DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Durfte mit Trump am WEF dinieren: Vas Narasimhan, CEO von Novartis.
Durfte mit Trump am WEF dinieren: Vas Narasimhan, CEO von Novartis.Bild: EPA/KEYSTONE
Analyse

Hat Novartis Trump geschmiert?

400’000 Dollar hat das Schweizer Pharmaunternehmen an eine Briefkastenfirma von Michael Cohen, dem persönlichen Anwalt von Donald Trump, überwiesen. Es besteht der begründete Verdacht, dass es sich dabei um Bestechungsgelder handelt.
09.05.2018, 11:4809.05.2018, 20:13

Es könnte aus dem Drehbuch eines billigen Thrillers stammen: 99’980 Dollar hat Novartis jeden Monat zwischen Oktober 2017 und 2018 an eine Firma namens Essential Consultants LLC überwiesen. Das schreit förmlich danach, dass diese Zahlungen nicht sauber sind. Zu offensichtlich ist es, dass die 100’000-Dollar-Grenze nicht überschritten werden durfte, sei es, um interne Controller oder externe Behörden nicht aufzuschrecken.

Stormy Daniels' Auftritt bei Saturday Night Live war Comedy. Jetzt gilt es ernst.
Stormy Daniels' Auftritt bei Saturday Night Live war Comedy. Jetzt gilt es ernst.Bild: AP/NBC

Nicht nur die Art und Weise der Zahlungen ist suspekt, auch der Empfänger. Bei Essential Consultants handelt es sich nämlich um eine Briefkastenfirma von Michael Cohen. Donald Trumps persönlicher Anwalt und selbsterklärter «Mann fürs Grobe» hat sie gegründet, um im Oktober 2016 das Schweigegeld an den Pornostar Stormy Daniel zu überweisen.

Nun hat Michael Avenatti, Stormys Anwalt, enthüllt, dass diese Briefkastenfirma nicht nur Gelder ausbezahlt hat, sondern dass in dieser Firma in kurzer Zeit sehr viel Geld geflossen ist. Insgesamt sollen es über vier Millionen Dollar sein.

Novartis schämt sich

Novartis sind die Zahlungen mehr als peinlich. Heute will man nichts mehr damit zu tun haben. Das sei alles noch unter der alten Führung geschehen, erklärte eine Firmensprecherin. Seit Beginn dieses Jahres wird der Pharmakonzern von Vasant Narasimhan geleitet. Er hat Joe Jimenez als CEO abgelöst. Es war jedoch Narasimhan, der im Februar mit dem US-Präsidenten am WEF dinieren durfte, zusammen mit anderen Wirtschaftsgrössen.

Novartis ist auch nicht das einzige Unternehmen, das hunderttausende von Dollars an die Briefkastenfirma bezahlt hat. Der US-Telecom-Riese AT&T war mit 200’000 Dollar dabei, Korea Aerospace Industries steuerte 150’000 Dollar bei.

Im Fadenkreuz des FBI: Wiktor Wekselberg.
Im Fadenkreuz des FBI: Wiktor Wekselberg.Bild: AP/AP

Besonders interessant sind jedoch die 500’000 Dollar, die eine Firma namens Columbus Nova hingeblättert hat. Sie wird von der Renova-Gruppe kontrolliert, und hinter dieser Holding steckt ein in der Schweiz bestens bekannter russischer Oligarch: Wiktor Wekselberg. Unter anderem kontrolliert dieser die Mehrheit der Aktien bei Sulzer.

Wekselbergs Vermögen wird auf rund 13 Milliarden Dollar geschätzt. Er gehört zum inneren Kreis der Putin-Vertrauten und ist deswegen kürzlich vom Bannstrahl der amerikanischen Sanktionen gegen Russland getroffen worden. Vor ein paar Monaten hat das FBI Wekselberg verhört, als er mit seinem Privatjet in der Nähe von New York gelandet war.

Warum bezahlt wurde

Columbus Nova wird von Wekselbergs Cousin Andrew Intrater geleitet. Diese Firma hat bereits für Trumps Inaugurations-Feier 250’000 Dollar gespendet. Der Oligarch selbst will nichts von diesen Zahlungen gewusst haben. «Weder Wiktor Wekselberg noch irgendjemand ausserhalb von Columbus Nova waren an dem Beschluss beteiligt, Cohen anzustellen oder Geld für seine Tätigkeiten zur Verfügung zu stellen», erklärte Richard Owens, ein Anwalt für Columbus Nova.

Für die Zahlungen an Cohen gibt es verschiedenste Begründungen. Bei Novartis schiebt man sie auf die Vorgänger ab. Columbus Nova will von Cohen Tipps über den New Yorker Immobilienmarkt erhalten haben. Bei Korea Aerospace Industries schweigt man, und bei AT&T heisst es, man sei daran interessiert, «zu verstehen, wie die neue Regierung funktioniert».

Verbindungen zur Mafia: Trumps Anwalt Michael Cohen.
Verbindungen zur Mafia: Trumps Anwalt Michael Cohen.Bild: EPA/EPA

Michael Cohen ist ein Winkeladvokat, wie er ebenfalls aus einem billigen Thriller stammen könnte. Er hat ein Taxi-Unternehmen geleitet und verfügt gemäss «New York Times» über gute Kontakte zur italienischen und russischen Mafia. Als Fixer hat er für Trump diejenigen Dinge erledigt, die nicht an die Öffentlichkeit dringen sollten.

Seit Trump im Weissen Haus sitzt, wird Cohen plötzlich mit lukrativen Beratungsaufträgen von multinationalen Konzernen wie Novartis und AT&T eingedeckt. Weshalb? Es gibt nur eine Antwort, die Sinn macht. Sie lautet: Pay for play, oder auf gut deutsch, Bestechung.

Cohen ist der Mann, der die Türe zum Präsidenten öffnen kann, und lässt sich dafür fürstlich entlöhnen. Oder doch nicht?

Hat die neuste Enthüllung geliefert: Anwalt Michael Avenatti.
Hat die neuste Enthüllung geliefert: Anwalt Michael Avenatti.Bild: AP/AP

Trump hasst es, wenn sich jemand auf seine Kosten bereichert. Es besteht daher der begründete Verdacht, dass die Zahlungen, die auf das Konto der Briefkastenfirma eingegangen sind, höchstens teilweise in den Taschen von Cohen gelandet sind. Anwalt Avenatti verlangt daher nachdrücklich, dass die beteiligten Banken diese Informationen öffentlich machen sollen.

Bisher war Trumps Affäre mit Stormy Daniels ein Nebenschauplatz. Mit den neuesten Enthüllungen ändert sich das. Sex- und Russlandaffäre vereinigen sich: Sollte der grösste Teil der rätselhaften Zahlungen an die Briefkastenfirma von Trumps Consigliere letztlich beim Präsidenten als Bestechungsgelder gelandet sein, dann wäre die Sensation perfekt – und es wäre die Wendung in einem Thriller, der dann alles andere als billig wäre.

Stormy Daniels packt über ihre Affäre mit Trump aus

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Migros knackt beim Online-Umsatz die 3-Milliarden-Schwelle

Der Migros läuft es trotz der Coronapandemie nicht schlecht. Ihren Umsatz vom Vorjahr konnte sie 2021 wegen einigen Beteiligungs- und Immobilienverkäufen jedoch nicht ganz halten. Dafür schaffte sie im Online-Handel eine neue Bestmarke.

Zur Story