schluss, dass der Konzern in Diensten seiner Cloud-Sparte AWS drei Patente der US-Firma Kove verletzte.

FILE - The Amazon logo is photographed at the Vivatech show in Paris, on June 15, 2023. Amazon says, Wednesday, March 27, 2024, its investing another $2.75 billion in the Artificial intelligence start ...
Amazon will in Berufung gehen.Bild: keystone

Sie sprachen Kove 525 Millionen Dollar (rund 479 Mio Franken) zu. Amazon wolle in Berufung gehen, sagte ein Sprecher. Da die Patente inzwischen ausgelaufen seien, werde es keine Änderungen an AWS-Diensten geben, betonte das Unternehmen.

In Patentprozessen in den USA werden oft zunächst Beträge von mehreren hundert Millionen Dollar zugesprochen, die später in Berufungsverfahren häufig gesenkt werden. Tech-Schwergewichte wie Apple, Google oder Amazon geraten dabei immer wieder ins Visier kleineren Firmen, die ihre Patente zu Geld machen wollen. Kove argumentierte, dass die vom Unternehmen «Jahre vor Aufkommen der Cloud» erfundenen Technologien wichtig für Speicherung und Abruf grosser Datenmengen bei AWS seien. (rbu/sda/awp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Nicht mehr genügend Eigenmittel: Finma schickt Flowbank in den Konkurs
Die Genfer Flowbank ist am Ende. Die Finanzmarktaufsicht Finma hat die Geduld verloren und den Konkurs über das auf Online-Trading spezialisierte Finanzinstitut eröffnet, nachdem es schon seit längerem im Visier der Behörde war. Die Bank verfügte zum Schluss nicht mehr über genügende Eigenmittel für ihren Geschäftsbetrieb.

Die Flowbank habe die dauernd einzuhaltenden Mindestanforderungen für Eigenmittel in «erheblicher und schwerer Weise verletzt», teilte die Finma am Donnerstag mit. Die Bank und ihre Organe seien nicht mehr in der Lage gewesen, innert erforderlicher Frist nachhaltige Massnahmen zu ergreifen. Die Bank dürfte laut Finma zudem überschuldet sein. Da vorliegend keine Aussicht auf eine Sanierung bestehe, müsse die Bank konkursliquidiert werden.

Zur Story